Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frostfestes Luftschiff liefert Nachschub in den Norden

06.09.2011
Hightech-Helium-Frachter trägt bis zu 50 Tonnen

Das Leben im nördlichen Kanada bringt mitunter einige Probleme mit sich. Besonders in den Wintermonaten sind viele der entlegenen Siedlungen nur schlecht oder gar nicht erreichbar.


HAV: Hightech-Zeppelin könnte 2014 abheben (Foto: discoveryair.com)

Der Binnenweg über die sogenannten "Ice Roads" ist nicht zuverlässig, der Transport langwierig. Einige Orte verfügen zwar über einen Flughafen, die Landung auf den vereisten Pisten ist aber mitunter ein hochriskantes Unterfangen. Der britische Luftschiffbauer Hybrid Air Vehicles (HAV) bietet nun eine günstige und umweltschonende Lösung an und hat bereits ein erstes Abkommen mit der kanadischen Discovery Air geschlossen.

Ganzjahrestransport

Bei der Luftlinie kennt man die Probleme des harschen Klimas im Norden nur all zu gut, denn das Unternehmen hat seinen Sitz in Yellowknife. Die Hauptstadt der Northwest Territories zählt rund 19.000 Einwohner und liegt etwa 400 Kilometer südlich des Polarkreises an einem Ausläufer des Great Slave Lake. Bereits hier ist der Zugang im Winter problematisch, noch schwerer trifft es Communitys, die weiter gen Arktis siedeln.

Schon bald dürfte das erste Schiff abheben, das die Luftfahrt durch die Kälte revolutionieren könnte. HAV ist dabei, das Problem der Kältebeständigkeit zu lösen, um zukünftig den Transport von Gütern auch in Nordkanada ganzjährig zu gewährleisten, was auch den zahlreichen Minenbetreibern entgegen kommt. "Mit einer Tragkraft von 50 Tonnen und einer Maximalgeschwindigkeit von bis zu 185 km/h denken wir, dass wir die wirtschaftliche Entwicklung von entlegenen, schwer erschließbaren Ressourcen umweltschonend vorantreiben können", so der Luftschiffbauer.

Start 2014 in Reichweite

Die Helium- und düsengetriebenen Luftfahrzeuge der HAV benötigen keine Landebahn, um einen Halt einzulegen. Sie beherrschen aufgrund der Antriebstechnik Senkrechtstart- und Landung und können sich am Boden festsaugen. Dies ermöglicht die Nutzung von eisigem oder verschneitem Untergrund sowie komplikationsarme Be- und Entladung.

Auch so mancher Experte zeigt sich zuversichtlich. "Der Norden hat lange auf eine ganzjährig einsetzbare Schwertransport-Lösung gewartet, Discovery Air zeigt hier eine Möglichkeit, wie Alaska und die kanadischen Territorien ihre wirtschaftliche Zukunft selbst in die Hand nehmen können", so Barry Prentice, Professor für Versorgungsketten-Management an der Asper School of Business in Winnipeg.

HAV und die Discovery Air Innovations, die in Quebec residierende Tochter der Discovery Air, haben bereits einen Vorvertrag abgeschlossen. 2012 soll der Deal über den Kauf einer Flotte - zum Preis von etwa 40 Mio. Dollar pro Stück - abgeschlossen werden. Zwei Jahre später könnte bereits das erste Schiff zu seinem Jungfernflug ins Eis aufbrechen.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://hybridairvehicles.com
http://discoveryair.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie