Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Zug von Siemens für Thameslink‑Strecke in UK angekommen

31.07.2015

- Erster Desiro City im neu errichteten Depot angekommen
- Zug sorgt für neuen Fahrkomfort auf Pendlerstrecken im Großraum London
- Fahrgastbetrieb ab Frühjahr 2016 geplant

Der erste von Siemens gebaute Desiro City ist in Großbritannien im neuen Depot Three Bridges in West Sussex angekommen. Die Regionaltriebzüge der britischen Klasse 700 sollen auf den Thameslink-Strecken im Großraum London den Fahrkomfort für die Fahrgäste deutlich steigern. Auf den viel befahrenen Pendlerstrecken in Richtung Südosten des Landes werden sie für die dringend benötigten zusätzlichen Kapazitäten sorgen. Der Fahrgastbetrieb ist für das kommende Jahr geplant.


Erster Zug von Siemens für Thameslink-Strecke in UK angekommen

Siemens startet nun zusammen mit dem Betreiber Govia Thameslink Railway (GTR) ein umfangreiches Testprogramm, bevor der Zug ab Frühjahr 2016 auf den Thameslink-Strecken zwischen Bedford und Brighton und später dann auf Strecken von und nach Cambridge und Peterborough sowie auch zu anderen Zielbahnhöfen in Kent und Sussex unterwegs sein wird.

"Wir investieren eine Rekordsumme in den Aufbau eines erstklassigen Bahnnetzes, das mehr Plätze, mehr Service und besseres Reisen ermöglicht. Die Klasse 700 wird das Reisen mit dem Zug für die Kunden verändern und zahlreiche Arbeitsplätze in Großbritannien schaffen sowie unsere Wirtschaft spürbar ankurbeln.

Die Ankunft des ersten Zuges ist ein großer Schritt vorwärts für das staatlich geförderte Thameslink-Programm, das tausende Arbeitsplätze im gesamten Land schafft und ein wesentlicher Teil unseres langfristigen Wirtschaftsplans ist. Ich freue mich darauf, wenn diese geräumigen neuen Züge im Frühjahr nächsten Jahres quer durch London und im Südosten pünktlich den Betrieb aufnehmen. Sie werden dafür sorgen, dass Millionen Passagiere schneller, zuverlässiger und komfortabler reisen können", sagte die britische Verkehrsministerin Claire Perry.

"Die Ankunft des ersten Zuges in unserem neuen Depot Three Bridges ist für uns bei Siemens ein echter Meilenstein. Der Bau dieser Züge ist und bleibt eines der wichtigsten Projekte bei Siemens. Die Ankunft des Zuges zeigt, dass es mit dem Projekt in großen Schritten vorangeht. Wir freuen uns schon jetzt darauf, wenn wir im kommenden Jahr den Betrieb aufnehmen können", erläutert Jochen Eickholt, CEO der Siemens Division Mobility.

Die Züge verfügen über eine intelligente Klimatechnik, breite Türen und durchgehende Wagen, die das Ein- und Aussteigen sowie das Fahrerlebnis insgesamt für die Fahrgäste deutlich angenehmer machen.
Außerdem erwarten die Pendler ab 2018, wenn alle Züge ausgeliefert sind, in der dreistündigen morgendlichen Stoßzeit folgende Vorteile:

  • Mehr als doppelt so viele Wagen mit 80 Prozent mehr Sitzplätzen in Spitzenzeiten in der City Londons (zwischen Blackfriars und St. Pancras)
  • 60 Prozent mehr Wagen und über 50 Prozent mehr Sitzplätze auf der Strecke von St. Albans nach London
  • Zusätzliche Züge fahren vom Flughafen Gatwick mit über 50 Prozent mehr Sitzplätzen zwischen Blackfriars und St. Pancras durch die City Londons, wovon vier Züge pro Stunde bis nach Peterborough und Cambridge fahren
  • 1.000 zusätzliche Sitzplätze ab Brighton
  • 15 Prozent mehr Sitzplätze ab den Bahnhöfen auf der Strecke von Peterborough und Cambridge.

Anlässlich der Ankunft der neuen Züge sagte Keith Wallace, Thameslink Programme Director von GTR: "Die neuen Züge der Klasse 700 bringen für unsere Fahrgäste zahlreiche Verbesserungen mit sich – es fahren häufiger Züge, die zudem länger sind, die Kapazitäten werden damit deutlich ausgebaut, das Ein- und Aussteigen wird einfacher, das Informationssystem an Bord wird optimiert und die Fahrgäste profitieren insgesamt von einer angenehmeren Atmosphäre. Wir freuen uns schon darauf, unsere Fahrgäste ab dem kommenden Frühjahr in den Genuss dieser Vorzüge kommen zu lassen."

"Es erfüllt mich mit Freude, den ersten Zug der Klasse 700 in Großbritannien begrüßen zu dürfen, denn das ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für unser Projekt. In den kommenden Monaten wird eine Reihe von Tests durchgeführt, bevor der Zug erstmals auf den Schienen Großbritanniens zum Einsatz kommt – dies ist ein weiterer Schritt auf dem Weg hin zu einem komplett einsatzbereiten Zug für die Fahrgäste", fügte Andy Pitt, Executive Chairman der Eigentümergesellschaft Cross London Trains (XLT), hinzu.

Die Züge sind Teil des von der Regierung geförderten Thameslink-Programms, das mit Hilfe von Infrastrukturverbesserungen und neu eingesetzten Zügen den Nord-Süd-Verkehr durch London verändern, überfüllte Züge vermeiden, die Kapazitäten ausbauen und die Zuverlässigkeit auf einer der vielbefahrensten Strecken in Großbritannien erhöhen soll.

Diese Presseinformation sowie Pressebilder und weiteres Material finden Sie unter www.siemens.com/presse/thameslink

Weitere Informationen zur Division Mobility finden Sie unter www.siemens.com/mobility


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015070293MODE


Ansprechpartner
Frau Ellen Schramke
Division Mobility
Siemens AG

Nonnendammallee 101

13629 Berlin

Tel: +49 (30) 386-22370

ellen.schramke​​@siemens.com

Ellen Schramke | Siemens Mobility

Weitere Berichte zu: Desiro-City-Züge Gas- und Dampfturbinen Mobility Siemens

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten