Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frostfestes Luftschiff liefert Nachschub in den Norden

06.09.2011
Hightech-Helium-Frachter trägt bis zu 50 Tonnen

Das Leben im nördlichen Kanada bringt mitunter einige Probleme mit sich. Besonders in den Wintermonaten sind viele der entlegenen Siedlungen nur schlecht oder gar nicht erreichbar.


HAV: Hightech-Zeppelin könnte 2014 abheben (Foto: discoveryair.com)

Der Binnenweg über die sogenannten "Ice Roads" ist nicht zuverlässig, der Transport langwierig. Einige Orte verfügen zwar über einen Flughafen, die Landung auf den vereisten Pisten ist aber mitunter ein hochriskantes Unterfangen. Der britische Luftschiffbauer Hybrid Air Vehicles (HAV) bietet nun eine günstige und umweltschonende Lösung an und hat bereits ein erstes Abkommen mit der kanadischen Discovery Air geschlossen.

Ganzjahrestransport

Bei der Luftlinie kennt man die Probleme des harschen Klimas im Norden nur all zu gut, denn das Unternehmen hat seinen Sitz in Yellowknife. Die Hauptstadt der Northwest Territories zählt rund 19.000 Einwohner und liegt etwa 400 Kilometer südlich des Polarkreises an einem Ausläufer des Great Slave Lake. Bereits hier ist der Zugang im Winter problematisch, noch schwerer trifft es Communitys, die weiter gen Arktis siedeln.

Schon bald dürfte das erste Schiff abheben, das die Luftfahrt durch die Kälte revolutionieren könnte. HAV ist dabei, das Problem der Kältebeständigkeit zu lösen, um zukünftig den Transport von Gütern auch in Nordkanada ganzjährig zu gewährleisten, was auch den zahlreichen Minenbetreibern entgegen kommt. "Mit einer Tragkraft von 50 Tonnen und einer Maximalgeschwindigkeit von bis zu 185 km/h denken wir, dass wir die wirtschaftliche Entwicklung von entlegenen, schwer erschließbaren Ressourcen umweltschonend vorantreiben können", so der Luftschiffbauer.

Start 2014 in Reichweite

Die Helium- und düsengetriebenen Luftfahrzeuge der HAV benötigen keine Landebahn, um einen Halt einzulegen. Sie beherrschen aufgrund der Antriebstechnik Senkrechtstart- und Landung und können sich am Boden festsaugen. Dies ermöglicht die Nutzung von eisigem oder verschneitem Untergrund sowie komplikationsarme Be- und Entladung.

Auch so mancher Experte zeigt sich zuversichtlich. "Der Norden hat lange auf eine ganzjährig einsetzbare Schwertransport-Lösung gewartet, Discovery Air zeigt hier eine Möglichkeit, wie Alaska und die kanadischen Territorien ihre wirtschaftliche Zukunft selbst in die Hand nehmen können", so Barry Prentice, Professor für Versorgungsketten-Management an der Asper School of Business in Winnipeg.

HAV und die Discovery Air Innovations, die in Quebec residierende Tochter der Discovery Air, haben bereits einen Vorvertrag abgeschlossen. 2012 soll der Deal über den Kauf einer Flotte - zum Preis von etwa 40 Mio. Dollar pro Stück - abgeschlossen werden. Zwei Jahre später könnte bereits das erste Schiff zu seinem Jungfernflug ins Eis aufbrechen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://hybridairvehicles.com
http://discoveryair.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics