Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielter zum Kunden: Forscher optimieren Lieferketten auch bei Engpässen

09.06.2016

Neues Rechenmodell von Wissenschaftlern der Universität Hohenheim berücksichtigt Wichtigkeit einzelner Kunden / ein Werkstattbericht

Der Kunde bestellt, der Produzent liefert – was einfach klingt, ist in der Realität bei großen Firmen meist eine lange Lieferkette. Kunden werden für die Planung in Gruppen zusammengefasst, etwa nach Regionen, Ländern, Kontinenten. Bei Lieferengpässen schafft das ein Problem:


Forscher der Universität Hohenheim wollen Lieferketten optimieren

Bildquelle: CC0 Public Domain

Die Information welche Kunden bevorzugt beliefert werden sollten, geht über die Planungsebenen verloren. Prof. Dr. Herbert Meyr von der Universität Hohenheim möchte hier Abhilfe schaffen: Sein neues Planungsmodell berücksichtigt auf jeder Ebene die Wichtigkeit des einzelnen Kunden für den Produzenten – so dass dieser die jeweiligen Liefermengen optimieren kann.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Projekt mit 184.600 Euro und macht es zu einem Schwergewicht der Forschung an der Universität Hohenheim.

Hersteller von Sachgütern würden all ihre Kunden am liebsten sofort und nach Wunsch beliefern. Doch das geht nicht immer: Manchmal ist die Nachfrage höher als erwartet, oder es kommt aus anderen Gründen zu Lieferengpässen. Dann müssen sie entscheiden, welche Kunden bevorzugt ihre Waren erhalten sollen.

Das ist in der Praxis oft ein Problem. „Große Unternehmen fassen ihre Kunden über mehrere Ebenen immer weiter zusammen, um die Verteilung von Produkten zu managen“, erklärt Prof. Dr. Meyr, Wirtschaftswissenschaftler an der Universität Hohenheim. „Die Kunden werden also in Gruppen aufgeteilt, zum Beispiel nach Regionen, und Kundenbetreuern zugeordnet. Diese fassen die Information zu allen Kunden in ihrem Segment zusammen und leiten sie weiter an die nächsthöhere Ebene.“

Doch um zu entscheiden, welche Kundengruppen wieviel Waren erhalten sollen, muss ein Entscheider selbst auf der höchsten Ebene ein genaues Bild darüber haben, wie wichtig die einzelnen Kunden für das Unternehmen sind – und diese Information geht auf dem Weg nach oben verloren.

Wichtige Kunden sollten bevorzugt beliefert werden

Für eine Gruppe mit wichtigen und weniger wichtigen Kunden wird ein Durchschnitt ermittelt und weitergegeben. Daraus geht aber nicht hervor, ob eine Kundengruppe im Durchschnitt aus vielen unwichtigen und wenigen sehr wichtigen Kunden besteht oder aus lauter mittelwichtigen Kunden.

Bei der Frage, welche Gruppen im Fall eines Lieferengpasses bevorzugt behandelt werden, ist dies aber ein bedeutsamer Faktor, betont Prof. Dr. Meyr: „Es könnte sich für ein Unternehmen auszahlen, strategisch wichtige Kunden bei Engpässen bevorzugt zu beliefern.“

Gezielte Informationen statt Big Data

„Natürlich erscheint es im Zeitalter von Big Data naheliegend, einfach alle Informationen ungebündelt über die Ebenen weiter zu reichen“, überlegt Prof. Dr. Meyr. „Doch das ist nur selten möglich und erwünscht.“ Um das Dilemma zu lösen hat er gemeinsam mit seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Dr. Jaime Cano-Belmán nach einem Mittelweg zwischen der Datenflut von Big Data und dem Herunterbrechen auf einen Durchschnittswert gesucht.

Und die beiden Forscher sind fündig geworden: Eine neue Größe, die sie in die mathematischen Modellrechnungen zum Lieferketten-Management einspeisen, löst das Problem. „Damit erhalten wir Aufschluss über die Wichtigkeit einzelner Kunden innerhalb einer Gruppe, anstatt nur einen Durchschnitt zu erfahren“, erläutert Dr. Cano-Belmán.

Austausch und Erweiterung mit Projektpartnern

Unter der Prämisse einer sicheren Nachfrage klappt die Modellrechnung bereits recht gut. Im nächsten Schritt kommen die Projektpartner ins Spiel: Prof. Dr. Richard Pibernik von der Universität Würzburg und Prof. Dr. Moritz Fleischmann von der Universität Mannheim arbeiten an Modellen mit unsicherer Nachfrage und untersuchen die Bedeutung von Prognosefehlern.

Demnächst wollen die drei Arbeitsgruppen ihre Modelle zusammenführen und miteinander vergleichen.

Hintergrund zum Projekt

Das Vorhaben „Auftragserfüllung in mehrstufigen Kundenhierarchien“ ist auf drei Jahre ausgelegt und läuft seit dem 15.2.2015. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert es mit 184.600 Euro. Projektpartner sind neben der Universität Hohenheim Prof. Dr. Moritz Fleischmann von der Universität Mannheim und Prof. Dr. Richard Pibernik von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

31,2 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim 2015 für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem finanziellen Volumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften.

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Herbert Meyr, Universität Hohenheim, Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Supply Chain Management
T 0711 459 24590, E H.Meyr@uni-hohenheim.de

Text: Barsch / Elsner

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie