Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfach einsteigen mit der neuen eTicketing-Lösung von Siemens

21.11.2014

Versuchsfahrten bei der Südostbahn (SOB) und den Basler Verkehrsbetrieben (BVB)

eTicketing ist derzeit ein viel diskutiertes Thema in der Schweiz. Obwohl zahlreiche unterschiedliche eTicketing-Systeme im Einsatz sind, gibt es weltweit keinen Bahnbetreiber, der das berührungslose BiBo-System (Be-in/Be-out) im regulären Fahrgastbetrieb einsetzt. In der Schweiz testet Siemens solche BiBo-Lösungen bei den Basler Verkehrsbetrieben und neustens auch bei der Südostbahn.

Dort kommt weltweit erstmals eine Lösung zum Einsatz, bei der das funkbasierte BiBo-eTicketing sogar mit einem handelsüblichen Smartphone möglich ist. Am Innovations-Lunch vom 21. November 2014 im Verkehrshaus Luzern wurde diese Lösung erstmals einem interessierten Fachpublikum präsentiert.

Bei zahlreichen Bahnbetreibern in aller Welt kommen eTicketing-Systeme zur Anwendung, die je nach den Bedürfnissen der Kunden unterschiedlich konzipiert sind. Bei der Siemens-Division Mobility gehören eTicketing-Lösungen schon seit mehreren Jahren zum Produkt- und Lösungsportfolio. Nebst den etablierten Check-in/Check-out-Systemen, die in vielen Grossstädten wie beispielsweise in London eingesetzt werden, rücken immer mehr berührungslose Lösungen ins Zentrum des Interesses.

Diese sogenannten Be-in/Be-out-Systeme (BiBo) sind weltweit noch nirgends im regulären Fahrgastbetrieb im Einsatz. In der Schweiz führt Siemens derzeit gemeinsam mit zwei Verkehrsbetrieben vielversprechende BiBo-Tests durch. Dabei wird das eTicket einerseits auf einer Smartcard integriert, die mit einem aktiven Funk-Chip ausgestattet ist, andererseits hat Siemens eine innovative Lösung entwickelt, mit der weltweit erstmals das einfache BiBo-Verfahren sogar mit einem handelsüblichen Smartphone möglich ist.

Testbetrieb in Basel

Bereits seit mehr als einem Jahr läuft ein interner, nicht öffentlicher Versuchsbetrieb bei den Basler Verkehrsbetrieben (BVB). Ein Siemens Combino-Tram wurde mit allen notwendigen technischen Installationen ausgestattet, die den Fahrgästen künftig das Lösen eines herkömmlichen Tickets ersparen sollen. Bei dieser komfortablen Be-in/Be-out-Lösung tragen die Reisenden eine Smartcard bei sich, die im Eingangsbereich des Fahrzeugs „aufgeweckt“ wird und später mehrmals während der Fahrt mittels aktiver RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) berührungslos registriert wird.

Steigt ein Passagier aus, wird dies vom System automatisch erfasst und gespeichert. Setzt er später seine Reise mit dem Tram fort, werden die neuen Fahrtabschnitte automatisch ergänzt. Bei der späteren Verarbeitung der Daten wird der Verlauf der ganzen Reise rekonstruiert und einem Tarif- und Abrechnungssystem übergeben. Von der Smartcard bis zum Abrechnungssystem deckt Siemens die komplette Wertschöpfungskette des elektronischen Tickets ab.

Weltpremiere bei der Südostbahn

Beim zweiten Schweizer Testlauf bei der Südostbahn (SOB) kommt in zwei parallel laufenden Versuchen – nebst der aktiven RFID-Smartcard – zusätzlich eine Smartphone-Lösung zum Einsatz. Die Technik zur Datenerfassung und -verarbeitung wurde entsprechend angepasst. Das Prinzip der berührungslosen und damit sehr komfortablen Fahrtenregistrierung und Abrechnung bleibt jedoch das gleiche.

Der Vorteil beim Smartphone liegt eindeutig bei der hohen Akzeptanz und der flächendeckenden Verbreitung dieser Geräte, was für ein eTicket-Trägermedium natürlich ideal ist. So kann auf jedem handelsüblichen Smartphone schnell und einfach eine eTicket-App (BiBo User App) installiert und aktiviert werden, die den notwendigen Datenaustausch zwischen dem Mobiltelefon des Passagiers und den eTicketing-Systemen im Fahrzeug sicherstellt.

Wie bei der Smartcard-Lösung erfolgt auch bei der BiBo User App eine verschlüsselte Datenübertragung, die einen unberechtigten Zugriff verhindert.

Beim SOB-Versuch wurden die Wagen einer Voralpenexpress-Komposition mit den notwendigen On Board-Installationen (BiBo-Gateway, WLAN-Antennen usw.) ausgestattet. Der Zug ist täglich auf der Strecke St. Gallen - Luzern im regulären Betrieb für interne Testzwecke im Einsatz.

Hintergrund

Nachdem sich Siemens bereits um die Jahrtausendwende an den erfolgreichen „Easyride“-Versuchen in der Schweiz federführend beteiligt hatte, wurden die Aktivitäten wegen der damals recht hohen Kostenprognosen auf Eis gelegt. 2010 hat Siemens Schweiz die Arbeiten am eTicketing-System nach dem Be-in/Be-out-Prinzip (BiBo) wieder aufgenommen und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Durch den Einsatz drahtloser Systemkomponenten und ausgereifter Technologie konnten die Kosten im Vergleich zu früheren Systemen deutlich reduziert werden.

So einfach die Technik für die ÖV-Benutzer in der Anwendung ist, so ausgeklügelt ist das dahinterliegende technische Konzept der eTicketing-Lösung von Siemens. Insbesondere das Backend-System, das alle Daten erfasst und automatisch verarbeitet, die individuellen Fahrtenbildungen eines Nutzers zusammenfügt und letztlich über einen Tarifserver den zu verrechnenden Ticketpreis festlegt, muss höchsten Anforderungen genügen.

Ansprechpartner

Benno Estermann
Head of Public Relations
Tel. +41 (0)585 585 167
benno.estermann@siemens.com

Benno Estermann | Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie