Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Carsharing-Station mit Elektrofahrzeugen in Erfurt

08.10.2013
Carsharing-Stationen für Elektromobile in Erfurt und Eisenach gehen am 10.10.2013 in Betrieb.

Die ersten Carsharing-Stationen für Elektrofahrzeuge in Erfurt und Eisenach werden im Rahmen des Forschungsprojektes „Elektromobiles Thüringen in der Fläche“ (EMOTIF) am 9. Oktober 2013 in Betrieb genommen. Die Carsharing-Stationen werden durch die Deutsche Bahn AG (Flinkster) betrieben.

In Erfurt befindet sich die Carsharing-Station auf der ersten Ebene der Tiefgarage der Stadtwerke Erfurt am Hauptbahnhof. Zwei Citroën C-Zero stehen den Nutzer/-innen zur Verfügung. Das elektromobile Angebot richtet sich an Erfurter oder Besucher/-innen der Stadt, die vom Bahnhof aus touristische Sehenswürdigkeiten in Erfurt und Umgebung erkunden möchten und nicht über ein eigenes Fahrzeug verfügen. Dafür ist Carsharing eine günstige Lösung.

Die Elektrofahrzeuge werden mit SWE Strom.natur über zwei intelligente Wandladesysteme geladen, die von den Stadtwerken Erfurt zur Verfügung gestellt wurden. Die technischen Voraussetzungen wurden ebenfalls durch die Stadtwerke Erfurt geschaffen. „Gern unterstützen wir das Projekt, damit können wir unseren Beitrag leisten, um die Elektromobilität besser im städtischen und ländlichen Bereich zu verankern“, betont Peter Zaiß, Geschäftsführer der SWE Stadtwerke Erfurt GmbH, die zwei öffentliche Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Erfurt betreibt.

Um die Fahrzeuge zu nutzen, ist eine Anmeldung bei „Flinkster - Mein Carsharing“ nötig. Dies kann im Internet unter www.flinkster.de oder in den Reisezentren auf den Bahnhöfen erfolgen. Zum Start der Stationen in Thüringen gibt es vom 1. bis 31. Oktober 2013 ein Einstiegsangebot – es entfällt die Anmeldegebühr in Höhe von 50 Euro. Für die Nutzung der Fahrzeuge wird eine Gebühr gestaffelt nach Zeit und Fahrtstrecke erhoben. Im Parkhaus der Stadtwerke fallen keine weiteren Kosten an.

In den nächsten Wochen werden auch in Weimar und am Volkshaus in Jena weitere Stationen mit Elektrofahrzeugen eröffnet und so die technische Projektinfrastruktur weiter vervollständigt.

Bereits Ende 2012 war das Forschungsprojekt EMOTIF mit einer Laufzeit von insgesamt zwei Jahren gestartet und geht nun nach einer organisatorischen Vorbereitungsphase in die Umsetzung. Ziel ist es, insbesondere in den ländlichen Regionen Elektromobilität erlebbar zu machen. Die projektbegleitende Mobilitätsforschung erfolgt durch die Fachhochschule Erfurt.

Durch die unmittelbare Nähe der Carsharing-Stationen zu den Bahnhöfen können Nutzer nach der Anreise mit der Bahn die weitere Reise mit einem Elektromobil fortsetzen und sich entlang einer vollständig elektromobilen Wegekette bewegen. Ergänzend werden im touristischen geprägten Umland Lademöglichkeiten geschaffen. Mit diesen zusätzlichen Ladepunkten soll die Reichweitensicherheit erhöht und ein Anreiz geschaffen werden, attraktive Tagungs- und Ausflugsziele im Umland zu besuchen.

Die Erfurt Tourismus und Marketing GmbH (ETMG) ist – in bewährter Kooperation mit den Tourismusorganisationen der Städte Eisenach, Weimar und Jena – für die Kommunikation dieses neuen Angebotes verantwortlich, mit dem neben Bahnreisenden, Tagungsbesuchern, Touristen und bereits aktiven Carsharing-Nutzern auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Städte und der Region angesprochen werden sollen. Darüber hinaus koordiniert die ETMG die Errichtung der Ladestationen an ausgewählten Sehenswürdigkeiten im Umland.

Gefördert wird das Forschungsvorhaben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit Hilfe von Mitteln des Programms „Innovationen für eine nachhaltige Mobilität, Elektromobilität“ in Höhe von 720.000 Euro. Die Programmkoordination verantwortet die „Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie“ (NOW GmbH). Die Projektidee entstand in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr.

Eine weitere Förderung von Ladepunkten erfolgt über das Förderprogramm „Elektromobilität Thüringen“ des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie (TMWAT).

Das Projektkonsortium EMOTIF bilden die DB Rent GmbH, die Eisenacher Versorgungs-Betriebe GmbH, die Erfurt Tourismus und Marketing GmbH, das Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule Erfurt, die Stadtwerke Weimar Stadtversorgungs-GmbH sowie die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH. In Erfurt beteiligt sich die Stadtwerke Erfurt GmbH als weiterer Partner. Unterstützt wird das Projektkonsortium von den Tourismusorganisationen der Städte Eisenach, Weimar und Jena.

Informationen zum Forschungsprojekt EMOTIF erhalten Sie unter http://www.emotif.de

Kontakt für weitere Informationen:
Fachhochschule Erfurt, Institut Verkehr und Raum, Herr Sommer, Tel.: 0361 6700-567, E-Mail: sommer@fh-erfurt.de

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.emotif.de
http://www.fh-erfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau