Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frostfestes Luftschiff liefert Nachschub in den Norden

06.09.2011
Hightech-Helium-Frachter trägt bis zu 50 Tonnen

Das Leben im nördlichen Kanada bringt mitunter einige Probleme mit sich. Besonders in den Wintermonaten sind viele der entlegenen Siedlungen nur schlecht oder gar nicht erreichbar.


HAV: Hightech-Zeppelin könnte 2014 abheben (Foto: discoveryair.com)

Der Binnenweg über die sogenannten "Ice Roads" ist nicht zuverlässig, der Transport langwierig. Einige Orte verfügen zwar über einen Flughafen, die Landung auf den vereisten Pisten ist aber mitunter ein hochriskantes Unterfangen. Der britische Luftschiffbauer Hybrid Air Vehicles (HAV) bietet nun eine günstige und umweltschonende Lösung an und hat bereits ein erstes Abkommen mit der kanadischen Discovery Air geschlossen.

Ganzjahrestransport

Bei der Luftlinie kennt man die Probleme des harschen Klimas im Norden nur all zu gut, denn das Unternehmen hat seinen Sitz in Yellowknife. Die Hauptstadt der Northwest Territories zählt rund 19.000 Einwohner und liegt etwa 400 Kilometer südlich des Polarkreises an einem Ausläufer des Great Slave Lake. Bereits hier ist der Zugang im Winter problematisch, noch schwerer trifft es Communitys, die weiter gen Arktis siedeln.

Schon bald dürfte das erste Schiff abheben, das die Luftfahrt durch die Kälte revolutionieren könnte. HAV ist dabei, das Problem der Kältebeständigkeit zu lösen, um zukünftig den Transport von Gütern auch in Nordkanada ganzjährig zu gewährleisten, was auch den zahlreichen Minenbetreibern entgegen kommt. "Mit einer Tragkraft von 50 Tonnen und einer Maximalgeschwindigkeit von bis zu 185 km/h denken wir, dass wir die wirtschaftliche Entwicklung von entlegenen, schwer erschließbaren Ressourcen umweltschonend vorantreiben können", so der Luftschiffbauer.

Start 2014 in Reichweite

Die Helium- und düsengetriebenen Luftfahrzeuge der HAV benötigen keine Landebahn, um einen Halt einzulegen. Sie beherrschen aufgrund der Antriebstechnik Senkrechtstart- und Landung und können sich am Boden festsaugen. Dies ermöglicht die Nutzung von eisigem oder verschneitem Untergrund sowie komplikationsarme Be- und Entladung.

Auch so mancher Experte zeigt sich zuversichtlich. "Der Norden hat lange auf eine ganzjährig einsetzbare Schwertransport-Lösung gewartet, Discovery Air zeigt hier eine Möglichkeit, wie Alaska und die kanadischen Territorien ihre wirtschaftliche Zukunft selbst in die Hand nehmen können", so Barry Prentice, Professor für Versorgungsketten-Management an der Asper School of Business in Winnipeg.

HAV und die Discovery Air Innovations, die in Quebec residierende Tochter der Discovery Air, haben bereits einen Vorvertrag abgeschlossen. 2012 soll der Deal über den Kauf einer Flotte - zum Preis von etwa 40 Mio. Dollar pro Stück - abgeschlossen werden. Zwei Jahre später könnte bereits das erste Schiff zu seinem Jungfernflug ins Eis aufbrechen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://hybridairvehicles.com
http://discoveryair.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie