Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur Auswahl der optimalen Ersatzteilbedarfsdeckungsstrategie

28.01.2009
Im August 2008 ist das Forschungsprojekt "GET" gestartet. Ziel ist die Entwicklung einer Methode, die es insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen erlaubt, in jeder Phase des Lebenszyklus des Primärprodukts sowie in der Nachserienversorgung die optimale Strategie zur Deckung des Ersatzteilbedarfs auszuwählen.

Weitere Informationen sind auf http://www.ersatzteilstrategien.de verfügbar. Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, sich an diesem Forschungsprojekt kostenfrei zu beteiligen. Das Forschungsprojekt wird von der BVL e.V. betreut und durch die AiF aus Mitteln des BMWi gefördert.

Heute stehen nicht mehr allein die Produktqualität und die Leistungseigenschaften im Vordergrund der Wettbewerbsdifferenzierung, sondern auch der begleitende Service, welcher die Kundenbindung maßgeblich beeinflusst. Eine zuverlässige und schnelle Ersatzteilversorgung spielt daher für einen erfolgreichen After-Sales Service in der Investitionsgüterindustrie eine wichtige Rolle.

Weil der Bedarf an Ersatzteilen schwer prognostizierbar ist und nur mittelbar von der Zahl der verkauften Primärprodukte abhängt, müssen die Bedarfsdeckungs-Strategien kontinuierlich über den Versorgungszeitraum angepasst werden. Hierfür ist eine ganzheitliche Betrachtung, welche neben Einnahmen und Ausgaben auch Chancen und Risiken sowie nicht-monetäre Nutzeneffekte der jeweiligen Strategie umfasst, nötig.

Ziel des Forschungsprojekts "GET - Geregelte Ersatzteil-Bedarfsdeckungs-Strategien" ist die Erstellung einer aufwandsarmen Überprüfungsmethode für Unternehmen zur Auswahl und kontinuierlichen Anpassung von Ersatzteil-Bedarfsdeckungs-Strategien. Durch Vergleich der verschiedenen Strategien, denen auf Basis ganzheitlicher Anforderungsprofile Leistungsprofile zugeordnet werden, kann für jedes Ersatzteil in jeder Lebenszyklusphase des Primärproduktes eine geeignete Bedarfsdeckungs-Strategie ausgewählt werden.

Koordiniert wird dieses Projekt vom International Performance Research Institute (IPRI) in Stuttgart, welches das Projekt gemeinsam mit dem Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und verschiedenen Unternehmen bearbeitet.

Das Forschungsprojekt wird von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V. betreut und über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e. V. (AiF) aus Mitteln des

Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl.-Kffr. techn. Caroline Rosentritt
Königstraße 5
70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-8875
Fax: 0711-6203268-889
E-Mail: crosentritt@ipri-institute.com

Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ersatzteilstrategien.de
http://www.ipri-institute.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie