Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flächendeckendes Lkw-Mautsystem in der Slowakei erfolgreich gestartet

22.01.2010
Siemens Technologielieferant für die satellitengestützte Mauterfassungslösung und der Onboard-Units

Das von SkyToll betriebene satellitengestützte Lkw-Mautsystem in der Slowakei hat im Januar 2010 planmäßig den Betrieb aufgenommen. Als Technologiepartner entwickelte und lieferte Siemens Mobility die satellitengestützte Mauterfassungslösung und die Onboard-Units (OBUs), die die für die Ermittlung der Mautgebühr notwendigen Daten erfassen.


Das Mautsystem in der Slowakei ermöglicht durch den Einsatz von Satellitentechnologie nicht nur die einfache Erfassung von Autobahnen und Schnellstraßen, sondern auch eines großen Teils des gut ausgebauten Straßennetzes. Einen entsprechenden Auftrag in Höhe von 81 Millionen Euro hatte Siemens im Januar 2009 erhalten. Auftraggeber von SkyToll ist die slowakische Straßenverkehrsbehörde NDS (Národná dial´nicná spolocnost´ a.s.).

Bei satellitengestützten Mautsystemen wird – anders als bei herkömmlichen Mikrowellensystemen – die Position der Fahrzeuge über die Onboard-Units direkt mittels GPS-Satellitensignalen erfasst und per GSM-Mobilfunk verschlüsselt an die Zentrale zur Weiterverarbeitung übermittelt. Damit eignet sich diese Technologie besonders für weitreichende Straßennetze über Autobahnen hinaus. Mautbrücken sind für die Datenerfassung nicht notwendig.

„Weltweit wird ganzheitliches Verkehrsmanagement aus ökonomischen und ökologischen Gründen immer wichtiger. In der Slowakei verwirklichen wir den bisher modernsten Ansatz für flächendeckende Mauterhebung. Mit dem satellitengestützten System kann der Betreiber SkyToll auch zukünftig das steigende Verkehrsaufkommen und den weiteren Ausbau des Straßennetzes in den kommenden Jahren bewältigen, ohne zusätzlich in Technologie-Infrastruktur wie Mautbrücken investieren zu müssen", sagte Dr. Jörg Schneppendahl, Leiter der Business Unit Complete Transportation bei Siemens Mobility.

Ab Januar 2010 werden in der Slowakei 2.400 Straßenkilometer mit dem Mautsystem erfasst. Gegenwärtig werden alle Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen zur elektronischen Maut herangezogen. Siemens hat zum Start der Maut bereits 80.000 OBUs für das System in der Slowakei ausgeliefert. Zuvor wurden vor Ort umfangreiche Tests auf einer Strecke von über 300.000 Kilometern durchgeführt. Weitere Geräte werden je nach Erfordernissen eingesetzt. In der Slowakei wurde bisher ein Vignettensystem auf den Autobahnen verwendet.

Alle mautpflichtigen Straßenabschnitte sind beim in der Slowakei gewählten Ansatz in der OBU abgebildet und werden erkannt. Die von Siemens gelieferte satellitengestützte Mauterkennungssoftwarelösung ist verteilt zwischen den OBUs und dem IT-Backend und steuert nicht nur die gesicherte Kommunikation, sondern ist auch für wichtige Betriebsprozesse wie beispielsweise Softwareupdates auf den OBUs über GSM verantwortlich. Die Daten zur Position jedes einzelnen Fahrzeugs und die Anzahl der auf Mautstrecken gefahrenen Kilometer werden verschlüsselt an die im IT-Backend befindliche Mauterkennungslösung übermittelt und stehen für die Abrechnung zur Verfügung. Die verschlüsselte Datenübertragung verhindert den Missbrauch der für die Mautberechnung notwendigen Daten. Die übertragenen Informationen sind zusätzlich mit einer elektronischen Signatur versehen, die so die eindeutige Zuordnung zum Mautnutzer sicherstellt. Die slowakischen Satelliten-OBUs funktionieren auch in anderen europäischen Mautsystemen, einschließlich der mikrowellengestützten Varianten.

Die satellitengestützten OBUs sind gegen unerlaubte Manipulationen geschützt und können bei Bedarf mit weiteren Telematik-Anwendungen versehen werden. Beispiele hierfür sind die Erkennung von Gefahrgut- oder Tiertransporten. Es könnte auch ermittelt werden, ob Sperrzonen zum Beispiel in der Stadtmitte unerlaubt befahren werden. Die einfache Installation ist ein Vorteil der satellitengestützten OBUs. Sie können an den Zigarettenanzünder im Fahrzeug angeschlossen werden. Eine Festinstallation durch Servicepersonal ist ebenfalls möglich. Weitere Anschlüsse, beispielsweise an den Tachometer, sind nicht notwendig.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Rund 420.000 Mitarbeiter (fortgeführte Aktivitäten) entwickeln und fertigen Produkte, projektieren und erstellen Systeme und Anlagen und bieten maßgeschneiderte Lösungen an. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Im Geschäftsjahr 2008 erzielte das Unternehmen nach IFRS einen Umsatz von 77,3 Mrd. EUR und einen Gewinn nach Steuern von 5,9 Mrd. EUR.

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/mobility/presse/pressemitteilungen
http://www.siemens.com/mobility-bilder/tolling_slovakia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie