Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFOT treibt Tests für Verkehrssicherheitssysteme voran

20.10.2009
Verkehrssicherheit steht auf der EU-Agenda weit oben, und Forscher stellen sich der Aufgabe zur Entwicklung innovativer Fahrzeugbordtechnik für Industrie und Nutzer.

Das Projekt EUROFOT ("European field operational test on active safety functions in vehicles"), das unter dem Themenbereich "Informations- und Kommunikationstechnologien" (IKT) vom Siebten Rahmenprogramm (RP7) der EU mit insgesamt fast 14 Mio. EUR unterstützt wird, arbeitet an der Bestimmung und Koordinierung von Feldtests für neue intelligente Fahrzeugsysteme zur Qualitätsverbesserung des europäischen Straßenverkehrs.

Das aus 28 akademischen und industriellen Akteuren bestehende EUROFOT-Konsortium wird die Auswirkung von 8 fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen auf Sicherheit, Wirksamkeit und Fahrkomfort wissenschaftlich prüfen und bewerten. Konkret werden die Partner seitliche und Längssteuersysteme testen, die Fahrer vor potenziellen seitlichen und frontalen Zusammenstößen warnen. Die Partner merkten an, dass andere fortschrittliche Fahrzeugbordsysteme wie der Kurvengeschwindigkeitsalarm und der Kraftstoffeffizienzmelder sowie die Mensch-Maschine-Interaktion mit Navigationssystemen auch rechtzeitig eingeschätzt werden.

Ab 2010 werden etwa ein Jahr lang über 1500 Fahrzeuge verschiedener europäischer Automarken mit intelligenten Fahrzeugbordsystemen in Europa herumfahren, um die nötigen Informationen zu erfassen. Die Testzentren werden in Göteborg (Schweden), Turin (Italien), Paris (Frankreich) und den deutschen Städten München, Wolfsburg, Aachen-Köln, Sindelfingen und Ingolstadt liegen.

"Das ist der erste Betriebstest dieser Art in großem Maßstab, der in Europa mit verschiedenen Marken durchgeführt wird", informierte Aria Etemad, Projektkoordinator von EUROFOT.

Maxime Flament von ERTICO-ITS Europa berichtete: "Autohändler und Flottenbesitzer in ganz Europa werben gerade die Fahrer an, die an diesem Experiment teilnehmen werden." Als Verantwortliche für die Koordinierung der verschiedenen Fahrzeugzentren fügte Dr. Flament hinzu: "Gleichzeitig rüsten sich die Fahrzeugbetriebszentren zur Vorbereitung jedes Fahrzeugs für eine ein Jahr lang dauernde moderne Datenerfassung."

Nach Aussagen der Partner wird das Projekt die Erkenntnisse erweitern und Hinweise auf der Grundlage wissenschaftlicher Daten über die tatsächlichen Vorteile der intelligenten Fahrzeugbordsysteme geben, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind. Die Ergebnisse der Feldtests werden auch zu besseren und fundierteren Entscheidungen führen, wie sie weiter ausführten.

Die EUROFOT-Forscher stellten spezifische Pläne und Methodologie für das Projekt auf dem Weltkongress über intelligente Verkehrssysteme Ende September in Stockholm, Schweden, vor.

Am EUROFOT-Projekt beteiligen sich die Unternehmen Volvo Cars und Volvo Trucks aus Schweden, Fiat aus Italien sowie Volkswagen, BMW, MAN und Audi aus Deutschland. Auch die gemeinnützige Organisation CEESAR (Frankreich) nimmt daran teil.

Beispielsweise wird Volvo Cars 100 Fahrzeuge der Modelle V70 und XC70 zur Verfügung stellen, die mit Technologie zur Überwachung des Fahrerverhaltens ausgestattet sind.

"Das hilft uns, die Wechselwirkung zwischen Fahrer, Fahrzeug und der Verkehrsumgebung besser zu verstehen. Die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine (HMI) ist eine unserer wichtigsten Forschungsgebiete", so Jan Ivarsson, Leiter für Sicherheitsstrategie bei Volvo Cars. "Alle Instrumente und Funktionen müssen leicht zu verstehen und bedienen sein. Es ist ganz wichtig, dass neue Informations- und Unterstützungstechnik in unseren Autos entworfen und richtig koordiniert wird. Die Information muss dem Fahrer helfen, ohne ihn abzulenken.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.eurofot-ip.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics