Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Route – C02 gespart

07.10.2011
Logistiker der TU Berlin entwickeln mit Partner VIOM und City Clean ein Telematiksystem, um die Umwelt zu schonen

Mit dem Projekt „MULi“ am Fachgebiet Logistik der TU Berlin sollen die Möglichkeiten eines geringeren C02-Ausstoßes bei Transportfahrzeugen erforscht werden. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt steht für „Minimierung der Umweltbelastung durch den Lieferverkehr in Ballungsgebieten mittels intelligenter Verkehrslageinformationen und -prognosen“.

„Etwa 20 Prozent der Emissionen von Treibhausgasen in Deutschland gehen auf den Verkehr zurück“, sagt Projektmitarbeiter Dipl.-Ing. Seyit Elektirikçi, „einen erheblichen Anteil davon produziert der Lieferverkehr.“ Seit einem Jahr beobachten deshalb die Wissenschaftler um Prof. Dr.-Ing. Frank Straube, Fachgebietsleiter Logistik an der TU Berlin, die Begebenheiten bei den Transporttouren ihres Projektpartners City Clean GmbH & Co. KG genau. Das Unternehmen beliefert deutschlandweit zum Beispiel Supermärkte und Kaufhäuser unter anderem mit Schmutzauffangmatten. Die Forscher möchten herausfinden, ob man mit einem Telematiksystem, das mit aktuellen Verkehrsinformationen und -prognosen gefüttert wird, den CO2-Ausstoß reduzieren kann. Der Fahrer kann über ein Telematik-System, das vom IT-Projektpartner VIOM GmbH entwickelt wurde, beispielsweise mit der Zentrale kommunizieren: Die Aufträge werden auf mobile Endgeräte gesendet und können vor Ort bearbeitet werden.

„Wenn ein Fahrer eine Tour fährt, kann es vorkommen, dass er zwischen Punkt A und Punkt B in einen Stau kommt, weil gerade ein Staatschef zu Besuch ist oder ein Unfall passierte. Dann muss er sich mühsam eine Alternativroute suchen, oder er wartet, bis der Stau sich auflöst. Dadurch würde er aber mehr CO2 produzieren“, sagt Seyit Elektirikçi. Das im Verbundprojekt entwickelte System soll nun den Fahrer entlasten. Durch Prognosen oder aktuelle Verkehrsinformationen, die das mobile Endgerät alle 15 Minuten erhält und die in das Navigationssystem im Gerät einfließen, können Staus umfahren und Emissionen einspart werden.

Gerade haben die Wissenschaftler die erste Phase des Projekts abgeschlossen. Während des Monitorings wurde das Telematik-Konzept umgesetzt und die bislang üblichen Touren von City Clean genau erfasst. Über ein GPS-Gerät hat man die gefahrenen Touren und Routen aufgezeichnet und über die CANbus-Schnittstelle relevante Fahrzeugdaten wie Benzin-verbrauch ermittelt und analysiert. Mithilfe eines Standards, welcher die Berechnung von Emissionen tour- und produktbezogen normiert, kann nun der CO2-Ausstoß ermittelt werden.

Diese Feldversuche finden im Raum Berlin und Nürnberg statt, um sowohl ein Ballungsgebiet wie auch eine ländlichere Gegend zu untersuchen. „Wir nehmen dabei auch Rücksicht auf die Bedürfnisse von Spediteuren und Logistikdienstleistern, für die ein solches System interessant sein könnten“, sagt Frank Straube. Bei seinem Projekt werden nur mobile Komponenten eingebaut, die sich leicht wieder ausbauen lassen. Dies ist für Unternehmen, die ihre Fahrzeuge leasen, von Vorteil.

In einem nächsten Schritt sollen nun dynamische, sowohl kurzfristig als auch langfristig gewonnene Verkehrsinformationen des ADAC, VIB (Bayern) und VMZ (Berlin) eingearbeitet werden, um so CO2-arme Touren und Routen zu entwickeln. Dabei werden auch für die Branche wichtige Randdaten wie Lieferzeiten und die einzuhaltenden Lenkzeiten berücksichtigt.

„Auch für den Bereich der Elektromobilität könnte unser Projekt interessant sein: Ein großes Problem ist hier die Reichweite, die mithilfe eines Telematiksystems optimal genutzt werden könnte“, sagt Frank Straube. Ob und wie viel CO2 letztlich eingespart werden kann und wie sich dies auch wirtschaftlich auswirkt, wird Ende Juli 2012, wenn das MULi-Projekt endet, ersichtlich.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Dr.-Ing. Frank Straube, Fachgebiet Logistik, TU Berlin, E-Mail: Sekretariat@logistik.tu-berlin.de, Dipl.-Ing. Seyit Elektirikçi, Fachgebiet Logistik, TU Berlin, E-Mail: Elektrikci@logistik.tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik