Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität mit SystEM

12.02.2015

Online-Leitfaden unterstützt KMU im Strukturwandel

Automobilforscher erstellen gemeinsam mit der Landesagentur für Elektromobilität einen Leitfaden für mittelständische Firmen, damit diese vom Strukturwandel zur Elektromobilität profitieren können. Ein Online-Werkzeug soll es ermöglichen, den aktuellen Standpunkt zu bewerten und Potenziale zur Besetzung von Nischen und Lücken zu identifizieren.


Automobilforscher erstellen gemeinsam mit der Landesagentur für Elektromobilität einen Leitfaden für mittelständische Firmen, damit diese vom Strukturwandel zur Elektromobilität profitieren können.

© lvdesign77 – iStock

Der Wandel der Automobilindustrie durch die fortschreitende Elektrifizierung der Fahrzeuge wird sich auf die beteiligten Akteure unterschiedlich auswirken. Besonders für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die sich in diesem sehr kompetitiven Umfeld behaupten müssen, ist dieser Strukturwandel eine große Herausforderung.

Handlungshilfen für baden-württembergische KMU erarbeitet im Rahmen des Spitzenclusters Elektromobilität Süd-West ein Projektteam unter der Leitung des Forschungsinstituts für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS mit dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart und der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie e-mobil BW GmbH.

Ziel des vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg (MFW) geförderten Projekts »SystEM: Systematischer Ansatz zur Kostenreduzierung in der E-Mobilität« ist es, einen Handlungsleitfaden für kleine und mittlere Unternehmen zu entwickeln, aus dem hervorgeht, wie sich KMU auf diesen Strukturwandel optimal vorbereiten und positionieren können.

»Elektromobilität bedeutet mehr als nur der Austausch des Antriebsstranges im Fahrzeug, sondern steht vielmehr für einen umfassenden Wandlungsprozess, der vor allem für unsere baden-württembergische Industrie viele Chancen, aber auch Risiken birgt. Gerade die kleineren und mittleren Unternehmen gilt es bei diesem Strukturwandel mitzunehmen und aktiv zu unterstützen, ihr enormes Innovationspotenzial in neue Produkte und Angebote umzusetzen«, sagt Franz Loogen, Geschäftsführer der e-mobil BW zum Start des neuen Projekts im Spitzencluster Elektromobilität Süd-West.

Die Projektpartner erstellen dazu ein Online-Werkzeug, mit dessen Hilfe kleine und mittlere Unternehmen in Baden-Württemberg ihre aktuelle Marktposition bewerten sowie Potenziale zur Besetzung von Nischen und Lücken identifizieren können. Über Beratungsgutscheine des Landes Baden-Württemberg besteht zudem die Möglichkeit, von qualifizierten Technologieberaterinnen und -beratern professionelle Unterstützung zu erhalten, um für den anstehenden Strukturwandel gerüstet zu sein.

»Durch die ausgezeichneten Universitäten und Forschungseinrichtungen, vor allem aber durch die intensive Zusammenarbeit im Rahmen von Netzwerken und Clusterinitiativen haben wir gute Voraussetzungen, den Strukturwandel zur Elektromobilität positiv zu gestalten. Entscheidend ist aber der erfolgreiche Wissenstransfer in die Unternehmen«, sagte Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Reuss, Vorstandsmitglied des FKFS, zur Motivation des Projekts.

Im Rahmen von »SystEM« analysieren die Partner die Veränderungen in der Automobilbranche, um den künftigen Stand der Technik von modernen Fahrzeugarchitekturen zu prognostizieren und darzustellen. Aus den Ergebnissen lässt sich ableiten, welche Kompetenzen, Komponenten und Leistungen in Zukunft stärker bzw. weniger stark nachgefragt sein werden und in welchem Gebiet es Nischen zu besetzen gibt. »Technologisch betrachtet bietet die Elektrifizierung des Antriebsstrangs und die damit verbundenen fahrzeugseitigen Veränderungen ein interessantes Betätigungsfeld insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen«, sagte Frau Dr. Jennifer Dungs, Leiterin des Competence Center Mobility Innovation am IAT der Universität Stuttgart und am eng kooperierenden Fraunhofer IAO.

Neben der Fahrzeugarchitektur wird sich aber auch der Entwicklungsprozess in der Automobilindustrie den neuen Gegebenheiten anpassen. Die Automobilhersteller (OEM) werden zukünftig nicht mehr nur einfache Bauteile bei den Zulieferern bestellen, sondern vermehrt validierte Systemkomponenten.

Daher werden im Laufe des Projekts die gegenwärtigen Produktentstehungsprozesse auf ihre Tauglichkeit für die Entwicklung elektrisch angetriebener Fahrzeuge hin untersucht und bei Bedarf neu definiert. Damit die veränderten Anforderungen berücksichtigt werden können, wird die bisher angewandte Entwicklungsstruktur bzw. Produktstruktur eines Fahrzeugs nach KIEFA (Karosserie / Interieur / Elektrik / Fahrwerk / Antrieb) untersucht und umgestaltet. Untersucht wird ebenfalls, inwiefern sich insbesondere die mittelständischen Zulieferer an die Entwicklung sowie an eine kostenoptimierte Produktion von Fahrzeugteilen anpassen müssen. Dabei steht die Wandlung von der Komponentenebene hin zur Systementwicklung im Vordergrund.

Ansprechpartner:
Florian Herrmann
Mobility Innovation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2142
E-Mail: florian.herrmann@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/mobilitaets-und-stadtsyste...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten