Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Speed-Zug: Feuertaufe in der Kältekammer

11.03.2009
Der neueste Hochgeschwindigkeitszug der Velaro-Familie hat seinen Härtetest unter Extrembedingungen bestanden.

Vor seinem Einsatz in Russland untersuchten Experten von Siemens im Klima-Wind-Kanal, ob der Zug den harten Witterungsbedingungen der 650 Kilometer langen Strecke gewachsen ist.


Ab Ende 2009 wird der Velaro RUS als erster Hochgeschwindigkeitszug Russlands Moskau und Sankt Petersburg verbinden.

Eisige Schneestürme herrschen nicht nur im russischen Winter, sondern auch in der Testanlage Rail Tec Arsenal (RTA) in Wien . Siemens-Ingenieure haben den Zug vorher kältefest gemacht. So sind Materialien wie Stahl und Kunststoff besonders kälterobust, d.h. sie behalten auch bei tiefen Temperaturen ihre Eigenschaften. Weitere Maßnahmen sind spezielle Schmierstoffe, eine ausgereifte Gesamtkonstruktion und zusätzliche Sicherheitsfunktionen in der Antriebs- und Schalttechnik.

Neben der Fahrtüchtigkeit bei Schnee und Eis zeigte der Test, dass die Fahrgäste im Inneren des Velaro RUS auch ein angenehmes Raumklima vorfinden: Es wurden ein Sturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometer pro Stunde sowie Außentemperaturen bis zu minus 40 Grad erzeugt.

Rund 800 Sensoren im Zuginneren überprüften Temperatur, Luftdruck, -zirkulation und -feuchtigkeit. Die besondere Wärmeisolierung hält die Passagiere trotz Eiseskälte warm. Die Ingenieure von Siemens Mobility erreichten dies durch eine Minimierung so genannter Wärmebrücken, also Bauteile, die Wärme nach außen ableiten, und eine etwa doppelt so dicke Isolierung wie bei dem in Deutschland genutzten ICE 3.

Bis 2010 erhält die Russische Staatsbahn (RŽD) vom Siemens -Werk in Krefeld-Uerdingen acht Züge, die mit bis zu 250 Kilometern pro Stunde verkehren. Wie bei allen Velaro-Zügen haben bis zu 20 Prozent mehr Passagiere Platz; maximal können 604 Personen mitfahren.

Zur besonderen Energieeffizienz tragen die optimierte Aerodynamik und die Rückspeisung von Bremsenergie bei: Durchschnittlich verbraucht der Zug 0,33 Liter Benzin pro Person und 100 Kilometer. Umweltfreundliche Züge sind ein Bestandteil des Umweltportfolios von Siemens, mit dem das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr 19 Milliarden Euro umgesetzt hat. (IN 2009.03.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick

24.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Poröse Salze für Brennstoffzellen

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen

24.04.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics