Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegendes Auto absolviert erfolgreichen Jungfernflug

02.04.2012
Das holländische Unternehmen PAL-V hat die Testflüge seines fliegenden Autos PAL-V (Personal Air and Land Vehicle) erfolgreich abschliessen können.

Innerhalb der letzten zwei Wochen wurden mehrere Testflüge durchgeführt. Das patentierte Fortbewegungsmittel fliegt in der Luft wie ein Tragschrauber, wobei der Auftrieb durch einen automatisch betriebenen Rotor erzeugt und der Vortrieb durch einen am Heck befindlichen, faltbaren Schubpropeller produziert wird. Auf der Strasse hingegen verhält sich das Kombinationsfahrzeug ganz wie ein Sportwagen. Da es vorhandene Strassen und Flugpisten verwendet, ist keine neue Infrastruktur erforderlich.


Holländische Innovation

Ein aus Spitzeningenieuren bestehendes Team arbeitete an den ersten Prototypen. An der Entwicklung sind so bekannte Institutionen wie das holländische "Nationaal Lucht- en Ruimtevaartlaboratorium" und die "Technische Universiteit Delft" beteiligt. Der für den Fahrbetrieb vorgesehene Prototyp wurde im Jahre 2009 vollständig getestet, der Prototyp für den kombinierten Flug-/Fahrbetrieb hat jetzt seine ersten Flüge absolviert. Das fliegende Fahrzeug PAL-V entspricht den derzeit existierenden gesetzlichen Regelungen in allen Hauptmärkten. Das heisst, dass dieses Fortbewegungsmittel sowohl für den Strassen-, als auch für den Flugverkehr zugelassen ist.

Robert Dingemanse, der CEO und Mitbegründer von PAL-V, bemerkte hierzu: "Wir sind sehr stolz darauf, diesen erfolgreichen Jungfernflug unseres PAL-V verkünden zu dürfen, und laden nun Investoren dazu ein, gemeinsam mit uns die Zukunft zu gestalten. Wir sind uns dessen bewusst, dass es ein äusserst reges Interesse an dem PAL-V gibt. Vor der Ankündigung dieser Testflüge sind wir bereits täglich von potenziellen Kunden sowie von Händlern angesprochen worden, die gerne Teil dieses erstaunlichen Projekts werden wollten."

Voll mobil von Haustür zu Haustür

Der PAL-V bietet die Wahl, entweder in einem Flugzeug zu fliegen, oder in einem Auto zu fahren. Damit wird sowohl Privat-, als auch Geschäftsleuten und Organisationen die Möglichkeit einer unkomplizierten Fortbewegung von einer Haustür zur anderen ermöglicht. Die Reichweite im Flugbetrieb liegt je nach Modell und Nutzlast zwischen 350 km (220 Meilen) und 500 km (315 Meilen). Im Fahrbetrieb besitzt der PAL-V eine Reichweite von etwa 1.200 km (750 Meilen).

Obwohl er normalerweise mit Benzin angetrieben wird, wird es auch Ausführungen geben, bei denen Biodiesel oder Bioäthanol als Kraftstoff verwendet werden kann. Sowohl auf dem Boden als auch in der Luft können mit ihm Geschwindigkeiten von bis zu 180 km/h (110 Meilen/h) erreicht werden.

Auf dem Boden vereint das dreirädrige Fahrzeug dank seines patentierten, innovativen Neigungssystems den Komfort eines Personenkraftwagens mit der Wendigkeit eines Motorrads, beim Fahren beschleunigt der PAL-V wie ein Sportwagen.

Mit dem PAL-V fliegen Sie wie mit einem standardmässigen Tragschrauber. Wegen der geringeren Drehgeschwindigkeit des Rotors ist er leiser als ein Hubschrauber. Er startet und landet mit relativ geringer Geschwindigkeit, lässt sich nicht abwürgen und ist einfach zu bedienen. Dies macht den PAL-V zu einem der sichersten Flugzeugtypen. Um eine Fluggenehmigung zu erhalten, benötigt man nur 20 bis 30 Trainingsstunden.

Mit dem PAL-V kann man praktisch überall landen. Für den Startvorgang ist eine Startbahnlänge von 165 Metern (540 Fuss) auf befestigtem Untergrund oder Grasboden ausreichend.

Die Behörden verschiedener Länder bereiten sich bereits heute auf einen Anstieg des Flugverkehrs mit "Personal Air Vehicles" wie dem PAL-V vor. Gegenwärtig sind in den USA und in Europa regierungsfinanzierte Entwicklungsprogramme damit beschäftigt, die Infrastruktur 'digitaler Autobahnen' zu erfassen, die unter Verwendung der GPS-Technologie sichere Flugkorridore für den privaten Flugverkehr bereitstellen sollen. Die Technologie, die einen sicheren Anstieg des privaten Flugverkehrs ermöglichen kann, steht bereits heute zur Verfügung. PAL-V ist fest dazu entschlossen, eine führende Rolle in diesem Markt zu spielen.

Das Unternehmen

Die Unternehmensleitung besteht aus einem Team holländischer Unternehmer, deren Fachkompetenz in den Bereichen Luftfahrt, Automobilindustrie, Forschung und Marketing liegt. PAL-V ist es gelungen, Spitzentalente zu gewinnen. Ursprünglich wurde das Unternehmen von einer informellen Investorengemeinschaft gegründet und erhielt ein Darlehen von des Wirtshafts Ministerium. Wegen des hohen technischen Innovationsgrades und Wirtschaftspotenzials wird dieses Projekt von drei holländischen Ministerien unterstützt.

Fachleute und Kapitalgesellschaften untersuchen gegenwärtig, welches Leistungsvermögen und welche Effektivitätssteigerung der PAL-V für ihre Geschäftstätigkeit mit sich bringen würde. Mögliche Zielgruppen, wie etwa die Polizei, das Militär und Rettungsdienste, haben bereits Ihr Interesse daran ausgedrückt, den PAL-V zu Überwachungszwecken, zur Verbesserung der Mobilität, zur Unterstützung in Nachkriegssituationen oder im Bereich Innere Sicherheit zum Einsatz zu bringen. Erste Gespräche über die spezifischen Anforderungen sind bereits im Gange.

Nun, da die endgültige Produktentwicklungsphase erreicht worden ist, lädt PAL-V Europe neue Investoren dazu ein, sich finanziell an der kommerziellen Entwicklung des Produkts, sowie an der Markteinführung zu beteiligen.

Ein fliegendes Auto ist ein Traum, den sich die Menschheit seit annähernd 100 Jahren erfüllen möchte. Dieser Traum ist jetzt Wirklichkeit geworden. Diese Entwicklung ist eine Revolution im Bereich der Alltagsmobilität, und lässt sich mit der Ablösung von Pferd und Kutsche durch das Automobil vergleichen. Machen Sie sich auf den Weg und fliegen oder fahren Sie zu fast jedem Bestimmungsort.

Umgehen Sie Verkehrsstaus, und fliegen Sie wie ein Adler über Seen, Fjorde, Flüsse oder Gebirge hinweg. Landen Sie auf der anderen Seite des Hindernisses, und fahren Sie weiter bis an Ihr endgültiges Ziel.

Der PAL-V vereint in einem einzigen Fahrzeug sowohl die Freiheit und Begeisterung, wie ein Vogel am Himmel fliegen zu können, als auch die Möglichkeit, auf Strassen und Autobahnen eine grossartige Fahrleistung nutzen zu können. Diese Art der Mobilität bietet nicht zu unübertreffende Möglichkeiten.

Weitere Informationen sowie Bilder mit hoher Auflösung finden Sie auf http://www.PAL-V.com

Fernsehredaktionen können Videos in höchster Qualität anfordern.
Senden Sie Ihre Anfrage bitte an: Media@PAL-V.com
Pressekontakt:
Robert Dingemanse
Telefon: +31-162-580-560,
E-Mail: Press@PAL-V.com

Robert Dingemanse | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.PAL-V.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie