Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegendes Auto absolviert erfolgreichen Jungfernflug

02.04.2012
Das holländische Unternehmen PAL-V hat die Testflüge seines fliegenden Autos PAL-V (Personal Air and Land Vehicle) erfolgreich abschliessen können.

Innerhalb der letzten zwei Wochen wurden mehrere Testflüge durchgeführt. Das patentierte Fortbewegungsmittel fliegt in der Luft wie ein Tragschrauber, wobei der Auftrieb durch einen automatisch betriebenen Rotor erzeugt und der Vortrieb durch einen am Heck befindlichen, faltbaren Schubpropeller produziert wird. Auf der Strasse hingegen verhält sich das Kombinationsfahrzeug ganz wie ein Sportwagen. Da es vorhandene Strassen und Flugpisten verwendet, ist keine neue Infrastruktur erforderlich.


Holländische Innovation

Ein aus Spitzeningenieuren bestehendes Team arbeitete an den ersten Prototypen. An der Entwicklung sind so bekannte Institutionen wie das holländische "Nationaal Lucht- en Ruimtevaartlaboratorium" und die "Technische Universiteit Delft" beteiligt. Der für den Fahrbetrieb vorgesehene Prototyp wurde im Jahre 2009 vollständig getestet, der Prototyp für den kombinierten Flug-/Fahrbetrieb hat jetzt seine ersten Flüge absolviert. Das fliegende Fahrzeug PAL-V entspricht den derzeit existierenden gesetzlichen Regelungen in allen Hauptmärkten. Das heisst, dass dieses Fortbewegungsmittel sowohl für den Strassen-, als auch für den Flugverkehr zugelassen ist.

Robert Dingemanse, der CEO und Mitbegründer von PAL-V, bemerkte hierzu: "Wir sind sehr stolz darauf, diesen erfolgreichen Jungfernflug unseres PAL-V verkünden zu dürfen, und laden nun Investoren dazu ein, gemeinsam mit uns die Zukunft zu gestalten. Wir sind uns dessen bewusst, dass es ein äusserst reges Interesse an dem PAL-V gibt. Vor der Ankündigung dieser Testflüge sind wir bereits täglich von potenziellen Kunden sowie von Händlern angesprochen worden, die gerne Teil dieses erstaunlichen Projekts werden wollten."

Voll mobil von Haustür zu Haustür

Der PAL-V bietet die Wahl, entweder in einem Flugzeug zu fliegen, oder in einem Auto zu fahren. Damit wird sowohl Privat-, als auch Geschäftsleuten und Organisationen die Möglichkeit einer unkomplizierten Fortbewegung von einer Haustür zur anderen ermöglicht. Die Reichweite im Flugbetrieb liegt je nach Modell und Nutzlast zwischen 350 km (220 Meilen) und 500 km (315 Meilen). Im Fahrbetrieb besitzt der PAL-V eine Reichweite von etwa 1.200 km (750 Meilen).

Obwohl er normalerweise mit Benzin angetrieben wird, wird es auch Ausführungen geben, bei denen Biodiesel oder Bioäthanol als Kraftstoff verwendet werden kann. Sowohl auf dem Boden als auch in der Luft können mit ihm Geschwindigkeiten von bis zu 180 km/h (110 Meilen/h) erreicht werden.

Auf dem Boden vereint das dreirädrige Fahrzeug dank seines patentierten, innovativen Neigungssystems den Komfort eines Personenkraftwagens mit der Wendigkeit eines Motorrads, beim Fahren beschleunigt der PAL-V wie ein Sportwagen.

Mit dem PAL-V fliegen Sie wie mit einem standardmässigen Tragschrauber. Wegen der geringeren Drehgeschwindigkeit des Rotors ist er leiser als ein Hubschrauber. Er startet und landet mit relativ geringer Geschwindigkeit, lässt sich nicht abwürgen und ist einfach zu bedienen. Dies macht den PAL-V zu einem der sichersten Flugzeugtypen. Um eine Fluggenehmigung zu erhalten, benötigt man nur 20 bis 30 Trainingsstunden.

Mit dem PAL-V kann man praktisch überall landen. Für den Startvorgang ist eine Startbahnlänge von 165 Metern (540 Fuss) auf befestigtem Untergrund oder Grasboden ausreichend.

Die Behörden verschiedener Länder bereiten sich bereits heute auf einen Anstieg des Flugverkehrs mit "Personal Air Vehicles" wie dem PAL-V vor. Gegenwärtig sind in den USA und in Europa regierungsfinanzierte Entwicklungsprogramme damit beschäftigt, die Infrastruktur 'digitaler Autobahnen' zu erfassen, die unter Verwendung der GPS-Technologie sichere Flugkorridore für den privaten Flugverkehr bereitstellen sollen. Die Technologie, die einen sicheren Anstieg des privaten Flugverkehrs ermöglichen kann, steht bereits heute zur Verfügung. PAL-V ist fest dazu entschlossen, eine führende Rolle in diesem Markt zu spielen.

Das Unternehmen

Die Unternehmensleitung besteht aus einem Team holländischer Unternehmer, deren Fachkompetenz in den Bereichen Luftfahrt, Automobilindustrie, Forschung und Marketing liegt. PAL-V ist es gelungen, Spitzentalente zu gewinnen. Ursprünglich wurde das Unternehmen von einer informellen Investorengemeinschaft gegründet und erhielt ein Darlehen von des Wirtshafts Ministerium. Wegen des hohen technischen Innovationsgrades und Wirtschaftspotenzials wird dieses Projekt von drei holländischen Ministerien unterstützt.

Fachleute und Kapitalgesellschaften untersuchen gegenwärtig, welches Leistungsvermögen und welche Effektivitätssteigerung der PAL-V für ihre Geschäftstätigkeit mit sich bringen würde. Mögliche Zielgruppen, wie etwa die Polizei, das Militär und Rettungsdienste, haben bereits Ihr Interesse daran ausgedrückt, den PAL-V zu Überwachungszwecken, zur Verbesserung der Mobilität, zur Unterstützung in Nachkriegssituationen oder im Bereich Innere Sicherheit zum Einsatz zu bringen. Erste Gespräche über die spezifischen Anforderungen sind bereits im Gange.

Nun, da die endgültige Produktentwicklungsphase erreicht worden ist, lädt PAL-V Europe neue Investoren dazu ein, sich finanziell an der kommerziellen Entwicklung des Produkts, sowie an der Markteinführung zu beteiligen.

Ein fliegendes Auto ist ein Traum, den sich die Menschheit seit annähernd 100 Jahren erfüllen möchte. Dieser Traum ist jetzt Wirklichkeit geworden. Diese Entwicklung ist eine Revolution im Bereich der Alltagsmobilität, und lässt sich mit der Ablösung von Pferd und Kutsche durch das Automobil vergleichen. Machen Sie sich auf den Weg und fliegen oder fahren Sie zu fast jedem Bestimmungsort.

Umgehen Sie Verkehrsstaus, und fliegen Sie wie ein Adler über Seen, Fjorde, Flüsse oder Gebirge hinweg. Landen Sie auf der anderen Seite des Hindernisses, und fahren Sie weiter bis an Ihr endgültiges Ziel.

Der PAL-V vereint in einem einzigen Fahrzeug sowohl die Freiheit und Begeisterung, wie ein Vogel am Himmel fliegen zu können, als auch die Möglichkeit, auf Strassen und Autobahnen eine grossartige Fahrleistung nutzen zu können. Diese Art der Mobilität bietet nicht zu unübertreffende Möglichkeiten.

Weitere Informationen sowie Bilder mit hoher Auflösung finden Sie auf http://www.PAL-V.com

Fernsehredaktionen können Videos in höchster Qualität anfordern.
Senden Sie Ihre Anfrage bitte an: Media@PAL-V.com
Pressekontakt:
Robert Dingemanse
Telefon: +31-162-580-560,
E-Mail: Press@PAL-V.com

Robert Dingemanse | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.PAL-V.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise