Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Welle in Münster: Adaptive Signalsteuerung von Siemens verbessert den Verkehrsfluss für Autofahrer um 30 Prozent

30.03.2009
Einen Schwerpunkt von Siemens Mobility auf der UITP-Fachmesse in Wien bilden Lösungen für den Straßenverkehr.

Stellvertretend dafür steht die „grüne Welle in Münster“: Dort sehen die Verkehrsteilnehmer dank der adaptiven Netzsteuerung Sitraffic Motion deutlich häufiger Grün als bisher.

Seit Mitte des vergangenen Jahres analysiert das neue Verfahren die aktuelle Verkehrslage einer Hauptverkehrsstraße und optimiert automatisch die Rot-Grün-Phasen der Ampeln an den 24 Kreuzungen auf dieser Strecke. So verkürzen sich die Wartezeiten an den Ampeln für die Autofahrer um durchschnittlich 30 Prozent. Das belegte eine Anfang 2009 veröffentlichte Studie der Ruhr-Universität Bochum. Zudem verringern sich der Kraftstoffverbrauch und die Abgasemissionen. Diese Ergebnisse überzeugten auch die Münsteraner: Der Stadtrat hat beschlossen, bald eine zweite Hauptverkehrsachse an Sitraffic Motion anzubinden.

Von 2006 an installierte Siemens in Zusammenhang mit einem neuen Verkehrsrechnersystem die Lichtsignalsteuerung Sitraffic Motion an den 24 Ampelkreuzungen auf dem stark befahrenen Albersloher Weg in Münster. Sitraffic Motion stellt mittels der in den Zufahrten angebrachten Detektoren fest, wie viele Fahrzeuge unterwegs sind, wohin sie abbiegen und wo Staus zu entstehen drohen. Ein zentraler Verkehrsrechner empfängt die Daten, analysiert im 15- bis 20-Minuten-Takt die Verkehrssituation an den Kreuzungen entlang der sechs Kilometer langen Straße und passt die Längen der Rot-Grün-Phasen der Ampeln sowie die grüne Welle automatisch daran an. Im Juni 2008 wurde die Installation auf der Modellstrecke abgeschlossen. Das Ergebnis: besserer Verkehrsfluss, weniger Halte und kürzere Wartezeiten für die Autofahrer. Damit verringern sich auch Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen.

Den Erfolg des neuen Verfahrens bestätigte eine repräsentative Studie der Ruhr-Universität Bochum, welche die drei Entwicklungsstufen des Verkehrssystems auf dem Albersloher Weg verglich: den festzeitgesteuerten Urzustand, die konventionell geplante, verkehrsabhängige Steuerung in den einzelnen Signalanlagen und schließlich die verkehrsadaptive, auch modellbasiert genannte Steuerung von Siemens. Das Team um Werner Brilon, Professor am Lehrstuhl für Verkehrswesen der Universität, nutzte dazu Werte aus eigenen Messungen mit Detektoren, GPS (Global Positioning System)- und Videofahrzeugen sowie die Telematikdaten des ÖPNV der Stadt.

„Das eingetretene Ausmaß der Verbesserungen ist unerwartet hoch“, resümierten die Autoren der Studie. Außerdem zeige sich, dass die adaptive Steuerung gegenüber einer verkehrsabhängigen Steuerung noch einmal eine Verbesserung der Verkehrsqualität erbringe.

Nach dem Erfolg auf dem Albersloher Weg beschloss der Stadtrat von Münster, in einer nächsten Baustufe eine weitere stark befahrene Straße mit dem neuen Steuerungsverfahren von Siemens auszustatten.

Die Studie können Sie unter folgendem Link herunterladen:

http://www.muenster.de/stadt/stadtplanung/pdf/albersloher-weg
_lsa_bericht2009-01.pdf
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222.000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs Wittelsbacherplatz 2, 80333 München Deutschland

Informationsnummer: IMO200903.025 d fp

Anja Uhlendorff | Siemens Industry Sector
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.com/mobility

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften