Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flächendeckendes Lkw-Mautsystem in der Slowakei erfolgreich gestartet

22.01.2010
Siemens Technologielieferant für die satellitengestützte Mauterfassungslösung und der Onboard-Units

Das von SkyToll betriebene satellitengestützte Lkw-Mautsystem in der Slowakei hat im Januar 2010 planmäßig den Betrieb aufgenommen. Als Technologiepartner entwickelte und lieferte Siemens Mobility die satellitengestützte Mauterfassungslösung und die Onboard-Units (OBUs), die die für die Ermittlung der Mautgebühr notwendigen Daten erfassen.


Das Mautsystem in der Slowakei ermöglicht durch den Einsatz von Satellitentechnologie nicht nur die einfache Erfassung von Autobahnen und Schnellstraßen, sondern auch eines großen Teils des gut ausgebauten Straßennetzes. Einen entsprechenden Auftrag in Höhe von 81 Millionen Euro hatte Siemens im Januar 2009 erhalten. Auftraggeber von SkyToll ist die slowakische Straßenverkehrsbehörde NDS (Národná dial´nicná spolocnost´ a.s.).

Bei satellitengestützten Mautsystemen wird – anders als bei herkömmlichen Mikrowellensystemen – die Position der Fahrzeuge über die Onboard-Units direkt mittels GPS-Satellitensignalen erfasst und per GSM-Mobilfunk verschlüsselt an die Zentrale zur Weiterverarbeitung übermittelt. Damit eignet sich diese Technologie besonders für weitreichende Straßennetze über Autobahnen hinaus. Mautbrücken sind für die Datenerfassung nicht notwendig.

„Weltweit wird ganzheitliches Verkehrsmanagement aus ökonomischen und ökologischen Gründen immer wichtiger. In der Slowakei verwirklichen wir den bisher modernsten Ansatz für flächendeckende Mauterhebung. Mit dem satellitengestützten System kann der Betreiber SkyToll auch zukünftig das steigende Verkehrsaufkommen und den weiteren Ausbau des Straßennetzes in den kommenden Jahren bewältigen, ohne zusätzlich in Technologie-Infrastruktur wie Mautbrücken investieren zu müssen", sagte Dr. Jörg Schneppendahl, Leiter der Business Unit Complete Transportation bei Siemens Mobility.

Ab Januar 2010 werden in der Slowakei 2.400 Straßenkilometer mit dem Mautsystem erfasst. Gegenwärtig werden alle Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen zur elektronischen Maut herangezogen. Siemens hat zum Start der Maut bereits 80.000 OBUs für das System in der Slowakei ausgeliefert. Zuvor wurden vor Ort umfangreiche Tests auf einer Strecke von über 300.000 Kilometern durchgeführt. Weitere Geräte werden je nach Erfordernissen eingesetzt. In der Slowakei wurde bisher ein Vignettensystem auf den Autobahnen verwendet.

Alle mautpflichtigen Straßenabschnitte sind beim in der Slowakei gewählten Ansatz in der OBU abgebildet und werden erkannt. Die von Siemens gelieferte satellitengestützte Mauterkennungssoftwarelösung ist verteilt zwischen den OBUs und dem IT-Backend und steuert nicht nur die gesicherte Kommunikation, sondern ist auch für wichtige Betriebsprozesse wie beispielsweise Softwareupdates auf den OBUs über GSM verantwortlich. Die Daten zur Position jedes einzelnen Fahrzeugs und die Anzahl der auf Mautstrecken gefahrenen Kilometer werden verschlüsselt an die im IT-Backend befindliche Mauterkennungslösung übermittelt und stehen für die Abrechnung zur Verfügung. Die verschlüsselte Datenübertragung verhindert den Missbrauch der für die Mautberechnung notwendigen Daten. Die übertragenen Informationen sind zusätzlich mit einer elektronischen Signatur versehen, die so die eindeutige Zuordnung zum Mautnutzer sicherstellt. Die slowakischen Satelliten-OBUs funktionieren auch in anderen europäischen Mautsystemen, einschließlich der mikrowellengestützten Varianten.

Die satellitengestützten OBUs sind gegen unerlaubte Manipulationen geschützt und können bei Bedarf mit weiteren Telematik-Anwendungen versehen werden. Beispiele hierfür sind die Erkennung von Gefahrgut- oder Tiertransporten. Es könnte auch ermittelt werden, ob Sperrzonen zum Beispiel in der Stadtmitte unerlaubt befahren werden. Die einfache Installation ist ein Vorteil der satellitengestützten OBUs. Sie können an den Zigarettenanzünder im Fahrzeug angeschlossen werden. Eine Festinstallation durch Servicepersonal ist ebenfalls möglich. Weitere Anschlüsse, beispielsweise an den Tachometer, sind nicht notwendig.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Rund 420.000 Mitarbeiter (fortgeführte Aktivitäten) entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte Lösungen an. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte das Unternehmen nach IFRS einen Umsatz von 77,3 Mrd. EUR und einen Gewinn nach Steuern von 5,9 Mrd. EUR.

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/mobility/presse/pressemitteilungen
http://www.siemens.com/mobility-bilder/tolling_slovakia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie