Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität verändert automobile Wertschöpfung

01.10.2009
Im Rahmen der "Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität" untersucht das Fraunhofer IAO die Auswirkungen der Elektromobilität auf die automobile Wertschöpfungsarchitektur. Derzeit wird eine Befragung in der Automobilzulieferindustrie durchgeführt.

Deutschland, Autoland: Die deutsche Automobilindustrie zählt zu den führenden weltweit. In Zeiten der allgegenwärtigen Debatte um Klimawandel, CO2- Ausstoß und alternative Energiequellen gibt es Bestrebungen den Flottenanteil von Elektrofahrzeugen - batterieelektrisch, hybrid oder mit Brennstoffzelle - signifikant zu erhöhen.

Auf diesem Technologiefeld stehen die deutschen Unternehmen in harter Konkurrenz zu teilweise extrem subventionierten chinesischen und US-amerikanischen Akteuren. Ob das Herz der Automobilindustrie auch in einer elektromobilen Gesellschaft in Deutschland schlagen wird und maßgebliche Anteile der automobilen Wertschöpfung hier angesiedelt sein werden, ist keinesfalls sicher.

Die zentrale Frage lautet daher: Welche konkreten Auswirkungen hat die Elektrifizierung des Automobils auf Wirtschaft und Gesellschaft?

Zu klären, wie sich die Elektromobilität im Detail auf die automobile Wertschöpfungsarchitektur auswirkt, ist Gegenstand eines Teilprojekts der "Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität". In diesem Zusammenhang untersucht das Fraunhofer IAO, welche Sektoren in welchem Maße betroffen sind und wie Automobilzulieferer, Hersteller und Vertreiber ihre Prozesse entsprechend anpassen können.

Ziel ist es, transparent zu machen, wie sich die Produktion von Elektromobilen finanziell auf die einzelnen Wertschöpfungsschritte auswirkt und wie diese über die Wertschöpfungskette verteilt werden sollten. Dabei werden verschiedene Szenarien durchgespielt. Eine Simulationsumgebung ermöglicht es, unterschiedliche Konfigurationen auf ihre Wirtschaftlichkeit für die am Herstellungsprozess beteiligten Partner zu testen.

Im Rahmen des Projekts führt das Fraunhofer IAO eine Befragung unter Vertretern der Automobilzulieferindustrie zum Status quo und den erwarteten Auswirkungen der Elektromobilität durch. Interessierte wenden sich bitte an den unten genannten Ansprechpartner. Gerne senden wir Ihnen den Fragebogen per Mail zu. Die Teilnehmer der Befragung erhalten eine Auswertung der Studie. Zudem werden unter allen Einsendungen drei kostenlose Teilnahmen am Fraunhofer IAO Forum "Elektromobile Stadt" am 21. Januar 2010 in Stuttgart verlost.

Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO
Florian Rothfuss
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2091
florian.rothfuss@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Studierender der Hochschule Bremerhaven erfindet Alarmsystem für Planenauflieger
29.06.2017 | Hochschule Bremerhaven

nachricht Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen
26.06.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie

Elektrisch leitende Hülle für Bakterien

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie