Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam für mehr maritime Sicherheit - Start des EU-Projekts CASCADe

15.01.2013
Die Schiffsbrücke ist die Schaltzentrale eines jeden Schiffes und stellt in seiner Komplexität einen Risikofaktor in der Schifffahrt dar.
So werden fast 80 % aller Kollisionen und Strandungen auf ein Versagen des Systems „Schiffsbrücke“ zurückgeführt. Um die Sicherheit an Bord der Schiffe zu erhöhen, müssen sowohl die Schiffsbrücke als auch die Arbeitsprozesse des Brückenteams optimal gestaltet und verknüpft werden.

Hier setzt das EU-Projekt CASCADe - Model-based Cooperative and Adaptive Ship-based Context Aware Design an, um die Lücke zwischen Gestaltung des Brückendesigns und von Arbeitsprozessen zu schließen. Im Vordergrund dieses Projekts steht die Optimierung der Mensch-Maschine-Schnittstellen auf der Schiffsbrücke. Untersuchungen haben gezeigt, dass zu viele Informationen z.B. auf Bildschirmen oder zahlreiche Instrumente mit unterschiedlichen Bedienungsoberflächen zu Fehlbedienungen und Fehlentscheidungen bei den Crewmitgliedern geführt haben. Ein Fehler, der einmal auf einer Schiffsbrücke gemacht worden ist, kann später nicht mehr oder nur partiell korrigiert werden.
Bei CASCADe geht es um die menschliche Arbeitsperspektive auf der Brücke. In der Projektarbeit sollen konkrete sicherheitsrelevante Szenarien abgefahren und so die Arbeitsweisen auf der Schiffsbrücke untersucht werden. Potentielle Fehler durch menschliches Fehlverhalten, widersprüchliche oder redundante Bildschirminformationen können so bereits während der Designphase einer Schiffsbrücke aufgedeckt und gelöst werden. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines anpassungsfähigen Brückensystems zur Erfassung und Vorbeugung von menschlichem Fehlverhalten sowie die Erarbeitung einer neuen „menschzentrierten“ Designmethode zur frühzeitigen Analyse des Zusammenspiels von Mensch und Maschine.

Unter der Koordination des OFFIS - Institut für Informatik aus Oldenburg in Niedersachsen arbeiten im Konsortium sieben Projektpartner aus fünf EU-Ländern wie die British Maritime Technology Group Ltd., Raytheon Anschuetz GmbH, Mastermind Shipmanagement Ltd., die Universität Cardiff, Marimatech AS und Symbio Concepts & Products SPRL sowie vier assoziierte Partner wie das Maritime Cluster Norddeutschland, Nautilus International, die NSB Niederelbe Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG und die University of Tasmania gemeinsam an dieser Aufgabe.

Mit dem Projekt CASCADe – gefördert im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU – kann OFFIS seine Kompetenzen im Bereich der maritimen Sicherheit weiter ausbauen. Vom 15. bis zum 17.01.2013 findet in Kiel mit Unterstützung des Maritimen Clusters Norddeutschland die gemeinsame Auftaktveranstaltung mit allen Partnern statt, um das weitere Vorgehen zu diskutieren und festzulegen. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Ansprechpartner:

Dr. Andreas Lüdtke
Gruppenleiter Human Centered Design
Tel: +49 441 9722-530
Mail: andreas.luedtke@offis.de

Dr. Cilli Sobiech
Projektleitung
Tel: +49 441 9722-536
Mail: cilli.sobiech@offis.de

OFFIS - Institut für Informatik
Das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS ist ein international tätiges anwendungsorientiertes IKT Forschungs-und Entwicklungsinstitut. Eine wichtige Kernkompetenz ist die Übertragung von technolo-gischem Know-how aus der Forschung in Lösungen für industrielle Problemstellungen. OFFIS wurde 1991 gegründet und ist in der Metropolregion Bremen/ Oldenburg beheimatet. In derzeit ca. 60 Projekten leistet OFFIS mit seinen rund 280 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Forschung und prototypische Entwicklungsarbeit auf höchstem internationalem Niveau in den Bereichen Energie, Gesundheit und Verkehr. Dabei kooperiert OFFIS mit weltweit über 400 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Der FuE-Bereich Verkehr hat sich durch seine permanente und enge Zusammenarbeit mit der Industrie anerkannte Kompetenzen erarbeitet und leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von ver-lässlichen, kooperativen und assistiven Systemen. Diese Systeme werden im Wesentlichen durch vernetzte Eingebettete Systeme (sog. Cyber-Physical Systems) bestehend aus Software und Elektronik realisiert und interagieren mit menschlichen Nutzern. Daraus ergeben sich erhöhte Anforderungen an die Sicherheit und Zuverlässigkeit solcher Systeme. Der Bereich Verkehr arbeitet auf allen Entwurfsebenen an Methoden, Werkzeugen und Technologien um dies zu gewährleisten. Speziell die Expertise im Bereich der Mensch-Maschine Interaktion und in der Entwicklung komplexer sicherheitskritischer Systeme ist für die Maritime Wirtschaft von Belang.

Ann-Kathrin Sobeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.offis.de/
http://www.maritimes-cluster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie