Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Route – C02 gespart

07.10.2011
Logistiker der TU Berlin entwickeln mit Partner VIOM und City Clean ein Telematiksystem, um die Umwelt zu schonen

Mit dem Projekt „MULi“ am Fachgebiet Logistik der TU Berlin sollen die Möglichkeiten eines geringeren C02-Ausstoßes bei Transportfahrzeugen erforscht werden. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt steht für „Minimierung der Umweltbelastung durch den Lieferverkehr in Ballungsgebieten mittels intelligenter Verkehrslageinformationen und -prognosen“.

„Etwa 20 Prozent der Emissionen von Treibhausgasen in Deutschland gehen auf den Verkehr zurück“, sagt Projektmitarbeiter Dipl.-Ing. Seyit Elektirikçi, „einen erheblichen Anteil davon produziert der Lieferverkehr.“ Seit einem Jahr beobachten deshalb die Wissenschaftler um Prof. Dr.-Ing. Frank Straube, Fachgebietsleiter Logistik an der TU Berlin, die Begebenheiten bei den Transporttouren ihres Projektpartners City Clean GmbH & Co. KG genau. Das Unternehmen beliefert deutschlandweit zum Beispiel Supermärkte und Kaufhäuser unter anderem mit Schmutzauffangmatten. Die Forscher möchten herausfinden, ob man mit einem Telematiksystem, das mit aktuellen Verkehrsinformationen und -prognosen gefüttert wird, den CO2-Ausstoß reduzieren kann. Der Fahrer kann über ein Telematik-System, das vom IT-Projektpartner VIOM GmbH entwickelt wurde, beispielsweise mit der Zentrale kommunizieren: Die Aufträge werden auf mobile Endgeräte gesendet und können vor Ort bearbeitet werden.

„Wenn ein Fahrer eine Tour fährt, kann es vorkommen, dass er zwischen Punkt A und Punkt B in einen Stau kommt, weil gerade ein Staatschef zu Besuch ist oder ein Unfall passierte. Dann muss er sich mühsam eine Alternativroute suchen, oder er wartet, bis der Stau sich auflöst. Dadurch würde er aber mehr CO2 produzieren“, sagt Seyit Elektirikçi. Das im Verbundprojekt entwickelte System soll nun den Fahrer entlasten. Durch Prognosen oder aktuelle Verkehrsinformationen, die das mobile Endgerät alle 15 Minuten erhält und die in das Navigationssystem im Gerät einfließen, können Staus umfahren und Emissionen einspart werden.

Gerade haben die Wissenschaftler die erste Phase des Projekts abgeschlossen. Während des Monitorings wurde das Telematik-Konzept umgesetzt und die bislang üblichen Touren von City Clean genau erfasst. Über ein GPS-Gerät hat man die gefahrenen Touren und Routen aufgezeichnet und über die CANbus-Schnittstelle relevante Fahrzeugdaten wie Benzin-verbrauch ermittelt und analysiert. Mithilfe eines Standards, welcher die Berechnung von Emissionen tour- und produktbezogen normiert, kann nun der CO2-Ausstoß ermittelt werden.

Diese Feldversuche finden im Raum Berlin und Nürnberg statt, um sowohl ein Ballungsgebiet wie auch eine ländlichere Gegend zu untersuchen. „Wir nehmen dabei auch Rücksicht auf die Bedürfnisse von Spediteuren und Logistikdienstleistern, für die ein solches System interessant sein könnten“, sagt Frank Straube. Bei seinem Projekt werden nur mobile Komponenten eingebaut, die sich leicht wieder ausbauen lassen. Dies ist für Unternehmen, die ihre Fahrzeuge leasen, von Vorteil.

In einem nächsten Schritt sollen nun dynamische, sowohl kurzfristig als auch langfristig gewonnene Verkehrsinformationen des ADAC, VIB (Bayern) und VMZ (Berlin) eingearbeitet werden, um so CO2-arme Touren und Routen zu entwickeln. Dabei werden auch für die Branche wichtige Randdaten wie Lieferzeiten und die einzuhaltenden Lenkzeiten berücksichtigt.

„Auch für den Bereich der Elektromobilität könnte unser Projekt interessant sein: Ein großes Problem ist hier die Reichweite, die mithilfe eines Telematiksystems optimal genutzt werden könnte“, sagt Frank Straube. Ob und wie viel CO2 letztlich eingespart werden kann und wie sich dies auch wirtschaftlich auswirkt, wird Ende Juli 2012, wenn das MULi-Projekt endet, ersichtlich.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Frank Straube, Fachgebiet Logistik, TU Berlin, E-Mail: Sekretariat@logistik.tu-berlin.de, Dipl.-Ing. Seyit Elektirikçi, Fachgebiet Logistik, TU Berlin, E-Mail: Elektrikci@logistik.tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie