Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt für mehr Sicherheit bei Groß-Events

10.10.2008
Die Planung und Durchführung des zusätzlichen Verkehrs bei Groß-Events wie Sportveranstaltungen, Konzerten oder Volksfesten in Ballungsräumen ist nicht nur ein logistisches Problem, sondern auch eine Herausforderung hinsichtlich der Sicherheit der Fahrgäste.

Die durch das Gemeinschaftserlebnis aufgeputschte Stimmung, oft noch in Verbindung mit Alkohol, kann bei einzelnen Personen oder Gruppen zu einer erhöhten Gewaltbereitschaft führen. Aggression oder Feierlaune führen zu Gedränge, das an den Haltestellen oder in U-Bahnen panikähnliche Reaktionen auslösen kann.

Um Verkehrsbetriebe bei der Abstimmung ihrer Planungen mit den Veranstaltern sowie mit Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften zu unterstützen, beteiligt sich das eng mit dem Fraunhofer IAO kooperierende Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart an dem Verbund¬forschungsprojekt »VeRSiert«.

Das Projekt wurde vom Verkehrsverbund Rhein-Sieg/Nahverkehr Rheinland GmbH im Rahmen des BMBF-Programms »Forschung für die zivile Sicherheit« ins Leben gerufen. Ziel ist es, für die mit Gro߬veranstaltungen verbundenen Planungsaufgaben Referenzprozesse und geeignete IT-Architekturen zu entwickeln.

Das IAT wird in diesem Kontext gemeinsam mit sechs Partnern ein digitales Planungs- und Arbeitsbuch entwickeln, das über eine speziell eingerichtete Plattform genutzt werden kann. Diese bildet künftig eine Kommunikationsbasis für alle an einem Sicherheitskonzept beteiligten Organisationen. Getroffene Absprachen, die Aufgabenverteilung und notwendige Kooperationsmaßnahmen sind dort für alle Mitwirkenden jederzeit einsehbar. Auch auf bestehendes Erfahrungswissen zurückliegender Veranstaltungen kann zurückgegriffen werden, beispielsweise zur Einschätzung des Gefährdungspotenzials.

Gerade die Nutzung mobiler Dienste, die einen weiteren Forschungsschwerpunkt des IAT darstellen, eröffnet dabei vielfältige neue Möglichkeiten, um die Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen zu verbessern. So könnten Verkehrsbetriebe wie Veranstalter ihre Ordner am Bahnhof oder am Stadion frühzeitig über überlastete Züge informieren und damit den Fußgängerstrom umlenken. Auch bei der Suche nach Vermissten können Handydienste ehrenamtliche Helfer künftig unterstützen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Wolf Engelbach
Nobelstraße 12
D-70569 Stuttgart
wolf.engelbach@iao.fraunhofer.de

Dr. Wolf Engelbach | Fraunhofer IAO
Weitere Informationen:
http://www.versiert.info
http://www.swm.iao.fraunhofer.de/Referenzprojekte/F_Versiert.jsp
http://www.iao.fraunhofer.de/d/presse/iao_news.hbs?catid=145#1139

Weitere Berichte zu: Groß-Events IAT Rettungskräfte U-Bahnen Verkehrsbetrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik