Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fujitsu simuliert Verkehr zur Rush-Hour

06.12.2010
System soll real besseren Fluss und weniger CO2-Ausstoß bringen

Die Fujitsu Laboratories haben einen Fahrsimulator entwickelt, der in Echtzeit mehrere zehntausend Autos auf einem verzweigten Straßennetz berücksichtigt.

User können sich dabei virtuell ans Steuer eines Fahrzeugs setzen und erleben, wie dieses im Gedränge vorankommt. Ziel ist es, verkehrspolitische Entscheidungen zu unterstützen, indem Maßnahmen für einen besseren Verkehrsfluss und zur Reduktion des Abgasausstoßes vorab virtuell erprobt werden. In einem Testbeispiel wurde untersucht, wie man Fahrer in Tokio am effizientesten auf die empfohlene Fahrgeschwindigkeit hinweist.

Wie im wahren Leben

Lösungen wie Informationsservices auf Basis von Navigationssystemen, elektronische Mautsysteme oder Vorabinformation zu Ampelschaltungen können den Verkehrsfluss verbessern und so auch den CO2-Ausstoß reduzieren. Doch ein Vorab-Praxistest großflächiger Maßnahmen ist meist unmöglich. Der Simulator soll Abhilfe schaffen und lässt dazu auch echte Fahrer den simulierten Verkehr virtuell miterleben. Das System erzeugt in Echtzeit eine Videoansicht der Umgebung eines Fahrzeugs mit 60 Bildern pro Sekunde. So können User auch etwaige Behinderungen wie Staus live erleben.

Im Hintergrund wird das weiträumige Straßennetz für die Simulation in kleinere Teilregionen geteilt. Die Berechnungen, wie sich Fahrer, Fahrzeuge und somit der Verkehr in diesen Bereichen verhält, erfolgen parallel. Dabei wird in Echtzeit berücksichtigt, wenn Autos von einer Region in die nächste fahren oder miteinander interagieren. Um den Verkehr möglichst realistisch zu gestalten, setzt der Simulator auf ein mehrschichtiges Fahrzeugverhaltensmodell. Dieses berücksichtigt diverse Entscheidungen, die Fahrer treffen müssen - etwa die Routenplanung und die Reaktion auf Ampelsignale.

Grüne Welle

Als ein konkretes Beispiel haben die Fujitsu Labs eine Simulation eines Teils von Tokio mit zehn Kilometern Radius durchgeführt. Speziell ging es um ein System, das Lenkern eine Geschwindigkeitsempfehlung gibt, um die nächste Ampel bei grün zu durchfahren und dazu möglichst wenig zu bremsen und zu beschleunigen. Solch ein Fahrverhalten verspricht zugleich einen relativ geringen Verbrauch und Schadstoffausstoß.

Mithilfe des neuen Simulators haben die Forscher festgestellt, dass die Auswirkungen solch eines Informationssystems deutlich davon abhängt, auf welche Art und wie lange im Voraus der Fahrer die Benachrichtigungen erhält. Dank der Simulation und geeigneter Korrekturen am Informationsmechanismus war es den Fujitsu Laboratories zufolge möglich, schnell einen sehr effektiven Dienst zu zeigen. Allgemein will man den Simulator dazu verwenden, Systeme mit Echtzeit-Verkehrsdaten und Telematik-Technologien praxistauglicher zu machen.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://jp.fujitsu.com/labs/en

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik