Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guter Anschluss

10.09.2010
Wer kennt das nicht: Gerade ist man mit Regionalzug oder S-Bahn an der heimatlichen Station angekommen und nur eine kurze Busfahrt liegt noch vor dem gemütlichen Abend – doch es kann dauern.

Der Anschluss von Bahn und Bus ist nicht optimal abgestimmt. Fraunhofer-Forscher stellen auf der Messe Innotrans (21.-24.9.) in Berlin (Halle 4.1, Stand 217) eine Plattform vor, mit der sich Fahrpläne im Öffentlichen Personennahverkehr synchronisieren lassen.


Auf der Innotrans können Messebesucher SynPlan direkt ausprobieren. In einem Spiel übernehmen sie die Rolle von Verkehrsplanern und haben die Aufgabe, einen möglichst optimalen Fahrplan zu erstellen. © Fraunhofer ITWM

Bei jedem Fahrplanwechsel stehen Verkehrsunternehmen und -verbünde vor einer großen Herausforderung: der akribischen Planung der Verbindungen. Denn sie wollen ihren Kunden einen gut abgestimmten, regionalen Fahrplan anbieten – die Warte- und Umsteigezeiten anpassen, so dass der Übergang von Bus zu S-Bahn oder Regionalbahn und umgekehrt möglichst reibungslos funktioniert. Der Trick ist, einen zeitlichen Mittelwert zu finden, der eine kurze Verspätung noch ausgleicht, aber die Wartezeit nicht zu stark erhöht.

Keine leichte Aufgabe, denn es sind eine Vielzahl von Anknüpfungspunkten zu betrachten, für den Verkehrsverbund Rhein-Neckar mehrere hunderttausend Verbindungen in 636 Städten und Gemeinden. Ein Team am Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern hat ein Software-Tool entwickelt, das interaktiv und anschaulich darstellt, wie sich Veränderungen im Fahrplan auswirken und optimal zusammenführen lassen.

Zwei Prämissen bestimmen die Planung: die Wartezeit für alle Fahrgäste zu minimieren und möglichst viele Anschlüsse komfortabel erreichbar zu machen. Zunächst plant jedes Verkehrsunternehmen das für seinen Bereich. Dann kommen diese Entwürfe beim Verkehrsverbund zusammen. SynPlan macht es den Verkehrsverbünden leichter, die An- und Abfahrtszeiten der einzelnen Anbieter miteinander zu verknüpfen und zu bewerten. Die Planer haben gemeinsam – unternehmensübergreifend – Zugang auf die Daten, können interaktiv Bedingungen hinzufügen und direkt begutachten, welche Auswirkungen selbst kleine Änderungen auf das Gesamtnetz und die Anschlüsse haben.

»Basis der mathematischen Berechnung sind Ameisenalgorithmen. Allgemein gesagt funktioniert das in etwa so: Virtuelle Ameisen konstruieren neue Fahrplanalternativen, indem sie das Verhalten von realen Ameisen bei der Futtersuche imitieren. Findet eine virtuelle Ameise einen vielversprechenden Fahrplan, so hinterlässt sie eine virtuelle Pheromonspur, die nachfolgenden Ameisen bei der Suche hilft. Gute Lösungen werden so durch das Zusammenspiel vieler einfacher Akteure konstruiert. Diesen Vorgang bezeichnet man auch als Schwarmintelligenz«, erklärt Dr. Ingmar Schüle vom ITWM.

Messebesucher können SynPlan direkt ausprobieren. In einem Spiel übernehmen sie die Rolle von Verkehrsplanern und haben die Aufgabe, einen möglichst optimalen Fahrplan zu erstellen. Dabei zeigt sich schnell, dass eine Optimierung an einer Stelle, an einer anderen den ganzen Plan über den Haufen werfen kann.

Auf der InnoTrans (Halle 4.1, Stand 217) präsentiert die Fraunhofer-Allianz Verkehr weitere Forschungs- und Entwicklungsleistungen: etwa Mess- und Prüfsysteme für Fahrzeuge und Fahrzeugkomponenten wie die Ultraschallprüfung von Radsatzvoll-wellen, ein optisches Messsystem zur geometrischen Radsatzprüfung sowie das Modell eines Radprüfstandes oder Verfahren zur Werkstoffcharakterisierung, zur Planung von Transportnetzwegen oder ein System für die Hochstromübertragung im ÖPNV.

Kontakt:
Dr. Ingmar Schüle
Telefon +49 631 31600-4602
ingmar.schuele@itwm.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM, Kaiserslautern

Beate Koch | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.itwm.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten