Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste deutsche Fernverkehrsstrecke ohne ortsfeste Signale in Betrieb

16.12.2015
  • Siemens-Bahntechnik erhöht Sicherheit und Verkehrsfluss
  • vernetzt Metropolregionen Berlin, Leipzig, Erfurt, Nürnberg und München
  • konkurrenzfähige und umweltschonende Alternative zu Straße und Flugzeug

Im Rahmen des 8. Verkehrsprojektes der Deutschen Einheit (VDE 8) rüstet Siemens derzeit gemeinsam mit dem Konsortialpartner Kapsch CarrierCom Deutschland GmbH die Neubaustrecke von Ebensfeld über Erfurt bis Halle beziehungsweise Leipzig mit Eisenbahnleit-, Sicherungs- und GSM-R-Technik aus.


Mit dem Zug schneller von Berlin nach München als mit dem Flugzeug? Die erste Etappe von Erfurt nach Halle/Leipzig ist geschafft und in Betrieb genommen. Siemens rüstete die rund 230 Kilometer lange Neubaustrecke mit dem europäischen Zugsicherungssystem ETCS (European Train Control System) Level 2 aus. Eine Premiere: Auf der gesamten Strecke wird erstmalig auf konventionelle ortsfeste Außensignale verzichtet und die notwendigen Signale über ein digitales Bahnmobilfunksystem übertragen. Ab 2017 fahren dann Hochgeschwindigkeitszüge die Strecke in nur vier Stunden – mit bis zu 300 km/h.

Nun ging die erste Etappe von Erfurt nach Halle/Leipzig in den Passagierbetrieb. Auf der gesamten Strecke wird erstmalig auf konventionelle ortsfeste Signale verzichtet. Die notwendige Kommunikation zwischen Fahrzeug und Strecke wird über das digitale Bahnmobilfunksystem GSM-R (Global System for Mobile Communications Railway) übertragen. Dies erlaubt Geschwindigkeiten von bis zu 300 km/h und ermöglicht Fahren in kürzeren Abständen, der Durchsatz wird deutlich erhöht.

Der Neu- und Ausbau ist erforderlich, um die wachsenden Verkehrsmengen auch zukünftig zu bewältigen und dem Personenverkehr eine konkurrenzfähige und umweltschonende Alternative zu Straße und Flugzeug zu bieten. Siemens rüstete die gesamte 123 Kilometer lange Neubaustrecke mit dem europäischen Zugbeeinflussungssystem ETCS (European Train Control System) in der zweiten Ausbaustufe aus.

Es zeichnet sich durch eine ständige Kommunikation zwischen Fahrzeug und Strecke aus. Lokführer erhalten dabei ihre Fahrbefehle – etwa Geschwindigkeitsbeschränkungen – nicht wie bisher über Signale, sondern von einer Streckenzentrale über das digitale Bahnfunksystem GSM-R übertragen. Die Ermittlung von Position und Richtung des Zuges erfolgt dabei im Fahrzeugrechner, der die Informationen regelmäßig über GSM-R an die Streckenzentrale gibt.

Im Vergleich zu herkömmlichen Zugbeeinflussungsystemen muss der Lokführer so nicht vor jedem Signal zwangsläufig abbremsen um die nötigen Fahrbefehle für den kommenden Streckenabschnitt zu erhalten. Die Vorteile: ETCS Level 2 reduziert nicht nur die Infrastrukturkosten erheblich, sondern steigert durch das vorausschauende Fahren die Streckenkapazität, erhöht die mögliche Geschwindigkeit und verkürzt damit die Reisezeit.

Das Schienenverkehrsprojekt VDE8 umfasst den Neu- und Ausbau von Streckenabschnitten mit einer Gesamtlänge von rund 500 Kilometern zwischen Nürnberg, Erfurt, Halle, Leipzig und Berlin. Dadurch reduziert sich die Fahrzeit zwischen München und Berlin ab 2017 auf unter vier Stunden. Das Bauvorhaben gliedert sich in verschiedene Teilprojekte (VDE 8.1 bis VDE 8.3):

Die Aus- und Neubaustrecke Nürnberg–Erfurt (VDE 8.1) durch den Thüringer Wald verkürzt die Reisezeit zwischen den großen Städten im Süden und Osten gravierend – um bis zu 1 Stunde 40 Minuten. Die Sprintstrecke Erfurt–Leipzig/Halle (VDE 8.2) erhöht das Tempo im Ost-West-Verkehr.

Zum Beispiel wird die Fahrt zwischen Dresden und Frankfurt bis zu einer halben Stunde kürzer. Zwischen Leipzig/Halle und Berlin hat sich schon seit 2006 mit der Inbetriebnahme der Ausbaustrecke (VDE 8.3) die Reisezeit halbiert – auf rund eine Stunde.

Diese Presseinformation sowie Pressebilder finden Sie unter www.siemens.com/presse/vde8

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015120110MODE


Ansprechpartner
Frau Katharina Zoefeld
Division Mobility
Siemens AG

Otto-Hahn-Ring 6

81739 München

Tel: +49 (89) 636-636802

katharina.zoefeld​@siemens.com

Katharina Zoefeld | Siemens Mobility

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie