Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfach einsteigen mit der neuen eTicketing-Lösung von Siemens

21.11.2014

Versuchsfahrten bei der Südostbahn (SOB) und den Basler Verkehrsbetrieben (BVB)

eTicketing ist derzeit ein viel diskutiertes Thema in der Schweiz. Obwohl zahlreiche unterschiedliche eTicketing-Systeme im Einsatz sind, gibt es weltweit keinen Bahnbetreiber, der das berührungslose BiBo-System (Be-in/Be-out) im regulären Fahrgastbetrieb einsetzt. In der Schweiz testet Siemens solche BiBo-Lösungen bei den Basler Verkehrsbetrieben und neustens auch bei der Südostbahn.

Dort kommt weltweit erstmals eine Lösung zum Einsatz, bei der das funkbasierte BiBo-eTicketing sogar mit einem handelsüblichen Smartphone möglich ist. Am Innovations-Lunch vom 21. November 2014 im Verkehrshaus Luzern wurde diese Lösung erstmals einem interessierten Fachpublikum präsentiert.

Bei zahlreichen Bahnbetreibern in aller Welt kommen eTicketing-Systeme zur Anwendung, die je nach den Bedürfnissen der Kunden unterschiedlich konzipiert sind. Bei der Siemens-Division Mobility gehören eTicketing-Lösungen schon seit mehreren Jahren zum Produkt- und Lösungsportfolio. Nebst den etablierten Check-in/Check-out-Systemen, die in vielen Grossstädten wie beispielsweise in London eingesetzt werden, rücken immer mehr berührungslose Lösungen ins Zentrum des Interesses.

Diese sogenannten Be-in/Be-out-Systeme (BiBo) sind weltweit noch nirgends im regulären Fahrgastbetrieb im Einsatz. In der Schweiz führt Siemens derzeit gemeinsam mit zwei Verkehrsbetrieben vielversprechende BiBo-Tests durch. Dabei wird das eTicket einerseits auf einer Smartcard integriert, die mit einem aktiven Funk-Chip ausgestattet ist, andererseits hat Siemens eine innovative Lösung entwickelt, mit der weltweit erstmals das einfache BiBo-Verfahren sogar mit einem handelsüblichen Smartphone möglich ist.

Testbetrieb in Basel

Bereits seit mehr als einem Jahr läuft ein interner, nicht öffentlicher Versuchsbetrieb bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB). Ein Siemens Combino-Tram wurde mit allen notwendigen technischen Installationen ausgestattet, die den Fahrgästen künftig das Lösen eines herkömmlichen Tickets ersparen sollen. Bei dieser komfortablen Be-in/Be-out-Lösung tragen die Reisenden eine Smartcard bei sich, die im Eingangsbereich des Fahrzeugs „aufgeweckt“ wird und später mehrmals während der Fahrt mittels aktiver RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) berührungslos registriert wird.

Steigt ein Passagier aus, wird dies vom System automatisch erfasst und gespeichert. Setzt er später seine Reise mit dem Tram fort, werden die neuen Fahrtabschnitte automatisch ergänzt. Bei der späteren Verarbeitung der Daten wird der Verlauf der ganzen Reise rekonstruiert und einem Tarif- und Abrechnungssystem übergeben. Von der Smartcard bis zum Abrechnungssystem deckt Siemens die komplette Wertschöpfungskette des elektronischen Tickets ab.

Weltpremiere bei der Südostbahn

Beim zweiten Schweizer Testlauf bei der Südostbahn (SOB) kommt in zwei parallel laufenden Versuchen – nebst der aktiven RFID-Smartcard – zusätzlich eine Smartphone-Lösung zum Einsatz. Die Technik zur Datenerfassung und -verarbeitung wurde entsprechend angepasst. Das Prinzip der berührungslosen und damit sehr komfortablen Fahrtenregistrierung und Abrechnung bleibt jedoch das gleiche.

Der Vorteil beim Smartphone liegt eindeutig bei der hohen Akzeptanz und der flächendeckenden Verbreitung dieser Geräte, was für ein eTicket-Trägermedium natürlich ideal ist. So kann auf jedem handelsüblichen Smartphone schnell und einfach eine eTicket-App (BiBo User App) installiert und aktiviert werden, die den notwendigen Datenaustausch zwischen dem Mobiltelefon des Passagiers und den eTicketing-Systemen im Fahrzeug sicherstellt.

Wie bei der Smartcard-Lösung erfolgt auch bei der BiBo User App eine verschlüsselte Datenübertragung, die einen unberechtigten Zugriff verhindert.

Beim SOB-Versuch wurden die Wagen einer Voralpenexpress-Komposition mit den notwendigen On Board-Installationen (BiBo-Gateway, WLAN-Antennen usw.) ausgestattet. Der Zug ist täglich auf der Strecke St. Gallen - Luzern im regulären Betrieb für interne Testzwecke im Einsatz.

Hintergrund

Nachdem sich Siemens bereits um die Jahrtausendwende an den erfolgreichen „Easyride“-Versuchen in der Schweiz federführend beteiligt hatte, wurden die Aktivitäten wegen der damals recht hohen Kostenprognosen auf Eis gelegt. 2010 hat Siemens Schweiz die Arbeiten am eTicketing-System nach dem Be-in/Be-out-Prinzip (BiBo) wieder aufgenommen und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Durch den Einsatz drahtloser Systemkomponenten und ausgereifter Technologie konnten die Kosten im Vergleich zu früheren Systemen deutlich reduziert werden.

So einfach die Technik für die ÖV-Benutzer in der Anwendung ist, so ausgeklügelt ist das dahinterliegende technische Konzept der eTicketing-Lösung von Siemens. Insbesondere das Backend-System, das alle Daten erfasst und automatisch verarbeitet, die individuellen Fahrtenbildungen eines Nutzers zusammenfügt und letztlich über einen Tarifserver den zu verrechnenden Ticketpreis festlegt, muss höchsten Anforderungen genügen.

Ansprechpartner

Benno Estermann
Head of Public Relations
Tel. +41 (0)585 585 167
benno.estermann@siemens.com

Benno Estermann | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise