Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM

26.07.2012
Fraunhofer IAO eröffnet Kompetenzzentrum zu Mobilitätsschnittstellen an der Hochschule Esslingen
Unter dem Namen »Kompetenzzentrum für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen KEIM« eröffnet am 24. September 2012 an der Hochschule Esslingen das erste Fraunhofer-Anwendungszentrum in Baden-Württemberg. Unter Federführung des Fraunhofer IAO sollen hier künftig Mobilitätsschnittstellen erforscht und entwickelt werden.

Am 24. September 2012 eröffnet an der Hochschule Esslingen das erste Fraunhofer-Anwendungszentrum in Baden-Württemberg: Das »Kompetenzzentrum für energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen KEIM« vereint Wissenschaftler des Fraunhofer IAO und der Hochschule Esslingen. Mit dem Konzept der Anwendungszentren geht die Fraunhofer-Gesellschaft neue Wege und möchte den Innovationstransfer in die Wirtschaft fördern.

Die Vision des KEIM ist die gemeinschaftliche Nutzung elektromobiler Mobilitätsressourcen im urbanen Raum. Dies umfasst sowohl Fahrzeuge als auch Daten und Infrastruktur. Mobilität ist dann verfügbar, wenn sie erforderlich ist. Die Wissenschaftler im Fraunhofer-Anwendungszentrum KEIM werden die Ausgestaltung der dafür notwendigen Schnittstellen erforschen und entwickeln. Dabei soll die Forschung sehr industrie- und insbesondere mittelstandsnah betrieben werden und darüber hinaus auch eng mit der Lehre an der Hochschule Esslingen verknüpft sein.

Die Erst-Finanzierung des Landes Baden-Württemberg stellt die Grundfinanzierung und den Aufbau des Anwendungszentrums sicher. Die Leitung des KEIM übernimmt Prof. Andreas Rößler, Studiengangleiter Softwaretechnik und Medieninformatik an der Hochschule Esslingen. Er startet mit einem Team von fünf wissenschaftlichen Mitarbeitern, die überwiegend am Standort Flandernstraße der Hochschule Esslingen tätig sein werden.

Das KEIM bietet Kooperationspartnern die Chance, energetische und informationstechnische Mobilitätsschnittstellen mit zu gestalten und zu nutzen. Sowohl das Fraunhofer IAO als auch die Hochschule Esslingen werden KEIM in öffentlich geförderte Forschungsprojekte als Partner einbinden. Dadurch wird einerseits eine Erweiterung des Industriekontaktnetzwerks, andererseits auch eine Etablierung des Zentrums in der Forschungslandschaft erreicht.

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/engineering-systeme/988.html?lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen

18.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren

18.12.2017 | Verkehr Logistik

Internationale Leitlinie der Weltgesundheitsorganisation: Sicher mit Nanomaterialien arbeiten

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie