Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt für mehr Sicherheit bei Groß-Events

10.10.2008
Die Planung und Durchführung des zusätzlichen Verkehrs bei Groß-Events wie Sportveranstaltungen, Konzerten oder Volksfesten in Ballungsräumen ist nicht nur ein logistisches Problem, sondern auch eine Herausforderung hinsichtlich der Sicherheit der Fahrgäste.

Die durch das Gemeinschaftserlebnis aufgeputschte Stimmung, oft noch in Verbindung mit Alkohol, kann bei einzelnen Personen oder Gruppen zu einer erhöhten Gewaltbereitschaft führen. Aggression oder Feierlaune führen zu Gedränge, das an den Haltestellen oder in U-Bahnen panikähnliche Reaktionen auslösen kann.

Um Verkehrsbetriebe bei der Abstimmung ihrer Planungen mit den Veranstaltern sowie mit Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften zu unterstützen, beteiligt sich das eng mit dem Fraunhofer IAO kooperierende Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart an dem Verbund¬forschungsprojekt »VeRSiert«.

Das Projekt wurde vom Verkehrsverbund Rhein-Sieg/Nahverkehr Rheinland GmbH im Rahmen des BMBF-Programms »Forschung für die zivile Sicherheit« ins Leben gerufen. Ziel ist es, für die mit Gro߬veranstaltungen verbundenen Planungsaufgaben Referenzprozesse und geeignete IT-Architekturen zu entwickeln.

Das IAT wird in diesem Kontext gemeinsam mit sechs Partnern ein digitales Planungs- und Arbeitsbuch entwickeln, das über eine speziell eingerichtete Plattform genutzt werden kann. Diese bildet künftig eine Kommunikationsbasis für alle an einem Sicherheitskonzept beteiligten Organisationen. Getroffene Absprachen, die Aufgabenverteilung und notwendige Kooperationsmaßnahmen sind dort für alle Mitwirkenden jederzeit einsehbar. Auch auf bestehendes Erfahrungswissen zurückliegender Veranstaltungen kann zurückgegriffen werden, beispielsweise zur Einschätzung des Gefährdungspotenzials.

Gerade die Nutzung mobiler Dienste, die einen weiteren Forschungsschwerpunkt des IAT darstellen, eröffnet dabei vielfältige neue Möglichkeiten, um die Sicherheit im ÖPNV bei Großveranstaltungen zu verbessern. So könnten Verkehrsbetriebe wie Veranstalter ihre Ordner am Bahnhof oder am Stadion frühzeitig über überlastete Züge informieren und damit den Fußgängerstrom umlenken. Auch bei der Suche nach Vermissten können Handydienste ehrenamtliche Helfer künftig unterstützen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Dr. Wolf Engelbach
Nobelstraße 12
D-70569 Stuttgart
wolf.engelbach@iao.fraunhofer.de

Dr. Wolf Engelbach | Fraunhofer IAO
Weitere Informationen:
http://www.versiert.info
http://www.swm.iao.fraunhofer.de/Referenzprojekte/F_Versiert.jsp
http://www.iao.fraunhofer.de/d/presse/iao_news.hbs?catid=145#1139

Weitere Berichte zu: Groß-Events IAT Rettungskräfte U-Bahnen Verkehrsbetrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie