Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieregion NRW und die Niederlande entwickelten gemeinsam den längsten Brennstoffzellenbus der Welt

20.05.2010
Ab Herbst erste Busse im Linienbetrieb in Köln und Amsterdam

Ministerin Thoben: „Wichtiger Schritt in Richtung Zukunftstechnologie und zu einem umweltfreundlichen ÖPNV“

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:
Ab Herbst werden zwei 18 m Gelenkbusse mit Brennstoffzellen-Batterie-Hybridantrieb fünf Jahre lang probeweise im Linienverkehr im Raum Köln getestet und evaluiert. Zwei weitere Busse werden in Amsterdam fahren. Ziel dieses grenzüberschreitenden Busprojektes ist es, die Fahrzeuge mit der neuen Antriebstechnik weiter zu optimieren. Dank der Brennstoffzellen als Energiequelle fahren die Stadtbusse schadstofffrei - anstelle von Kohlendioxid entsteht nur Wasserdampf. Gleichzeitig sind sie besonders geräuscharm. Wirtschaftsministerin Christa Thoben überreichte heute (20. Mai 2010) auf der 18. Weltwasserstoffkonferenz WHEC 2010 in Essen die Förderbescheide über rund eine Million Euro an die nordrhein-westfälischen Partner bestehend aus der Regionalverkehr Köln GmbH als Betreiber, die Vossloh Kiepe GmbH aus Düsseldorf, Hoppecke Batterien GmbH & Co. KG aus Brilon, der Fachhochschule Köln sowie der RWTH Aachen.

„Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunftstechnologie und zu einem umweltfreundlichen öffentlichen Personen-Nahverkehr“, sagte Wirtschaftsministerin Thoben. In der Brennstoffzellentechnik nehme Nordrhein-Westfalen international schon seit längerer Zeit einen Spitzenplatz ein. „Dieses höchst innovative Projekt unterstreicht, dass Nordrhein-Westfalen als Energie- und Wirtschaftsmetropole Wegbereiter und Zukunftsgestalter für die Wasserstofftechnologie ist“, so die Ministerin.

Die EnergieRegion Nordrhein-Westfalen hat gemeinsam mit den Niederlanden die Entwicklung eines 18 m Gelenkbusses mit Brennstoffzellen-Batterie-Hybridantrieb gefördert. Das Land hatte dafür im Februar 2009 rund 1,4 Mio. Euro aus dem NRW-EU Ziel 2-Programm bereit gestellt. Das Projektvolumen betrug auf nordrhein-westfälischer Seite rund 3,1 Mio. Euro. Der erste Bus wurde heute in Essen präsentiert. Dieser Bustyp wird bereits nach der neuen europäischen Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen mit Wasserstoffantrieb zugelassen.

„Mit diesem Modell ist eine optimale Verbindung der Stärken verschiedener Technologien gelungen“, so noch einmal die Ministerin. Kombiniert werden in dem Bus Brennstoffzellen, Batterien und Doppelschicht-Kondensatoren, sogenannte „Supercaps“. Damit werden die derzeit fortschrittlichsten und effizientesten Energiewandlungs- und -speichertechnologien im Verkehr eingesetzt.

Die Vossloh Kiepe GmbH aus Düsseldorf entwickelt das Energiemanagement und den Antriebsstrang, die Hoppecke Batterien GmbH & Co. KG aus Brilon ist zuständig für den Energiespeicher auf Basis von Hochleistungs-Metall-Hydrid-Batterien. Das Institut für Automatisierungstechnik an der FH Köln und das Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe an der RWTH Aachen werden im Rahmen des Gemeinschaftsprojektes zusammen mit Vossloh die Energiespeicherung konzeptionieren und den Antriebsstrang auslegen und simulieren. Die Busplattform stammt vom niederländischen Hersteller APTS bv aus Helmond, die 150 Kilowatt Brennstoffzelle wird von Ballard aus Vancouver in Kanada geliefert.

Das Gemeinschaftsprojekt ist Bestandteil des „NRW Hydrogen HyWay“. Dieses Leitprojekt unter dem Dach der Energie- und Klimaschutzstrategie der Landesregierung umfasst eine Vielzahl von Einzelprojekten zur Entwicklung und Demonstration der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik. Dazu gehören Infrastrukturmaßnahmen, Fahrzeugflotten, stationäre Anlagen und viele Sonderanwendungen. Über 60 Mio. Euro will das Wirtschaftsministerium dazu in den nächsten Jahren aus Mitteln des Landeshaushalts und des europäischen Fonds für regionale Entwicklung zur Verfügung stellen.

| EnergieAgentur.NRW
Weitere Informationen:
http://www.whec2010.com
http://www.brennstoffzelle-nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik