Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsame europäische Forschung für effizienten Fracht- und Passagierverkehr im EU-Projekt CLOSER

19.11.2012
Merkmale wie die Effizienz von Planungsprozessen, die Nähe der Anbindung an Autobahn und Schienennetz oder die jährliche Wachstumsrate des Fracht- oder Passagiervolumens – dies sind Beispiele für Indikatoren, mit denen Verkehrsknotenpunkte analysiert und bewertet werden können. Im EU-Projekt CLOSER wurden hierzu Fallstudien in mehreren europäischen Städten durchgeführt und miteinander verglichen.

CLOSER – Connecting Long and Short-Distance Networks for Efficient Transport – beschäftigt sich mit den Schnittstellen zwischen Nah- und Fernverkehrsnetzen und verfolgt dabei das Ziel, durch Komodalität, also effizienter Nutzung verschiedener Verkehrsträger, die Tür-zu-Tür-Verbindungen für Passagiere und Fracht zu verbessern. Acht Partner aus sieben europäischen Ländern bündeln ihre Kompetenzen in diesem Verkehrsforschungsprojekt, das durch die Europäische Kommission im 7. Forschungsrahmenprogramm gefördert wird.


Ein Beispiel für effiziente Verknüpfung von Schiene und Straße bietet das Güterverkehrszentrum im tschechischen Lovosice. © Fraunhofer IVI

Das Fraunhofer IVI übernahm in CLOSER die Koordination und identifizierte und analysierte gemeinsam mit seinen Projektpartnern aktuelle Mobilitätstrends für den Personen- und Frachtverkehr. Dazu gehören neben der vermehrten Nutzung von Containern beim Transport auch neue Technologien wie Elektromobilität, die Weiterentwicklung des Fahrrads zu Pedelecs, sogenannte Peoplemover und vieles mehr.

Neben nationalen und regionalen Trends standen jedoch vor allem die Betrachtung der Schnittstellen und europäische Themen einschließlich politischer Entscheidungen und Maßnahmen zur Verbesserung des Mobilitätsverhaltens hin zu nachhaltigem Transport von Personen und Gütern im Fokus der Arbeiten.

Die Ergebnisse werden Anfang 2013 in Form von drei Guidebooks zur Verfügung stehen, in denen auch die Resultate der Fallstudien als Beispiele zur Entscheidungsunterstützung bei der Planung oder dem Ausbau von Güterverkehrszentren enthalten sind. Die Fallstudien wurden in den sieben Städten Leipzig, Thessaloniki, Lille, Helsinki, Vilnius, Constantza und Oslo durchgeführt.

In Prag fand am 13. November die Abschlusskonferenz statt, bei der die Ergebnisse des Projektes vor einem Fachpublikum präsentiert wurden. Es waren auch Mitglieder der Policy Advisory Group anwesend, die den Projektpartnern als beratende Experten zur Seite standen. Zu ihnen gehört Dr. Paraskevi Kapetanopoulou, Wissenschaftlerin der Aristoteles-Universität Thessaloniki, die anerkennend sagt:

»Besonders in der Güterlogistik wurde bislang noch keine ausreichende Menge an Daten gesammelt, die Betreibern von Güterverkehrszentren für eine effizientere Nutzung zur Verfügung gestellt werden könnten. Durch die Akquise und Analyse von qualitativen und quantitativen Daten verschiedener Verkehrsknotenpunkte ist das Projekt CLOSER ein erster Schritt hin zu einer umfassenden Darstellung der Situation in Europa«.

Ansprechpartner

Fraunhofer-Institut für Verkehrs-
und Infrastruktursysteme IVI
Ingrid Nagel
Verkehrsinformationssysteme
Telefon +49 (0)351/ 46 40-695
ingrid.nagel@ivi.fraunhofer.de
Bettina Adler
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon +49 (0)351/ 46 40-817
bettina.adler@ivi.fraunhofer.de

Elke Sähn | Fraunhofer Institut
Weitere Informationen:
http://www.closer-project.eu/
http://www.ivi.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie