Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegendes Auto absolviert erfolgreichen Jungfernflug

02.04.2012
Das holländische Unternehmen PAL-V hat die Testflüge seines fliegenden Autos PAL-V (Personal Air and Land Vehicle) erfolgreich abschliessen können.

Innerhalb der letzten zwei Wochen wurden mehrere Testflüge durchgeführt. Das patentierte Fortbewegungsmittel fliegt in der Luft wie ein Tragschrauber, wobei der Auftrieb durch einen automatisch betriebenen Rotor erzeugt und der Vortrieb durch einen am Heck befindlichen, faltbaren Schubpropeller produziert wird. Auf der Strasse hingegen verhält sich das Kombinationsfahrzeug ganz wie ein Sportwagen. Da es vorhandene Strassen und Flugpisten verwendet, ist keine neue Infrastruktur erforderlich.


Holländische Innovation

Ein aus Spitzeningenieuren bestehendes Team arbeitete an den ersten Prototypen. An der Entwicklung sind so bekannte Institutionen wie das holländische "Nationaal Lucht- en Ruimtevaartlaboratorium" und die "Technische Universiteit Delft" beteiligt. Der für den Fahrbetrieb vorgesehene Prototyp wurde im Jahre 2009 vollständig getestet, der Prototyp für den kombinierten Flug-/Fahrbetrieb hat jetzt seine ersten Flüge absolviert. Das fliegende Fahrzeug PAL-V entspricht den derzeit existierenden gesetzlichen Regelungen in allen Hauptmärkten. Das heisst, dass dieses Fortbewegungsmittel sowohl für den Strassen-, als auch für den Flugverkehr zugelassen ist.

Robert Dingemanse, der CEO und Mitbegründer von PAL-V, bemerkte hierzu: "Wir sind sehr stolz darauf, diesen erfolgreichen Jungfernflug unseres PAL-V verkünden zu dürfen, und laden nun Investoren dazu ein, gemeinsam mit uns die Zukunft zu gestalten. Wir sind uns dessen bewusst, dass es ein äusserst reges Interesse an dem PAL-V gibt. Vor der Ankündigung dieser Testflüge sind wir bereits täglich von potenziellen Kunden sowie von Händlern angesprochen worden, die gerne Teil dieses erstaunlichen Projekts werden wollten."

Voll mobil von Haustür zu Haustür

Der PAL-V bietet die Wahl, entweder in einem Flugzeug zu fliegen, oder in einem Auto zu fahren. Damit wird sowohl Privat-, als auch Geschäftsleuten und Organisationen die Möglichkeit einer unkomplizierten Fortbewegung von einer Haustür zur anderen ermöglicht. Die Reichweite im Flugbetrieb liegt je nach Modell und Nutzlast zwischen 350 km (220 Meilen) und 500 km (315 Meilen). Im Fahrbetrieb besitzt der PAL-V eine Reichweite von etwa 1.200 km (750 Meilen).

Obwohl er normalerweise mit Benzin angetrieben wird, wird es auch Ausführungen geben, bei denen Biodiesel oder Bioäthanol als Kraftstoff verwendet werden kann. Sowohl auf dem Boden als auch in der Luft können mit ihm Geschwindigkeiten von bis zu 180 km/h (110 Meilen/h) erreicht werden.

Auf dem Boden vereint das dreirädrige Fahrzeug dank seines patentierten, innovativen Neigungssystems den Komfort eines Personenkraftwagens mit der Wendigkeit eines Motorrads, beim Fahren beschleunigt der PAL-V wie ein Sportwagen.

Mit dem PAL-V fliegen Sie wie mit einem standardmässigen Tragschrauber. Wegen der geringeren Drehgeschwindigkeit des Rotors ist er leiser als ein Hubschrauber. Er startet und landet mit relativ geringer Geschwindigkeit, lässt sich nicht abwürgen und ist einfach zu bedienen. Dies macht den PAL-V zu einem der sichersten Flugzeugtypen. Um eine Fluggenehmigung zu erhalten, benötigt man nur 20 bis 30 Trainingsstunden.

Mit dem PAL-V kann man praktisch überall landen. Für den Startvorgang ist eine Startbahnlänge von 165 Metern (540 Fuss) auf befestigtem Untergrund oder Grasboden ausreichend.

Die Behörden verschiedener Länder bereiten sich bereits heute auf einen Anstieg des Flugverkehrs mit "Personal Air Vehicles" wie dem PAL-V vor. Gegenwärtig sind in den USA und in Europa regierungsfinanzierte Entwicklungsprogramme damit beschäftigt, die Infrastruktur 'digitaler Autobahnen' zu erfassen, die unter Verwendung der GPS-Technologie sichere Flugkorridore für den privaten Flugverkehr bereitstellen sollen. Die Technologie, die einen sicheren Anstieg des privaten Flugverkehrs ermöglichen kann, steht bereits heute zur Verfügung. PAL-V ist fest dazu entschlossen, eine führende Rolle in diesem Markt zu spielen.

Das Unternehmen

Die Unternehmensleitung besteht aus einem Team holländischer Unternehmer, deren Fachkompetenz in den Bereichen Luftfahrt, Automobilindustrie, Forschung und Marketing liegt. PAL-V ist es gelungen, Spitzentalente zu gewinnen. Ursprünglich wurde das Unternehmen von einer informellen Investorengemeinschaft gegründet und erhielt ein Darlehen von des Wirtshafts Ministerium. Wegen des hohen technischen Innovationsgrades und Wirtschaftspotenzials wird dieses Projekt von drei holländischen Ministerien unterstützt.

Fachleute und Kapitalgesellschaften untersuchen gegenwärtig, welches Leistungsvermögen und welche Effektivitätssteigerung der PAL-V für ihre Geschäftstätigkeit mit sich bringen würde. Mögliche Zielgruppen, wie etwa die Polizei, das Militär und Rettungsdienste, haben bereits Ihr Interesse daran ausgedrückt, den PAL-V zu Überwachungszwecken, zur Verbesserung der Mobilität, zur Unterstützung in Nachkriegssituationen oder im Bereich Innere Sicherheit zum Einsatz zu bringen. Erste Gespräche über die spezifischen Anforderungen sind bereits im Gange.

Nun, da die endgültige Produktentwicklungsphase erreicht worden ist, lädt PAL-V Europe neue Investoren dazu ein, sich finanziell an der kommerziellen Entwicklung des Produkts, sowie an der Markteinführung zu beteiligen.

Ein fliegendes Auto ist ein Traum, den sich die Menschheit seit annähernd 100 Jahren erfüllen möchte. Dieser Traum ist jetzt Wirklichkeit geworden. Diese Entwicklung ist eine Revolution im Bereich der Alltagsmobilität, und lässt sich mit der Ablösung von Pferd und Kutsche durch das Automobil vergleichen. Machen Sie sich auf den Weg und fliegen oder fahren Sie zu fast jedem Bestimmungsort.

Umgehen Sie Verkehrsstaus, und fliegen Sie wie ein Adler über Seen, Fjorde, Flüsse oder Gebirge hinweg. Landen Sie auf der anderen Seite des Hindernisses, und fahren Sie weiter bis an Ihr endgültiges Ziel.

Der PAL-V vereint in einem einzigen Fahrzeug sowohl die Freiheit und Begeisterung, wie ein Vogel am Himmel fliegen zu können, als auch die Möglichkeit, auf Strassen und Autobahnen eine grossartige Fahrleistung nutzen zu können. Diese Art der Mobilität bietet nicht zu unübertreffende Möglichkeiten.

Weitere Informationen sowie Bilder mit hoher Auflösung finden Sie auf http://www.PAL-V.com

Fernsehredaktionen können Videos in höchster Qualität anfordern.
Senden Sie Ihre Anfrage bitte an: Media@PAL-V.com
Pressekontakt:
Robert Dingemanse
Telefon: +31-162-580-560,
E-Mail: Press@PAL-V.com

Robert Dingemanse | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.PAL-V.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht aCar - Der elektrische „Alleskönner“
21.08.2017 | Technische Universität München

nachricht Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb
21.08.2017 | Technische Universität Hamburg-Harburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen