Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemischtes Doppel: E-Mobile erobern Fuhrpark

20.12.2012
Die elektromobile Zukunft stellt besondere Anforderungen an das Management von Fahrzeugflotten.

Insbesondere gemischte Flotten aus Benzin-, Diesel- sowie Elektrofahrzeugen erfordern ein Flotten- und Lademanagement, das dem jeweiligen Antriebskonzept gerecht wird. Lösungen für diese Herausforderung erarbeitet das Fraunhofer IAO gemeinsam mit fünf Industriepartnern im Projektvorhaben »eFlotte«.

Um Elektrofahrzeuge flächendeckend auf die Straße zu bringen, müssen diese ein fester Bestandteil von Fahrzeugflotten werden. Diesem Ziel stehen allerdings noch einige Hindernisse im Weg: Die E-Mobile verfügen nur über begrenzte Reichweiten und müssen immer wieder neu aufgeladen werden.

Das Management einer E-Flotte unterscheidet sich daher wesentlich von konventionellen Fahrzeugflotten. Dieser Herausforderung hat sich das Projektkonsortium im Rahmen des Projekts »eFlotten- und Lademanagement (eFlotte)« angenommen.

Das im Oktober 2012 gestartete Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,3 Millionen Euro gefördert und ist Teil des Spitzenclusters »Elektromobilität Süd-West«. Ziel des auf drei Jahre angelegten Projektvorhabens ist die Erforschung, Konzipierung und testweise Umsetzung von Verfahren und Softwarelösungen zum Management von E-Fahrzeug-Flotten und der dazugehörigen Ladeinfrastruktur. Im Fokus stehen dabei gemischte Flotten aus Benzin/Diesel- sowie Elektrofahrzeugen in den Anwendungsfeldern »Personenverkehr«, »Güterverkehr« sowie »Service-Dienstleister«.

Unter der wissenschaftlichen Leitung des Fraunhofer IAO erarbeiten die Projektpartner Ametras Rentconcept GmbH, Daimler FleetBoard GmbH, Frosys GmbH, Infoman AG und die PTV AG ein Flotten- und Lademanagement, das die Vor- und Nachteile des jeweiligen Antriebskonzepts berücksichtigt und die Fahrzeuge sowie Ladeinfrastruktur bedarfsgerecht disponiert. Dabei werden die bisher getrennt betrachteten Disziplinen Flotten- und Lademanagement zusammengeführt und somit die Grundlage für ein effizientes Management gemischter Fuhrparks aus konventionellen und alternativen Antriebskonzepten geschaffen.

Für die Projektarbeit stellt das Fraunhofer IAO die ideale Forschungsumgebung zur Verfügung: »Wir können den institutseigenen Elektro-Fuhrpark dazu nutzen, die im Projekt entwickelten Forschungsergebnisse direkt unter Realbedingungen zu testen. Die 30 in unserem Parkhaus installierten Ladestationen werden an eine Leitwarte angeschlossen und können so in Echtzeit gesteuert werden«, so Hannes Rose, Leiter des Competence Teams »Urban Mobility« am Fraunhofer IAO. Sein Team übernimmt im Rahmen des Projekts die Entwicklung und Optimierung von Algorithmen für ein integriertes Flotten- und Lademanagement.

Weiterhin ist geplant, einen Demonstrator für den Testbetrieb des Flotten- und Lademanagements am Fraunhofer IAO aufzubauen. So können die Projektpartner ihre erforschten Ansätze live testen und evaluieren.

Spitzencluster »Elektromobilität Süd-West«

Das Projekt »eFlotte« ist Teil des Spitzenclusters »Elektromobilität Süd-West«, der mit rund 80 Akteuren aus Industrie und Wissenschaft als einer der bedeutendsten regionalen Verbünde auf dem Gebiet der Elektromobilität gilt. Für die optimale Vernetzung der verschiedenen Clusterpartner aus den Bereichen Fahrzeugtechnologie, Energietechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie dem Querschnittsfeld Produktionstechnologie sorgt die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie (e-mobil BW GmbH), die als Clustermanagement alle Aktivitäten koordiniert. Das Spitzencluster wird vom BMBF im Rahmen der High-Tech Strategie der Bundesregierung über einen Zeitraum von fünf Jahren mit 40 Mio. Euro gefördert. Ziel der Spitzenclusterförderung ist es, regionale Potenziale entlang der gesamten Innovations- und Wertschöpfungskette zu bündeln, damit Ideen und Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung schneller in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Ansprechpartner:
Hannes Rose
Urban Mobility Fraunhofer IAO
Telefon +49 711 970-2092
E-Mail hannes.rose@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung