Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echtzeit-Ortung für transparente Prozesse

02.10.2008
Ortrander Eisenhütte und das Fraunhofer ALI integrieren Echtzeit-Ortungssystem der Ubisense AG in Forschungsprojekt für RFID-Anwendungen in rauen Industrieumgebungen

Das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Logistiksystemplanung und Informationssysteme (ALI), Cottbus, und die Ortrander Eisenhütte GmbH mit Sitz im brandenburgischen Ortrand haben ein Forschungsprojekt für ein RFID-basiertes Informationsmanagement bei Produktionsprozessen in rauen Industrieumgebungen aufgelegt.

Besonderheit: Material- und Informationsflüsse erfolgen in Kombination mit intelligenter Gabelstaplerortung auf Basis einer Lösung der Ubisense AG, Dortmund, führender Anbieter von Echtzeit-Ortungssystemen (RTLS für Real-time Location System) im Frequenzbereich des Ultrabreitbandes (UWB). Ziel des Projektes, das sich gegenwärtig in der Integrationsphase befindet, ist es, neben transparenter Behälterverfolgung und Stellplatzerfassung die Durchlaufzeiten der Aufträge zu reduzieren und die Bestandsmengen auszuweisen. „Die Grundkonzeption beinhaltet eine RFID-Behälterkennung, über die automatisch erfasst werden kann, WAS transportiert wird“, fasst Jens Trebus zusammen, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer ALI das Projekt begleitet.

„WO die Behälter abgestellt werden, soll mit einer Staplerortung ermittelt werden.“ Den Zuschlag dafür erhielt das UWB-Echtzeit-Ortungssystem der Ubisense AG. „Herkömmliche WLAN-Modelle scheiterten an der Metallreflexion“, erläutert Trebus. „Alternativen, die etwa im Fußboden verlegt werden, waren zu aufwendig und zu unflexibel für künftig eventuell veränderte Lagerzonen. Das Ubisense-System im Frequenzbereich des Ultrabreitbandes bietet Lösungen, die mit anderen Systemen nicht möglich wären.“

Das Ubisense-System besteht aus aktiven, batteriebetriebenen Tags, Sensoren und einer speziellen Software. Bei Ortrander sind die aktiven, batteriebetriebenen Tags auf dem Dach von eingesetzten Gabelstaplern angebracht. Sie erzeugen UWB-Impulse, die von Sensoren unter der Hallendecke erfasst und als Ortungssignale ausgewertet werden. Das erfolgt zuverlässig und mit hoher Genauigkeit bis auf 15 Zentimeter auch im Umfeld von Flüssigkeiten und Metallen. Bei Ortrander sind die Behälter mit RFID-Chips gekennzeichnet. Ihre Lagerung erfolgt chaotisch in einem Bodenblocklager. Alle Transporte zwischen Produktion, Lager und Bearbeitungsstationen erfolgen mit Staplern. Sobald ein Gabelstapler einen Transportbehälter aufnimmt, wird der Behälter-Chip über kurze Distanz von einer RFID-Antenne am Stapler identifiziert. Auf diese Weise sind Behälter und Auftrag miteinander verknüpft. Zudem sind die Staplergabeln mit einer speziellen Waage ausgestattet. Auf diese Weise können Sensoren das Gewicht der Behälter ohne zusätzliche Fahrwege ermitteln. Sowie die Staplerwaage dabei mehr als das Behälter-Leergewicht aufnimmt, wird der mit dem Ortungssystem von Ubisense aktuell geortete Standort des Staplers erfasst und in der IT hinterlegt. Damit sind sowohl die Auftrags- und Behälterinformationen als auch der Standort des Behälters in der IT verknüpft. Dies erfolgt bei jeder relevanten Behälterbewegung. „In dieser Kombination ist das Ortungssystem von Ubisense die optimale Komponente, um unsere Systemanforderungen hinsichtlich Transparenz und Behältermanagement zu erfüllen“, resümiert Eisenhütten-Geschäftsführer Williams-Boock. „Wir haben einen deutlich schnelleren Zugriff auf die gesuchten Auftragspositionen und können kurzfristig Statusabfragen zum aktuellen Bearbeitungsstand von Aufträgen beantworten.“

Über Ubisense

Ubisense ist der führende Anbieter von Echtzeit-Ortungsystemen (RTLS) basierend auf Ultrabreitband (UWB) Technologie. Auf dieser Basis entwickelt das Unternehmen zuverlässige, skalierbare Komplettlösungen unter anderem für Anwendungen in der Intralogistik. Schwerpunkt ist die präzise Ortung von Gegenständen und Personen in Gebäuden. Das 2002 von vier weltweit führenden Experten für Ortungs-Technologien gegründete Unternehmen ist global aufgestellt und mit Vertriebs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland, Großbritannien, den USA und Singapur präsent. Die System-Plattform, die sich mit ihrer offenen System-Architektur komfortabel in andere Enterprise-Anwendungen integrieren lässt, bewährt sich gegenwärtig in rund 300 anspruchsvollen Anwendungen weltweit.

Kontakt
Ubisense AG
Terry Phebey
VP Sales & Marketing EMEA
+49 (0)231 999 55 - 500
info@ubisense.net
Über Ortrander
Die Ortrander Eisenhütte GmbH liefert seit mehr als 100 Jahren dünnwandigen, gewichtssparenden Qualitätsguss. Durch Investition in modernste Technik gelang es die Produktion auf über 35.000 Tonnen pro Jahr zu steigern und die hohen Anforderungen als wichtiger, teilweise exklusiver Lieferant für Eisenteile für die Automobilindustrie zu erfüllen. www.ortrander-eisenhuette.de
Kontakt
Ortrander Eisenhütte GmbH
Bernd Williams-Boock
Geschäftsführer
+49 (35755) 58 - 0
t.muschter@ortrander.de
Über Fraunhofer Institut ALI in Cottbus
Das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Logistiksystemplanung und Informationssysteme (ALI) ist Ansprechpartner für Unternehmen aller Branchen und Größen und fokussiert seine Arbeiten auf den Themenkomplex "Objektgebundene Datenflüsse in Wertschöpfungsnetzwerken". Als eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft München e.V. , der führenden Trägerorganisation für angewandte Forschung in Deutschland und Europa, wurde das Anwendungszentrum 1998 an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus angesiedelt. Es ist dort dem Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik zugeordnet. www.ali.isu-cottbus.de
Kontakt
Jens Trebus
+49 (355) 69 4 483
jens.trebus@ali.fraunhofer.de

Terry Phebey | Ubisense AG
Weitere Informationen:
http://www.ubisense.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie