Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrisch getrieben: Die City-Logistik von morgen

03.12.2010
Jeder Bewohner einer Innenstadt kennt das Problem: Zahllose Liefer- und Kurierfahrzeuge behindern den morgendlichen Berufsverkehr. Sie müssen in zweiter Reihe halten, es bilden sich Staus, Lärm- und Abgasbelastungen steigen.

Doch es ist Besserung in Sicht: Mit einer Reihe von Partnern entwickeln das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK, die Deutsche Post DHL und die Spedition Meyer&Meyer im Projekt E-City-Logistik umweltfreundliche Lösungen für den Lieferverkehr der Zukunft. Am 3. Dezember 2010 erhält das Konsortium von Bundesminister Dr. Peter Ramsauer den Förderbescheid für den letzten Projektabschnitt.

Prof. Dr. h. c. Dr.-Ing. Eckart Uhlmann, Institutsleiter des Fraunhofer IPK, wird den Bescheid um 11:00 aus den Händen des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung entgegen nehmen. Während des Termins besteht Gelegenheit, Demonstrationsfahrzeuge der beiden Partner DHL und Meyer&Meyer aus der Nähe zu begutachten und Fragen zum Projekt zu stellen.

Das Ziel von E-City-Logistik ist, die verkehrlichen, die betrieblichen sowie die energie- und umweltseitigen Potenziale elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge im innerstädtischen Belieferungsverkehr zu demonstrieren. Auch der mit ihnen verbundene logistische und ordnungsrechtliche Gestaltungsbedarf soll aufgezeigt werden. Die verkehrlichen Vorteile liegen insbesondere in der durch die leisen Elektrofahrzeuge möglichen Ausdehnung der Belieferung an den Tagesrand, die zu einer zeitlichen Entzerrung des Lieferverkehrs führen können. Hierzu werden zwei Feldversuche durchgeführt:

Das Hauptziel des KEP-Demonstrators (Kurier-Express-Paket) ist die Beschleunigung der Einführung elektrisch angetriebener Zustellfahrzeuge im innerstädtischen Zustellverkehr, da konventionelle Fahrzeuge gerade in dicht besiedelten Stadtteilen durch hohe Stoppdichten überdurchschnittlich hohe Emissionen erzeugen.

Im zweiten Feldversuch soll der Einsatz von Elektro-Nutzfahrzeugen mit elf Tonnen Gewicht für die Textillogistik (Filialbelieferung) in der Berliner Innenstadt erprobt werden. Neben der erwarteten Emissionssenkung (Luftschadstoff- und Lärmemissionen) ist es insbesondere das Ziel, durch angepasste Logistikkonzepte die Wirtschaftlichkeit elektrischer Nutzfahrzeuge zu erhöhen. Neben den fahrzeugtechnischen Einflussgrößen sollen die Wirkpotenziale einer angepassten Logistik im Zusammenspiel mit ordnungsrechtlichen Instrumenten ermittelt werden.

Die Kosten von rein elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeugen übersteigen diejenigen eines vergleichbaren konventionellen Fahrzeugs um ein Vielfaches. Für eine breite Einführung elektrischer Nutzfahrzeuge ist es daher wichtig, die Nutzfaktoren zu ermitteln, die eine Kostensenkung mit sich bringen. Diese sind in drei Bereichen zu suchen: technologische Verbesserung der Fahrzeugkonfiguration, Umsetzung einer effizienten, an das Fahrzeug angepassten Logistik und Schaffung von ordungsrechtlichen Rahmenbedingungen. Für diese drei Bereiche zeichnet das Fraunhofer IPK während des Testbetriebs detaillierte Betriebsdaten, alle elektrischen Kenngrößen sowie die Fahrdynamik der Fahrzeuge auf. Hierfür wurde am Institut ein spezielles Erfassungssystem für Elektrofahrzeuge entwickelt. Dadurch wird eine belastbare Auswertung der Feldversuche und damit eine Quantifizierung der Vorteile elektrisch angetriebener Nutzfahrzeuge ermöglicht.

Projektkoordinator ist die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (FhG), vertreten durch das Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK.

Die beiden Demonstrationsvorhaben der Projektpartner Meyer & Meyer Transport Services GmbH und Deutsche Post DHL Market Research & Innovation GmbH sind Teil des Projektes »E-City-Logistik«, welches im Rahmen der »Modellregion Elektromobilität Berlin/Potsdam« von der Bundesregierung gefördert wird.

Weitere Partner sind:
- Logistic Network Consultants GmbH
- Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) – Institut für Verkehrsforschung
- VMZ Berlin Betreibergesellschaft mbH
- SGE Group AG
Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Werner Schönewolf
Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK
Pascalstraße 8-9, 10587 Berlin
Tel.: +49 30 39006-145
E-Mail: werner.schoenewolf@ipk.fraunhofer.de

Steffen Pospischil | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipk.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie