Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GPS-Taxis als Informationsquelle für Verkehrsinformationssystem von Siemens

01.10.2008
Neues Konzept zur Verkehrssteuerung in der chinesischen Stadt Guangzhou

Die Siemens-Division Mobility stellt auf dem „15th World Congress On IST 2008“ ab dem 16. November 2008 in New York ein neuartiges Verkehrsinformationssystem vor, das die via GPS übermittelten Positionsdaten von Taxis für Informationen zur aktuellen Verkehrslage nutzt.


Taxi mit GPS-Ortung – Informationsquelle für das Verkehrsinformationssystem von Siemens

Ein Pilotprojekt von Siemens in der chinesischen Stadt Guangzhou wurde vom Telekom-Anbieter China Mobile Ende August 2008 gestartet. Die Positionsdaten der über 17.000 Taxis werden alle 20 Sekunden erfasst und aufbereitet. Diese Daten werden dem Telekom-Anbieter China Mobile zur Verfügung gestellt, der sie über allgemein zugängliche Informationsquellen wie SMS oder seine Hotline anbietet. Dieses Geschäftsmodell ist nicht nur für China von Interesse, sondern ist in allen Städten denkbar, die ähnliche Vorhaben planen.

Um die Verkehrssituation in einem Ballungsraum in Echtzeit zu ermitteln, werden heutzutage überwiegend Sensoren an ausgewählten Verkehrsknotenpunkten installiert. Die Güte der Daten hängt von der flächendeckenden Anzahl der Systeme ab. Diese ist in der Regel durch das vorhandene Investitionsvolumen begrenzt, was sich unmittelbar auf die Qualität der Informationen auswirkt. Siemens Mobility hat in der chinesischen Stadt Guangzhou einen ganz neuen Weg beschritten. Um eine möglichst flächendeckende und aktuelle Übersicht über die Verkehrssituation in der Stadt zu bekommen, werden die über 17.000 Taxis als Datenlieferant genutzt.

In vielen chinesischen Städten sind die Taxi-Flotten mit einer satellitengestützten On-Board-Unit ausgerüstet. Hintergrund der Maßnahme ist, die Sicherheit der Taxifahrer zu erhöhen. Das System meldet die aktuelle Position jedes Taxis an eine zentrale Koordinierungs- und Überwachungsstelle. Über die via GPS übermittelten Positions- und Bewegungsdaten lässt sich das Taxi jederzeit orten. Diesen Umstand macht sich der neue Real Time Traffic Information Service (TIS) von Siemens zu nutze. In Zusammenarbeit mit dem Service-Provider NewCom und China Mobile hat Siemens in der chinesischen Millionenstadt Guangzhou ein Verkehrsinformationssystem aufgebaut. Die in der von NewCom betriebenen Taxizentrale zentral gesammelten Positionsdaten der Taxis werden von Siemens auf einem Floating-Car-Data-Server (FCD) aufbereitet.

Zeitpunkt, aktuelle Position des Wagens, Fahrtrichtung und Geschwindigkeit werden erfasst. Da die Taxis der Stadt in den normalen Verkehrsfluss der Hauptverkehrstraßen einbezogen sind – also keine separaten Fahrspuren, wie zum Beispiel für Busse, benutzen –, ist dieser Datenpool eine umfassende, stets aktuelle Informationsplattform über die momentane Verkehrssituation. Siemens bereitet diese Daten so auf, dass China Mobile sie unmittelbar als Mehrwertdienste über verschiedene Kommunikationskanäle wie Mobiltelefon, das Internet oder per Hotline allen Verkehrsteilnehmern anbieten kann. Auch auf PDAs sowie PNDs (Personal Navigation Device) stehen die Informationen bereit.

Ein Verkehrsinformationssystem, wie das in Guangzhou, kann standardmäßig als Standalone-Anlage konzipiert oder als Komponente in die Sitraffic-Plattform "Concert" von Siemens integriert werden.

Der Industry Sector (Erlangen) der Siemens AG ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassendem Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und Osram. Mit weltweit rund 209000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr und zukunftsorientierte Servicekonzepte.

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen