Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFOT treibt Tests für Verkehrssicherheitssysteme voran

20.10.2009
Verkehrssicherheit steht auf der EU-Agenda weit oben, und Forscher stellen sich der Aufgabe zur Entwicklung innovativer Fahrzeugbordtechnik für Industrie und Nutzer.

Das Projekt EUROFOT ("European field operational test on active safety functions in vehicles"), das unter dem Themenbereich "Informations- und Kommunikationstechnologien" (IKT) vom Siebten Rahmenprogramm (RP7) der EU mit insgesamt fast 14 Mio. EUR unterstützt wird, arbeitet an der Bestimmung und Koordinierung von Feldtests für neue intelligente Fahrzeugsysteme zur Qualitätsverbesserung des europäischen Straßenverkehrs.

Das aus 28 akademischen und industriellen Akteuren bestehende EUROFOT-Konsortium wird die Auswirkung von 8 fortschrittlichen Fahrerassistenzsystemen auf Sicherheit, Wirksamkeit und Fahrkomfort wissenschaftlich prüfen und bewerten. Konkret werden die Partner seitliche und Längssteuersysteme testen, die Fahrer vor potenziellen seitlichen und frontalen Zusammenstößen warnen. Die Partner merkten an, dass andere fortschrittliche Fahrzeugbordsysteme wie der Kurvengeschwindigkeitsalarm und der Kraftstoffeffizienzmelder sowie die Mensch-Maschine-Interaktion mit Navigationssystemen auch rechtzeitig eingeschätzt werden.

Ab 2010 werden etwa ein Jahr lang über 1500 Fahrzeuge verschiedener europäischer Automarken mit intelligenten Fahrzeugbordsystemen in Europa herumfahren, um die nötigen Informationen zu erfassen. Die Testzentren werden in Göteborg (Schweden), Turin (Italien), Paris (Frankreich) und den deutschen Städten München, Wolfsburg, Aachen-Köln, Sindelfingen und Ingolstadt liegen.

"Das ist der erste Betriebstest dieser Art in großem Maßstab, der in Europa mit verschiedenen Marken durchgeführt wird", informierte Aria Etemad, Projektkoordinator von EUROFOT.

Maxime Flament von ERTICO-ITS Europa berichtete: "Autohändler und Flottenbesitzer in ganz Europa werben gerade die Fahrer an, die an diesem Experiment teilnehmen werden." Als Verantwortliche für die Koordinierung der verschiedenen Fahrzeugzentren fügte Dr. Flament hinzu: "Gleichzeitig rüsten sich die Fahrzeugbetriebszentren zur Vorbereitung jedes Fahrzeugs für eine ein Jahr lang dauernde moderne Datenerfassung."

Nach Aussagen der Partner wird das Projekt die Erkenntnisse erweitern und Hinweise auf der Grundlage wissenschaftlicher Daten über die tatsächlichen Vorteile der intelligenten Fahrzeugbordsysteme geben, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind. Die Ergebnisse der Feldtests werden auch zu besseren und fundierteren Entscheidungen führen, wie sie weiter ausführten.

Die EUROFOT-Forscher stellten spezifische Pläne und Methodologie für das Projekt auf dem Weltkongress über intelligente Verkehrssysteme Ende September in Stockholm, Schweden, vor.

Am EUROFOT-Projekt beteiligen sich die Unternehmen Volvo Cars und Volvo Trucks aus Schweden, Fiat aus Italien sowie Volkswagen, BMW, MAN und Audi aus Deutschland. Auch die gemeinnützige Organisation CEESAR (Frankreich) nimmt daran teil.

Beispielsweise wird Volvo Cars 100 Fahrzeuge der Modelle V70 und XC70 zur Verfügung stellen, die mit Technologie zur Überwachung des Fahrerverhaltens ausgestattet sind.

"Das hilft uns, die Wechselwirkung zwischen Fahrer, Fahrzeug und der Verkehrsumgebung besser zu verstehen. Die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine (HMI) ist eine unserer wichtigsten Forschungsgebiete", so Jan Ivarsson, Leiter für Sicherheitsstrategie bei Volvo Cars. "Alle Instrumente und Funktionen müssen leicht zu verstehen und bedienen sein. Es ist ganz wichtig, dass neue Informations- und Unterstützungstechnik in unseren Autos entworfen und richtig koordiniert wird. Die Information muss dem Fahrer helfen, ohne ihn abzulenken.

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.eurofot-ip.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften