Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher arbeiten an völlig neuem Flugzeugkonzept

28.07.2009
Spezieller Computerchip erhöht Sicherheit und Komfort beim Fliegen

Am Institut für Mechanik und Mechatronik der TU Wien arbeitet ein Wissenschafterteam um Prof. Martin Kozek an der Entwicklung einer neuen Regelungstechnik, die die Steuerung von Flugzeugen erheblich verbessern soll.


So könnte das Flugzeug der Zukunft aussehen (Foto: TU Wien)

Das Team forscht im Rahmen eines internationalen Großprojekts, das von der Europäischen Kommission initiiert wurde. Ziel dieses ambitionierten Projekts ist es, bis zum Jahr 2020 völlig neue Flugzeugtypen zu entwickeln, die angenehmeren Flugkomfort bieten, weniger Treibstoff verbrauchen und eine elektronisch optimierte Steuerung aufweisen.

Die Finanzierung des Projekts wird weitgehend von der EU beigesteuert, die tatsächliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit wird aber von sogenannten Konsortialpartnern aus Industrie und Wissenschaft, darunter etwa EADS http://www.eads.com oder Airbus http://www.airbus.com durchgeführt.

Geht es nach den Vorgaben der Kommission, sollen die Flugzeuge 2020 nur noch die halbe Menge an CO2 ausstoßen als heutige Maschinen. "Ein Viertel des Treibstoffes soll direkt bei den Triebwerken eingespart werden, ein weiteres Viertel durch die technische Umgestaltung des Flugzeuges - und dazu gehört auch die Regelungstechnik im Bordcomputer", erklärt Kozek. Mithilfe von komplizierten Algorithmen und virtuellen Simulationen werden derzeit an der TU die mathematisch-physikalischen Möglichkeiten dieser ausgereiften elektronischen Steuerung erörtert, erklärt Kozek im Gespräch mit pressetext. "Wir sind mit unserer Forschungsarbeit mittlerweile bei der Halbzeit angelangt. Am Ende des Projekts wollen wir ein fertiges mathematisches Modell für die neue Regelungstechnik an Bord des Flugzeugs der Zukunft vorstellen, das Sicherheit und höheren Flugkomfort mit sich bringt", so Kozek.

Die Flugzeuge der Zukunft sollen nicht mehr wie bisher aus röhrenförmigem Rumpf und Flügeln bestehen, sondern in Form eines Dreiecks mit Flügeln aufgebaut sein. Der Passagierraum wandert sozusagen in die Flügel, während die Triebwerke am Heck angebracht werden sollen. Die Passagiere sitzen somit nicht mehr hintereinander, sondern in breiten Reihen, wie in einem großen Kinosaal. Das Fassungsvermögen der Flugzeuge könnte dadurch auf bis zu 450 Personen ausgeweitet werden. Durch diese gravierenden Umgestaltungen am Flugzeug sind mehrere technische Anpassungen notwendig, sowohl bei der Flugzeugsteuerung als auch beim Flugverhalten.

Früher waren die Steuerknüppel der Piloten mechanisch direkt mit den Rudern und Klappen des Flugzeuges verbunden. Bei modernen Flugzeugen hingegen dienen die Hebel aber nur als Eingabegerät für den Bordcomputer. Das neue Zauberwort für die moderne Flugzeugsteuerung lautet "Fly-by-wire". Kozek erklärt dieses Konzept: "Der Pilot gibt nur noch Stellgrößen vor, der Computer reagiert darauf, indem er die Wünsche des Piloten in Bewegungen der Steuerklappen umrechnet." Befindet sich der Knüppel in Ruheposition, bedeute das demnach nicht, dass sich die Klappen nicht bewegen. Das Flugzeug behält trotzdem automatisch seine Richtung bei. Durch das von den Forschern an der TU entwickelte Regelungskonzept soll das Flugzeug künftig auch im Stande sein, Störungen in Form von Turbulenzen und Böen von selbst auszugleichen. Die elektronisch unterstützte Steuerung übersteige dabei das Leistungsvermögen von menschlichen Piloten bei weitem, heißt es.

Kozek und sein Team konnten zudem ein Regelsystem simulieren, das die starken Belastungen, die im Kurvenflug auf den Flügeln lasten, voll automatisch minimiert. Dadurch wird die mechanische Konstruktion des Flugzeugs weniger belastet, was die positive Folge hätte, dass im Flugzeugbau künftig leichtere Materialien zum Einsatz kommen könnten. Durch das geringere Gewicht der Maschinen wäre auch erheblich weniger an Treibstoff vonnöten.

"Durch die Schwingungsdämpfung werden die Flugzeuge nicht nur umweltfreundlicher, auch die Flugeigenschaften werden verbessert und die Haltbarkeit wird erhöht", zeigt sich Kozek in Bezug auf die Umsetzung des Modells sehr optimistisch. Für die Passagiere würde die neue Steuertechnik auch einen angenehmen Nebeneffekt mit sich bringen. Durch die aktive Schwingungsdämpfung soll das Fliegen wesentlich angenehmer werden.

Jörg Tschürtz | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.impa.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie