Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frostfestes Luftschiff liefert Nachschub in den Norden

06.09.2011
Hightech-Helium-Frachter trägt bis zu 50 Tonnen

Das Leben im nördlichen Kanada bringt mitunter einige Probleme mit sich. Besonders in den Wintermonaten sind viele der entlegenen Siedlungen nur schlecht oder gar nicht erreichbar.


HAV: Hightech-Zeppelin könnte 2014 abheben (Foto: discoveryair.com)

Der Binnenweg über die sogenannten "Ice Roads" ist nicht zuverlässig, der Transport langwierig. Einige Orte verfügen zwar über einen Flughafen, die Landung auf den vereisten Pisten ist aber mitunter ein hochriskantes Unterfangen. Der britische Luftschiffbauer Hybrid Air Vehicles (HAV) bietet nun eine günstige und umweltschonende Lösung an und hat bereits ein erstes Abkommen mit der kanadischen Discovery Air geschlossen.

Ganzjahrestransport

Bei der Luftlinie kennt man die Probleme des harschen Klimas im Norden nur all zu gut, denn das Unternehmen hat seinen Sitz in Yellowknife. Die Hauptstadt der Northwest Territories zählt rund 19.000 Einwohner und liegt etwa 400 Kilometer südlich des Polarkreises an einem Ausläufer des Great Slave Lake. Bereits hier ist der Zugang im Winter problematisch, noch schwerer trifft es Communitys, die weiter gen Arktis siedeln.

Schon bald dürfte das erste Schiff abheben, das die Luftfahrt durch die Kälte revolutionieren könnte. HAV ist dabei, das Problem der Kältebeständigkeit zu lösen, um zukünftig den Transport von Gütern auch in Nordkanada ganzjährig zu gewährleisten, was auch den zahlreichen Minenbetreibern entgegen kommt. "Mit einer Tragkraft von 50 Tonnen und einer Maximalgeschwindigkeit von bis zu 185 km/h denken wir, dass wir die wirtschaftliche Entwicklung von entlegenen, schwer erschließbaren Ressourcen umweltschonend vorantreiben können", so der Luftschiffbauer.

Start 2014 in Reichweite

Die Helium- und düsengetriebenen Luftfahrzeuge der HAV benötigen keine Landebahn, um einen Halt einzulegen. Sie beherrschen aufgrund der Antriebstechnik Senkrechtstart- und Landung und können sich am Boden festsaugen. Dies ermöglicht die Nutzung von eisigem oder verschneitem Untergrund sowie komplikationsarme Be- und Entladung.

Auch so mancher Experte zeigt sich zuversichtlich. "Der Norden hat lange auf eine ganzjährig einsetzbare Schwertransport-Lösung gewartet, Discovery Air zeigt hier eine Möglichkeit, wie Alaska und die kanadischen Territorien ihre wirtschaftliche Zukunft selbst in die Hand nehmen können", so Barry Prentice, Professor für Versorgungsketten-Management an der Asper School of Business in Winnipeg.

HAV und die Discovery Air Innovations, die in Quebec residierende Tochter der Discovery Air, haben bereits einen Vorvertrag abgeschlossen. 2012 soll der Deal über den Kauf einer Flotte - zum Preis von etwa 40 Mio. Dollar pro Stück - abgeschlossen werden. Zwei Jahre später könnte bereits das erste Schiff zu seinem Jungfernflug ins Eis aufbrechen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://hybridairvehicles.com
http://discoveryair.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht aCar - Der elektrische „Alleskönner“
21.08.2017 | Technische Universität München

nachricht Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb
21.08.2017 | Technische Universität Hamburg-Harburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie