Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher arbeiten an völlig neuem Flugzeugkonzept

28.07.2009
Spezieller Computerchip erhöht Sicherheit und Komfort beim Fliegen

Am Institut für Mechanik und Mechatronik der TU Wien arbeitet ein Wissenschafterteam um Prof. Martin Kozek an der Entwicklung einer neuen Regelungstechnik, die die Steuerung von Flugzeugen erheblich verbessern soll.


So könnte das Flugzeug der Zukunft aussehen (Foto: TU Wien)

Das Team forscht im Rahmen eines internationalen Großprojekts, das von der Europäischen Kommission initiiert wurde. Ziel dieses ambitionierten Projekts ist es, bis zum Jahr 2020 völlig neue Flugzeugtypen zu entwickeln, die angenehmeren Flugkomfort bieten, weniger Treibstoff verbrauchen und eine elektronisch optimierte Steuerung aufweisen.

Die Finanzierung des Projekts wird weitgehend von der EU beigesteuert, die tatsächliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit wird aber von sogenannten Konsortialpartnern aus Industrie und Wissenschaft, darunter etwa EADS http://www.eads.com oder Airbus http://www.airbus.com durchgeführt.

Geht es nach den Vorgaben der Kommission, sollen die Flugzeuge 2020 nur noch die halbe Menge an CO2 ausstoßen als heutige Maschinen. "Ein Viertel des Treibstoffes soll direkt bei den Triebwerken eingespart werden, ein weiteres Viertel durch die technische Umgestaltung des Flugzeuges - und dazu gehört auch die Regelungstechnik im Bordcomputer", erklärt Kozek. Mithilfe von komplizierten Algorithmen und virtuellen Simulationen werden derzeit an der TU die mathematisch-physikalischen Möglichkeiten dieser ausgereiften elektronischen Steuerung erörtert, erklärt Kozek im Gespräch mit pressetext. "Wir sind mit unserer Forschungsarbeit mittlerweile bei der Halbzeit angelangt. Am Ende des Projekts wollen wir ein fertiges mathematisches Modell für die neue Regelungstechnik an Bord des Flugzeugs der Zukunft vorstellen, das Sicherheit und höheren Flugkomfort mit sich bringt", so Kozek.

Die Flugzeuge der Zukunft sollen nicht mehr wie bisher aus röhrenförmigem Rumpf und Flügeln bestehen, sondern in Form eines Dreiecks mit Flügeln aufgebaut sein. Der Passagierraum wandert sozusagen in die Flügel, während die Triebwerke am Heck angebracht werden sollen. Die Passagiere sitzen somit nicht mehr hintereinander, sondern in breiten Reihen, wie in einem großen Kinosaal. Das Fassungsvermögen der Flugzeuge könnte dadurch auf bis zu 450 Personen ausgeweitet werden. Durch diese gravierenden Umgestaltungen am Flugzeug sind mehrere technische Anpassungen notwendig, sowohl bei der Flugzeugsteuerung als auch beim Flugverhalten.

Früher waren die Steuerknüppel der Piloten mechanisch direkt mit den Rudern und Klappen des Flugzeuges verbunden. Bei modernen Flugzeugen hingegen dienen die Hebel aber nur als Eingabegerät für den Bordcomputer. Das neue Zauberwort für die moderne Flugzeugsteuerung lautet "Fly-by-wire". Kozek erklärt dieses Konzept: "Der Pilot gibt nur noch Stellgrößen vor, der Computer reagiert darauf, indem er die Wünsche des Piloten in Bewegungen der Steuerklappen umrechnet." Befindet sich der Knüppel in Ruheposition, bedeute das demnach nicht, dass sich die Klappen nicht bewegen. Das Flugzeug behält trotzdem automatisch seine Richtung bei. Durch das von den Forschern an der TU entwickelte Regelungskonzept soll das Flugzeug künftig auch im Stande sein, Störungen in Form von Turbulenzen und Böen von selbst auszugleichen. Die elektronisch unterstützte Steuerung übersteige dabei das Leistungsvermögen von menschlichen Piloten bei weitem, heißt es.

Kozek und sein Team konnten zudem ein Regelsystem simulieren, das die starken Belastungen, die im Kurvenflug auf den Flügeln lasten, voll automatisch minimiert. Dadurch wird die mechanische Konstruktion des Flugzeugs weniger belastet, was die positive Folge hätte, dass im Flugzeugbau künftig leichtere Materialien zum Einsatz kommen könnten. Durch das geringere Gewicht der Maschinen wäre auch erheblich weniger an Treibstoff vonnöten.

"Durch die Schwingungsdämpfung werden die Flugzeuge nicht nur umweltfreundlicher, auch die Flugeigenschaften werden verbessert und die Haltbarkeit wird erhöht", zeigt sich Kozek in Bezug auf die Umsetzung des Modells sehr optimistisch. Für die Passagiere würde die neue Steuertechnik auch einen angenehmen Nebeneffekt mit sich bringen. Durch die aktive Schwingungsdämpfung soll das Fliegen wesentlich angenehmer werden.

Jörg Tschürtz | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.impa.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik