Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fakten und Prognosen: Mobilität von morgen

10.04.2015

Grenzen der Mobilität: 2050 werden 9,5 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Verkehrsinfrastrukturen müssen daher stetig verbessert werden.

Parkplatzmangel und Staus kosten Zeit, Geld und Nerven und verschmutzen die Umwelt. Mehr als die Hälfte der Menschheit wohnt heute in Städten, ein zusätzliches Viertel pendelt von den Speckgürteln hinein ins Stadtzentrum. Ein Leben ohne Verkehrsinfrastrukturen ist nicht mehr vorstellbar.

6.400 Milliarden Euro – fast 1.000 Euro pro Erdbewohner – wurden 2010 weltweit für den Transport von Menschen und Waren ausgegeben, betont die jüngste Mobilitätsstudie von McKinsey. Das Beratungsunternehmen Frost & Sullivan errechnete allein für Deutschland die volkswirtschaftlichen Kosten der Staus jährlich auf 17 Milliarden Euro.

Droht uns der Verkehrsinfarkt? Denn die Entwicklung geht weiter: 2050 werden rund 9,5 Milliarden Menschen auf der Erde leben, davon gut 6,5 Milliarden in urbanen Zentren – heute sind es erst 3,5 Milliarden Städter.

Explosives Wachstum im Transportvolumen

Doch die Menschen tummeln sich nicht nur in den Städten, sie sind auch insgesamt mehr auf Achse. Sie reisen geschäftlich, vom Wohnort zur Arbeit oder in den Urlaub. So legten die Europäer in 2010 rund 5.600 Milliarden Kilometer mit dem Auto, Bus und Bahn oder mit Flugzeug und Schiff zurück. Der Personenverkehr hat in den EU-Ländern seit 1990 um ein Drittel zugelegt und wird laut Prognosen der Europäischen Kommission bis zum Jahr 2030 um weitere 29 Prozent ansteigen. In den USA ist die Reiserate am höchsten: Im Durchschnitt reist ein Amerikaner 25.000 Kilometer pro Jahr.

Das Mehr an Mobilität betrifft auch weltweite Warenströme: Kleidung aus Asien, Früchte aus Südamerika oder Autos aus Deutschland – der globale Handel kennt keine Grenzen. Allein der Güterverkehr in Deutschland soll bis 2050 um 116 Prozent gegenüber 2005 zunehmen, prognostiziert das Schweizer Beratungsunternehmen Progtrans. Entsprechend steigt der CO2-Ausstoß des schweren Straßengüterverkehrs, 2013 von 40 auf 100 Millionen Tonnen im Jahr 2050 – falls es keine deutlichen technischen Verbesserungen gibt.

Der Wechsel vom Auto zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Der weltweite Güterverkehr wird bis 2030 laut World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) eine jährliche Zuwachsrate von 2,5 Prozent verzeichnen – der Personenverkehr von 1,6 Prozent. Dies gilt trotz des wachsenden Anteils älterer Menschen, denn erstens werden mehr davon berufstätig sein und zweitens sind ältere Menschen auch nach der Rente unternehmungslustiger und mobiler als noch vor ein paar Jahren, so die Studie des Instituts für Mobilitätsforschung in Berlin (IFMO).

Von den 95 Minuten, die ein Deutscher täglich aufbringt, um von A nach B zu gelangen, fährt er 50 Minuten mit dem Auto. Das Auto wird auch 2030 das dominierende Verkehrsmittel sein, meint die IFMO-Studie. Besonders groß wird der Nachholbedarf für China eingeschätzt: Kamen vor vier Jahren 47 Autos auf 1.000 Chinesen, werden es in 19 Jahren bereits 270 sein.

Doch zugleich sieht sich die Autoindustrie mit den größten Umwälzungen ihrer Geschichte konfrontiert: Steigende Ölpreise, strenge CO2-Richtlinien, Umweltzonen, emissionsbedingte Fahrverbote, die Citymaut und der Trend zum Carsharing verändern das traditionelle Verhältnis zum Auto. Das IFMO hat festgestellt, dass das Auto vor allem in der Generation der 18- bis 30-Jährigen seine Anziehungskraft verliert.

Viele Menschen steigen auf öffentliche Verkehrsmittel um. Nach Prognosen der Internationalen Gesellschaft für Öffentlichen Personenverkehr wird sich der Marktanteil des ÖPNV bis 2025 im Vergleich zu 2009 weltweit verdoppeln. Das Beratungsunternehmen Oliver Wyman befragte 3.000 Personen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Shanghai und Singapur, wie sich ihr Mobilitätsverhalten unter bestimmten Voraussetzungen ändern würde.

Bei einem Szenario mit einem Benzinpreis von 2,50 Euro pro Liter und einem besser ausgebauten ÖPNV lag die Umsteigerquote bei 40 Prozent. Bei vier Euro pro Liter Benzin und zusätzlicher Autobahn- und Citymaut würden sogar 77 Prozent der Befragten das Auto stehen lassen. Studenten sind mit 86 Prozent am ehesten zum Umstieg bereit.

Mieten statt Kaufen

Für die junge Generation ist das Smartphone wichtiger als das eigene Auto. Ein Auto auf Abruf und „mobility on demand“-Angebote, die flexible Nutzung verschiedenster Verkehrsmittel, entspricht ihren Wünschen mehr. Carsharing-Mietflotten gibt es heute in über 1.100 Städten weltweit, in 26 Ländern und auf fünf Kontinenten. Nach Frost & Sullivan gab es in 2013 weltweit rund drei Millionen Carsharing-Mitglieder und 70 000 Fahrzeuge. Bis 2020 wird die Zahl der Mitglieder weltweit voraussichtlich auf 26,2 Millionen Mitglieder ansteigen.

In Deutschland nutzen immerhin schon über 2,5 Prozent der Städter das Angebot – und nach der McKinsey-Studie könnte es in neun Jahren bereits ein Drittel sein. BMW und Mercedes vermelden mit ihren Mietflotten „drive now“ und „car2go“ ebenfalls stetig wachsende Nutzerzahlen.

2013 gab es weltweit rund drei Millionen Carsharing-Mitglieder und 70 000 Fahrzeuge. Bis 2020 wird die Zahl der Mitglieder weltweit voraussichtlich auf 26,2 Millionen Mitglieder ansteigen.

Bis 2020: Vier Milliarden Passagiere mit dem Flugzeug unterwegs

Mit der künftigen Integration von Elektrofahrzeugen könnten sich die Fahrgemeinschaftsdienste zu einer der wichtigsten nachhaltigen Mobilitätslösungen entwickeln.

Auch Straßen-, U- und Eisenbahnnetze werden weltweit weiter ausgebaut. China möchte etwa sein Eisenbahnnetz von derzeit 86.000 auf 120.000 Kilometer im Jahr 2020 erweitern. Am stärksten wachsen die Märkte im Güter- wie im städtischen Schienenverkehr im Nahen Osten, Lateinamerika sowie Russland und anderen GUS-Staaten.

Mit den aufstrebenden Regionen Asiens und Südamerikas wird auch der Seehandel anwachsen – mit großen Auswirkungen auf Schadstoff- und Treibhausgas-Emissionen. Laut der Studie Green Shipping der HypoVereinsbank liegt der Anteil der Handelsseeschifffahrt am weltweiten CO2-Aufkommen bereits zwischen vier und fünf Prozent.

Bis 2020 wird der Schiffsverkehr um 60 Prozent und der CO2-Ausstoß um bis zu 72 Prozent zunehmen, schätzt die Internationale Maritime Organisation. In der Luft ist Ähnliches zu erwarten: Jede Sekunde landet irgendwo auf der Welt ein Flugzeug, und in den nächsten 19 Jahren könnte sich die Anzahl der Maschinen laut einer Marktprognose von Airbus nochmals verdoppeln.

Vier Milliarden Passagiere werden 2020 mit dem Flugzeug auf Reisen gehen, schätzt die deutsche Luftfahrtbranche. Ein einziger Langstreckenflug kann schon so viel CO2 verursachen, wie ein Jahr lang Auto fahren. Deswegen müssen in Zukunft die Flugzeuge, die Antriebe und der gesamte Flugbetrieb verbessert werden.

Ziel der International Air Transport Association ist es, ab 2020 ein CO2-neutrales Verkehrswachstum zu ermöglichen und die Emissionen im Jahr 2050 gegenüber 2005 zu halbieren. Schon heute verursacht der Verkehr mit 22 Prozent fast ein Viertel des CO2-Ausstoßes und ist damit global der zweitgrößte Emissionstreiber. Acht Gigatonnen CO2 pusten Autos, Lastwagen, Schiffe und Flugzeuge weltweit in die Luft – die USA sind mit zwei Gigatonnen der größte Verschmutzer. Fast drei Viertel davon stammen aus dem Straßenverkehr, das restliche Viertel verteilt sich auf Bahn, Flugzeuge und Schiffe.

In der Europäischen Union entfallen etwa ein Fünftel der gesamten CO2-Emissionen auf den Straßenverkehr – mit einem Wachstum von fast 23 Prozent zwischen 1990 und 2010. Und bis 2050 könnte sich die Zahl der Autobesitzer weltweit fast verdreifachen, der Lkw-Transport verdoppeln und der Flugverkehr vervierfachen. Damit könnten die CO2-Emissionen laut den Berechnungen der Internationalen Energieagentur bis 2050 um fast 90 Prozent auf 14,9 Gigatonnen steigen. Emissionsarme Motoren sowie hocheffiziente und stark vernetzte Verkehrslösungen sind daher das Gebot der Stunde.

http://www.siemens.com/innovation/de/home/pictures-of-the-future/mobilitaet-uns-antriebe/urbane-mobilitaet-fakten-und-prognosen-mobilitaet-von-morgen.html

Silke Weber | Siemens Research News

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise