Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfach einsteigen mit der neuen eTicketing-Lösung von Siemens

21.11.2014

Versuchsfahrten bei der Südostbahn (SOB) und den Basler Verkehrsbetrieben (BVB)

eTicketing ist derzeit ein viel diskutiertes Thema in der Schweiz. Obwohl zahlreiche unterschiedliche eTicketing-Systeme im Einsatz sind, gibt es weltweit keinen Bahnbetreiber, der das berührungslose BiBo-System (Be-in/Be-out) im regulären Fahrgastbetrieb einsetzt. In der Schweiz testet Siemens solche BiBo-Lösungen bei den Basler Verkehrsbetrieben und neustens auch bei der Südostbahn.

Dort kommt weltweit erstmals eine Lösung zum Einsatz, bei der das funkbasierte BiBo-eTicketing sogar mit einem handelsüblichen Smartphone möglich ist. Am Innovations-Lunch vom 21. November 2014 im Verkehrshaus Luzern wurde diese Lösung erstmals einem interessierten Fachpublikum präsentiert.

Bei zahlreichen Bahnbetreibern in aller Welt kommen eTicketing-Systeme zur Anwendung, die je nach den Bedürfnissen der Kunden unterschiedlich konzipiert sind. Bei der Siemens-Division Mobility gehören eTicketing-Lösungen schon seit mehreren Jahren zum Produkt- und Lösungsportfolio. Nebst den etablierten Check-in/Check-out-Systemen, die in vielen Grossstädten wie beispielsweise in London eingesetzt werden, rücken immer mehr berührungslose Lösungen ins Zentrum des Interesses.

Diese sogenannten Be-in/Be-out-Systeme (BiBo) sind weltweit noch nirgends im regulären Fahrgastbetrieb im Einsatz. In der Schweiz führt Siemens derzeit gemeinsam mit zwei Verkehrsbetrieben vielversprechende BiBo-Tests durch. Dabei wird das eTicket einerseits auf einer Smartcard integriert, die mit einem aktiven Funk-Chip ausgestattet ist, andererseits hat Siemens eine innovative Lösung entwickelt, mit der weltweit erstmals das einfache BiBo-Verfahren sogar mit einem handelsüblichen Smartphone möglich ist.

Testbetrieb in Basel

Bereits seit mehr als einem Jahr läuft ein interner, nicht öffentlicher Versuchsbetrieb bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB). Ein Siemens Combino-Tram wurde mit allen notwendigen technischen Installationen ausgestattet, die den Fahrgästen künftig das Lösen eines herkömmlichen Tickets ersparen sollen. Bei dieser komfortablen Be-in/Be-out-Lösung tragen die Reisenden eine Smartcard bei sich, die im Eingangsbereich des Fahrzeugs „aufgeweckt“ wird und später mehrmals während der Fahrt mittels aktiver RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) berührungslos registriert wird.

Steigt ein Passagier aus, wird dies vom System automatisch erfasst und gespeichert. Setzt er später seine Reise mit dem Tram fort, werden die neuen Fahrtabschnitte automatisch ergänzt. Bei der späteren Verarbeitung der Daten wird der Verlauf der ganzen Reise rekonstruiert und einem Tarif- und Abrechnungssystem übergeben. Von der Smartcard bis zum Abrechnungssystem deckt Siemens die komplette Wertschöpfungskette des elektronischen Tickets ab.

Weltpremiere bei der Südostbahn

Beim zweiten Schweizer Testlauf bei der Südostbahn (SOB) kommt in zwei parallel laufenden Versuchen – nebst der aktiven RFID-Smartcard – zusätzlich eine Smartphone-Lösung zum Einsatz. Die Technik zur Datenerfassung und -verarbeitung wurde entsprechend angepasst. Das Prinzip der berührungslosen und damit sehr komfortablen Fahrtenregistrierung und Abrechnung bleibt jedoch das gleiche.

Der Vorteil beim Smartphone liegt eindeutig bei der hohen Akzeptanz und der flächendeckenden Verbreitung dieser Geräte, was für ein eTicket-Trägermedium natürlich ideal ist. So kann auf jedem handelsüblichen Smartphone schnell und einfach eine eTicket-App (BiBo User App) installiert und aktiviert werden, die den notwendigen Datenaustausch zwischen dem Mobiltelefon des Passagiers und den eTicketing-Systemen im Fahrzeug sicherstellt.

Wie bei der Smartcard-Lösung erfolgt auch bei der BiBo User App eine verschlüsselte Datenübertragung, die einen unberechtigten Zugriff verhindert.

Beim SOB-Versuch wurden die Wagen einer Voralpenexpress-Komposition mit den notwendigen On Board-Installationen (BiBo-Gateway, WLAN-Antennen usw.) ausgestattet. Der Zug ist täglich auf der Strecke St. Gallen - Luzern im regulären Betrieb für interne Testzwecke im Einsatz.

Hintergrund

Nachdem sich Siemens bereits um die Jahrtausendwende an den erfolgreichen „Easyride“-Versuchen in der Schweiz federführend beteiligt hatte, wurden die Aktivitäten wegen der damals recht hohen Kostenprognosen auf Eis gelegt. 2010 hat Siemens Schweiz die Arbeiten am eTicketing-System nach dem Be-in/Be-out-Prinzip (BiBo) wieder aufgenommen und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Durch den Einsatz drahtloser Systemkomponenten und ausgereifter Technologie konnten die Kosten im Vergleich zu früheren Systemen deutlich reduziert werden.

So einfach die Technik für die ÖV-Benutzer in der Anwendung ist, so ausgeklügelt ist das dahinterliegende technische Konzept der eTicketing-Lösung von Siemens. Insbesondere das Backend-System, das alle Daten erfasst und automatisch verarbeitet, die individuellen Fahrtenbildungen eines Nutzers zusammenfügt und letztlich über einen Tarifserver den zu verrechnenden Ticketpreis festlegt, muss höchsten Anforderungen genügen.

Ansprechpartner

Benno Estermann
Head of Public Relations
Tel. +41 (0)585 585 167
benno.estermann@siemens.com

Benno Estermann | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau