Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galileo-Anwendungen für den Schienenverkehr werden im Siemens-Prüfcenter Wegberg-Wildenrath getestet

10.08.2009
In Zukunft sollen in Zügen Systeme zur Verfügung stehen, die mit Ortungsinformationen arbeiten, die per Satellit zur Verfügung gestellt werden.

Möglich wird dies durch das europäische Satellitennavigationssystem Galileo, das ab 2010 auf dem Gelände des Prüf- und Validationcenters für Schienenfahrzeuge (PCW) von Siemens Mobility in Wegberg-Wildenrath simuliert werden soll.

Hier entsteht bereits vor dem Start des Galileo-Systems unter Realbedingungen ein Testgebiet für die schienengebundene Navigation. Siemens unterstützt damit das Zukunftsprojekt „railGATE“, das von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen durchgeführt wird, gefördert von der Raumfahrt-Agentur des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Ab dem Jahr 2010 soll der Testbetrieb beginnen. Galileo soll 2013 in Betrieb gehen.

Im Bereich der Zugsicherungstechnik, die aufgrund der außerordentlich hohen Sicherheitsanforderungen einen erheblichen technischen Aufwand und große Zuverlässigkeit erfordert, hat die Satellitennavigation noch keinen Einzug erhalten. Dies liegt hauptsächlich an einer nicht verlässlichen Ortung aktueller Navigations-Systeme GNSS (Global Navigation Satellite Systems) wie etwa GPS (Global Positioning System) sowie fehlenden Integritätsinformationen und dem Fehlen einer Betriebsgarantie. Hier soll das zukünftige Satellitennavigationssystem Galileo der Europäischen Union Abhilfe schaffen.

Um potenziellen Nutzern im Bereich des Schienenverkehrs schon vor der Verfügbarkeit eines echten Galileo-Signals die Möglichkeit zu geben, innovative Anwendungen zu testen, wird das Projekt „railGATE“ realisiert. Ziel ist es, neue Anwendungsfelder des künftigen Satellitensystems Galileo für den Schienenverkehr zu erschließen und diesen künftig noch sicherer zu machen. Auf dem 35 Hektar großen Gelände des weltweit modernsten Prüf- und Validationcenters für Schienenverkehr von Siemens in Wegberg-Wildenrath wird eine Testumgebung aufgebaut. Auf 50 Meter hohen Sendemasten werden acht Signalgeneratoren angebracht, die schon bald Galileo-Signale in einem lokal begrenzten Gebiet senden (so genannte Pseudolites).

Die Züge, ausgestattet mit Empfangsgeräten, erhalten die Signale von den umliegenden Pseudolites. So können auf 28 Kilometer Gleis gefahrlos Anwendungen von Ortungssystemen im Schienenverkehr, wie beispielsweise das automatische Rangieren oder die Verfolgung von Zügen, getestet werden. Im Gegensatz zu öffentlichen Eisenbahnstrecken lassen sich in Wegberg-Wildenrath diese Tests ohne Berücksichtigung und Störung des öffentlichen Bahnverkehrs simulieren. Ein weiterer Vorteil des PCW ist die Lage in einem Waldgebiet sowie die vorhandene Infrastruktur: So kann das Galileo-System in verschiedenen Empfangssituationen getestet werden, wie beispielsweise auf freier Strecke, im Wald oder im Betriebswerk.

Das Projekt „railGATE“ ist eine Initiative der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Das Projekt wird finanziell gefördert vom DLR mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. „railGATE“ ist eines der beiden Galileo-Testfelder, die in GALILEOabove („Anwendungszentrum für bodengebundenen Verkehr“) zusammengefasst werden.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222.000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR. http://www.siemens.com/industry

Die Mobility Division (Erlangen) ist der international führende Transport- und Logistik-Lösungsanbieter. Mit dem Ansatz „Complete mobility“ verfolgt die Division das Ziel, unterschiedliche Verkehrssysteme miteinander zu vernetzen, um Menschen und Güter effizient zu transportieren. „Complete mobility“ vereint dabei Kompetenzen bei Betriebsführungssystemen für Bahn- und Straßenverkehrstechnik mit Lösungen bei Flughafenlogistik, Postautomatisierung und Bahnelektrifizierung sowie Schienenfahrzeugen im Nah-, Regional- und Fernverkehr, schlüsselfertigen Systemen und zukunftsorientierte Servicekonzepte. www.siemens.com/mobility

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs Wittelsbacherplatz 2, 80333 München Deutschland

Informationsnummer: I MO 200908.043 fp

Media Relations: Franz-Ferdinand Friese
Katja Schmitt
Telefon: +49 9131 7-46032
E-Mail: franz.friese@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector – Mobility Division
Werner-von-Siemens-Str. 7, 91050 Erlangen

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Mobility Division
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/mobility-bilder/Wegberg-Wildenrath

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland
26.09.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik