Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fliegendes Auto absolviert erfolgreichen Jungfernflug

02.04.2012
Das holländische Unternehmen PAL-V hat die Testflüge seines fliegenden Autos PAL-V (Personal Air and Land Vehicle) erfolgreich abschliessen können.

Innerhalb der letzten zwei Wochen wurden mehrere Testflüge durchgeführt. Das patentierte Fortbewegungsmittel fliegt in der Luft wie ein Tragschrauber, wobei der Auftrieb durch einen automatisch betriebenen Rotor erzeugt und der Vortrieb durch einen am Heck befindlichen, faltbaren Schubpropeller produziert wird. Auf der Strasse hingegen verhält sich das Kombinationsfahrzeug ganz wie ein Sportwagen. Da es vorhandene Strassen und Flugpisten verwendet, ist keine neue Infrastruktur erforderlich.


Holländische Innovation

Ein aus Spitzeningenieuren bestehendes Team arbeitete an den ersten Prototypen. An der Entwicklung sind so bekannte Institutionen wie das holländische "Nationaal Lucht- en Ruimtevaartlaboratorium" und die "Technische Universiteit Delft" beteiligt. Der für den Fahrbetrieb vorgesehene Prototyp wurde im Jahre 2009 vollständig getestet, der Prototyp für den kombinierten Flug-/Fahrbetrieb hat jetzt seine ersten Flüge absolviert. Das fliegende Fahrzeug PAL-V entspricht den derzeit existierenden gesetzlichen Regelungen in allen Hauptmärkten. Das heisst, dass dieses Fortbewegungsmittel sowohl für den Strassen-, als auch für den Flugverkehr zugelassen ist.

Robert Dingemanse, der CEO und Mitbegründer von PAL-V, bemerkte hierzu: "Wir sind sehr stolz darauf, diesen erfolgreichen Jungfernflug unseres PAL-V verkünden zu dürfen, und laden nun Investoren dazu ein, gemeinsam mit uns die Zukunft zu gestalten. Wir sind uns dessen bewusst, dass es ein äusserst reges Interesse an dem PAL-V gibt. Vor der Ankündigung dieser Testflüge sind wir bereits täglich von potenziellen Kunden sowie von Händlern angesprochen worden, die gerne Teil dieses erstaunlichen Projekts werden wollten."

Voll mobil von Haustür zu Haustür

Der PAL-V bietet die Wahl, entweder in einem Flugzeug zu fliegen, oder in einem Auto zu fahren. Damit wird sowohl Privat-, als auch Geschäftsleuten und Organisationen die Möglichkeit einer unkomplizierten Fortbewegung von einer Haustür zur anderen ermöglicht. Die Reichweite im Flugbetrieb liegt je nach Modell und Nutzlast zwischen 350 km (220 Meilen) und 500 km (315 Meilen). Im Fahrbetrieb besitzt der PAL-V eine Reichweite von etwa 1.200 km (750 Meilen).

Obwohl er normalerweise mit Benzin angetrieben wird, wird es auch Ausführungen geben, bei denen Biodiesel oder Bioäthanol als Kraftstoff verwendet werden kann. Sowohl auf dem Boden als auch in der Luft können mit ihm Geschwindigkeiten von bis zu 180 km/h (110 Meilen/h) erreicht werden.

Auf dem Boden vereint das dreirädrige Fahrzeug dank seines patentierten, innovativen Neigungssystems den Komfort eines Personenkraftwagens mit der Wendigkeit eines Motorrads, beim Fahren beschleunigt der PAL-V wie ein Sportwagen.

Mit dem PAL-V fliegen Sie wie mit einem standardmässigen Tragschrauber. Wegen der geringeren Drehgeschwindigkeit des Rotors ist er leiser als ein Hubschrauber. Er startet und landet mit relativ geringer Geschwindigkeit, lässt sich nicht abwürgen und ist einfach zu bedienen. Dies macht den PAL-V zu einem der sichersten Flugzeugtypen. Um eine Fluggenehmigung zu erhalten, benötigt man nur 20 bis 30 Trainingsstunden.

Mit dem PAL-V kann man praktisch überall landen. Für den Startvorgang ist eine Startbahnlänge von 165 Metern (540 Fuss) auf befestigtem Untergrund oder Grasboden ausreichend.

Die Behörden verschiedener Länder bereiten sich bereits heute auf einen Anstieg des Flugverkehrs mit "Personal Air Vehicles" wie dem PAL-V vor. Gegenwärtig sind in den USA und in Europa regierungsfinanzierte Entwicklungsprogramme damit beschäftigt, die Infrastruktur 'digitaler Autobahnen' zu erfassen, die unter Verwendung der GPS-Technologie sichere Flugkorridore für den privaten Flugverkehr bereitstellen sollen. Die Technologie, die einen sicheren Anstieg des privaten Flugverkehrs ermöglichen kann, steht bereits heute zur Verfügung. PAL-V ist fest dazu entschlossen, eine führende Rolle in diesem Markt zu spielen.

Das Unternehmen

Die Unternehmensleitung besteht aus einem Team holländischer Unternehmer, deren Fachkompetenz in den Bereichen Luftfahrt, Automobilindustrie, Forschung und Marketing liegt. PAL-V ist es gelungen, Spitzentalente zu gewinnen. Ursprünglich wurde das Unternehmen von einer informellen Investorengemeinschaft gegründet und erhielt ein Darlehen von des Wirtshafts Ministerium. Wegen des hohen technischen Innovationsgrades und Wirtschaftspotenzials wird dieses Projekt von drei holländischen Ministerien unterstützt.

Fachleute und Kapitalgesellschaften untersuchen gegenwärtig, welches Leistungsvermögen und welche Effektivitätssteigerung der PAL-V für ihre Geschäftstätigkeit mit sich bringen würde. Mögliche Zielgruppen, wie etwa die Polizei, das Militär und Rettungsdienste, haben bereits Ihr Interesse daran ausgedrückt, den PAL-V zu Überwachungszwecken, zur Verbesserung der Mobilität, zur Unterstützung in Nachkriegssituationen oder im Bereich Innere Sicherheit zum Einsatz zu bringen. Erste Gespräche über die spezifischen Anforderungen sind bereits im Gange.

Nun, da die endgültige Produktentwicklungsphase erreicht worden ist, lädt PAL-V Europe neue Investoren dazu ein, sich finanziell an der kommerziellen Entwicklung des Produkts, sowie an der Markteinführung zu beteiligen.

Ein fliegendes Auto ist ein Traum, den sich die Menschheit seit annähernd 100 Jahren erfüllen möchte. Dieser Traum ist jetzt Wirklichkeit geworden. Diese Entwicklung ist eine Revolution im Bereich der Alltagsmobilität, und lässt sich mit der Ablösung von Pferd und Kutsche durch das Automobil vergleichen. Machen Sie sich auf den Weg und fliegen oder fahren Sie zu fast jedem Bestimmungsort.

Umgehen Sie Verkehrsstaus, und fliegen Sie wie ein Adler über Seen, Fjorde, Flüsse oder Gebirge hinweg. Landen Sie auf der anderen Seite des Hindernisses, und fahren Sie weiter bis an Ihr endgültiges Ziel.

Der PAL-V vereint in einem einzigen Fahrzeug sowohl die Freiheit und Begeisterung, wie ein Vogel am Himmel fliegen zu können, als auch die Möglichkeit, auf Strassen und Autobahnen eine grossartige Fahrleistung nutzen zu können. Diese Art der Mobilität bietet nicht zu unübertreffende Möglichkeiten.

Weitere Informationen sowie Bilder mit hoher Auflösung finden Sie auf http://www.PAL-V.com

Fernsehredaktionen können Videos in höchster Qualität anfordern.
Senden Sie Ihre Anfrage bitte an: Media@PAL-V.com
Pressekontakt:
Robert Dingemanse
Telefon: +31-162-580-560,
E-Mail: Press@PAL-V.com

Robert Dingemanse | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.PAL-V.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics