Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFOT treibt Tests für Verkehrssicherheitssysteme voran

20.10.2009
Verkehrssicherheit steht auf der EU-Agenda weit oben, und Forscher stellen sich der Aufgabe zur Entwicklung innovativer Fahrzeugbordtechnik für Industrie und Nutzer.

Das Projekt EUROFOT ("European field operational test on active safety functions in vehicles"), das unter dem Themenbereich "Informations- und Kommunikationstechnologien" (IKT) vom Siebten Rahmenprogramm (RP7) der EU mit insgesamt fast 14 Mio. EUR unterstützt wird, arbeitet an der Bestimmung und Koordinierung von Feldtests für neue intelligente Fahrzeugsysteme zur Qualitätsverbesserung des europäischen Straßenverkehrs.

Das aus 28 akademischen und industriellen Akteuren bestehende EUROFOT-Konsortium wird die Auswirkung von 8 fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen auf Sicherheit, Wirksamkeit und Fahrkomfort wissenschaftlich prüfen und bewerten. Konkret werden die Partner seitliche und Längssteuersysteme testen, die Fahrer vor potenziellen seitlichen und frontalen Zusammenstößen warnen. Die Partner merkten an, dass andere fortschrittliche Fahrzeugbordsysteme wie der Kurvengeschwindigkeitsalarm und der Kraftstoffeffizienzmelder sowie die Mensch-Maschine-Interaktion mit Navigationssystemen auch rechtzeitig eingeschätzt werden.

Ab 2010 werden etwa ein Jahr lang über 1500 Fahrzeuge verschiedener europäischer Automarken mit intelligenten Fahrzeugbordsystemen in Europa herumfahren, um die nötigen Informationen zu erfassen. Die Testzentren werden in Göteborg (Schweden), Turin (Italien), Paris (Frankreich) und den deutschen Städten München, Wolfsburg, Aachen-Köln, Sindelfingen und Ingolstadt liegen.

"Das ist der erste Betriebstest dieser Art in großem Maßstab, der in Europa mit verschiedenen Marken durchgeführt wird", informierte Aria Etemad, Projektkoordinator von EUROFOT.

Maxime Flament von ERTICO-ITS Europa berichtete: "Autohändler und Flottenbesitzer in ganz Europa werben gerade die Fahrer an, die an diesem Experiment teilnehmen werden." Als Verantwortliche für die Koordinierung der verschiedenen Fahrzeugzentren fügte Dr. Flament hinzu: "Gleichzeitig rüsten sich die Fahrzeugbetriebszentren zur Vorbereitung jedes Fahrzeugs für eine ein Jahr lang dauernde moderne Datenerfassung."

Nach Aussagen der Partner wird das Projekt die Erkenntnisse erweitern und Hinweise auf der Grundlage wissenschaftlicher Daten über die tatsächlichen Vorteile der intelligenten Fahrzeugbordsysteme geben, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind. Die Ergebnisse der Feldtests werden auch zu besseren und fundierteren Entscheidungen führen, wie sie weiter ausführten.

Die EUROFOT-Forscher stellten spezifische Pläne und Methodologie für das Projekt auf dem Weltkongress über intelligente Verkehrssysteme Ende September in Stockholm, Schweden, vor.

Am EUROFOT-Projekt beteiligen sich die Unternehmen Volvo Cars und Volvo Trucks aus Schweden, Fiat aus Italien sowie Volkswagen, BMW, MAN und Audi aus Deutschland. Auch die gemeinnützige Organisation CEESAR (Frankreich) nimmt daran teil.

Beispielsweise wird Volvo Cars 100 Fahrzeuge der Modelle V70 und XC70 zur Verfügung stellen, die mit Technologie zur Überwachung des Fahrerverhaltens ausgestattet sind.

"Das hilft uns, die Wechselwirkung zwischen Fahrer, Fahrzeug und der Verkehrsumgebung besser zu verstehen. Die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine (HMI) ist eine unserer wichtigsten Forschungsgebiete", so Jan Ivarsson, Leiter für Sicherheitsstrategie bei Volvo Cars. "Alle Instrumente und Funktionen müssen leicht zu verstehen und bedienen sein. Es ist ganz wichtig, dass neue Informations- und Unterstützungstechnik in unseren Autos entworfen und richtig koordiniert wird. Die Information muss dem Fahrer helfen, ohne ihn abzulenken.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.eurofot-ip.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie