Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemischtes Doppel: E-Mobile erobern Fuhrpark

20.12.2012
Die elektromobile Zukunft stellt besondere Anforderungen an das Management von Fahrzeugflotten.

Insbesondere gemischte Flotten aus Benzin-, Diesel- sowie Elektrofahrzeugen erfordern ein Flotten- und Lademanagement, das dem jeweiligen Antriebskonzept gerecht wird. Lösungen für diese Herausforderung erarbeitet das Fraunhofer IAO gemeinsam mit fünf Industriepartnern im Projektvorhaben »eFlotte«.

Um Elektrofahrzeuge flächendeckend auf die Straße zu bringen, müssen diese ein fester Bestandteil von Fahrzeugflotten werden. Diesem Ziel stehen allerdings noch einige Hindernisse im Weg: Die E-Mobile verfügen nur über begrenzte Reichweiten und müssen immer wieder neu aufgeladen werden.

Das Management einer E-Flotte unterscheidet sich daher wesentlich von konventionellen Fahrzeugflotten. Dieser Herausforderung hat sich das Projektkonsortium im Rahmen des Projekts »eFlotten- und Lademanagement (eFlotte)« angenommen.

Das im Oktober 2012 gestartete Vorhaben wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,3 Millionen Euro gefördert und ist Teil des Spitzenclusters »Elektromobilität Süd-West«. Ziel des auf drei Jahre angelegten Projektvorhabens ist die Erforschung, Konzipierung und testweise Umsetzung von Verfahren und Softwarelösungen zum Management von E-Fahrzeug-Flotten und der dazugehörigen Ladeinfrastruktur. Im Fokus stehen dabei gemischte Flotten aus Benzin/Diesel- sowie Elektrofahrzeugen in den Anwendungsfeldern »Personenverkehr«, »Güterverkehr« sowie »Service-Dienstleister«.

Unter der wissenschaftlichen Leitung des Fraunhofer IAO erarbeiten die Projektpartner Ametras Rentconcept GmbH, Daimler FleetBoard GmbH, Frosys GmbH, Infoman AG und die PTV AG ein Flotten- und Lademanagement, das die Vor- und Nachteile des jeweiligen Antriebskonzepts berücksichtigt und die Fahrzeuge sowie Ladeinfrastruktur bedarfsgerecht disponiert. Dabei werden die bisher getrennt betrachteten Disziplinen Flotten- und Lademanagement zusammengeführt und somit die Grundlage für ein effizientes Management gemischter Fuhrparks aus konventionellen und alternativen Antriebskonzepten geschaffen.

Für die Projektarbeit stellt das Fraunhofer IAO die ideale Forschungsumgebung zur Verfügung: »Wir können den institutseigenen Elektro-Fuhrpark dazu nutzen, die im Projekt entwickelten Forschungsergebnisse direkt unter Realbedingungen zu testen. Die 30 in unserem Parkhaus installierten Ladestationen werden an eine Leitwarte angeschlossen und können so in Echtzeit gesteuert werden«, so Hannes Rose, Leiter des Competence Teams »Urban Mobility« am Fraunhofer IAO. Sein Team übernimmt im Rahmen des Projekts die Entwicklung und Optimierung von Algorithmen für ein integriertes Flotten- und Lademanagement.

Weiterhin ist geplant, einen Demonstrator für den Testbetrieb des Flotten- und Lademanagements am Fraunhofer IAO aufzubauen. So können die Projektpartner ihre erforschten Ansätze live testen und evaluieren.

Spitzencluster »Elektromobilität Süd-West«

Das Projekt »eFlotte« ist Teil des Spitzenclusters »Elektromobilität Süd-West«, der mit rund 80 Akteuren aus Industrie und Wissenschaft als einer der bedeutendsten regionalen Verbünde auf dem Gebiet der Elektromobilität gilt. Für die optimale Vernetzung der verschiedenen Clusterpartner aus den Bereichen Fahrzeugtechnologie, Energietechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie dem Querschnittsfeld Produktionstechnologie sorgt die Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie (e-mobil BW GmbH), die als Clustermanagement alle Aktivitäten koordiniert. Das Spitzencluster wird vom BMBF im Rahmen der High-Tech Strategie der Bundesregierung über einen Zeitraum von fünf Jahren mit 40 Mio. Euro gefördert. Ziel der Spitzenclusterförderung ist es, regionale Potenziale entlang der gesamten Innovations- und Wertschöpfungskette zu bündeln, damit Ideen und Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung schneller in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Ansprechpartner:
Hannes Rose
Urban Mobility Fraunhofer IAO
Telefon +49 711 970-2092
E-Mail hannes.rose@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

nachricht Hyperloop: Hightech aus dem Nordwesten
10.07.2017 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie