Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echtzeit-Ortung für transparente Prozesse

02.10.2008
Ortrander Eisenhütte und das Fraunhofer ALI integrieren Echtzeit-Ortungssystem der Ubisense AG in Forschungsprojekt für RFID-Anwendungen in rauen Industrieumgebungen

Das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Logistiksystemplanung und Informationssysteme (ALI), Cottbus, und die Ortrander Eisenhütte GmbH mit Sitz im brandenburgischen Ortrand haben ein Forschungsprojekt für ein RFID-basiertes Informationsmanagement bei Produktionsprozessen in rauen Industrieumgebungen aufgelegt.

Besonderheit: Material- und Informationsflüsse erfolgen in Kombination mit intelligenter Gabelstaplerortung auf Basis einer Lösung der Ubisense AG, Dortmund, führender Anbieter von Echtzeit-Ortungssystemen (RTLS für Real-time Location System) im Frequenzbereich des Ultrabreitbandes (UWB). Ziel des Projektes, das sich gegenwärtig in der Integrationsphase befindet, ist es, neben transparenter Behälterverfolgung und Stellplatzerfassung die Durchlaufzeiten der Aufträge zu reduzieren und die Bestandsmengen auszuweisen. „Die Grundkonzeption beinhaltet eine RFID-Behälterkennung, über die automatisch erfasst werden kann, WAS transportiert wird“, fasst Jens Trebus zusammen, der als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer ALI das Projekt begleitet.

„WO die Behälter abgestellt werden, soll mit einer Staplerortung ermittelt werden.“ Den Zuschlag dafür erhielt das UWB-Echtzeit-Ortungssystem der Ubisense AG. „Herkömmliche WLAN-Modelle scheiterten an der Metallreflexion“, erläutert Trebus. „Alternativen, die etwa im Fußboden verlegt werden, waren zu aufwendig und zu unflexibel für künftig eventuell veränderte Lagerzonen. Das Ubisense-System im Frequenzbereich des Ultrabreitbandes bietet Lösungen, die mit anderen Systemen nicht möglich wären.“

Das Ubisense-System besteht aus aktiven, batteriebetriebenen Tags, Sensoren und einer speziellen Software. Bei Ortrander sind die aktiven, batteriebetriebenen Tags auf dem Dach von eingesetzten Gabelstaplern angebracht. Sie erzeugen UWB-Impulse, die von Sensoren unter der Hallendecke erfasst und als Ortungssignale ausgewertet werden. Das erfolgt zuverlässig und mit hoher Genauigkeit bis auf 15 Zentimeter auch im Umfeld von Flüssigkeiten und Metallen. Bei Ortrander sind die Behälter mit RFID-Chips gekennzeichnet. Ihre Lagerung erfolgt chaotisch in einem Bodenblocklager. Alle Transporte zwischen Produktion, Lager und Bearbeitungsstationen erfolgen mit Staplern. Sobald ein Gabelstapler einen Transportbehälter aufnimmt, wird der Behälter-Chip über kurze Distanz von einer RFID-Antenne am Stapler identifiziert. Auf diese Weise sind Behälter und Auftrag miteinander verknüpft. Zudem sind die Staplergabeln mit einer speziellen Waage ausgestattet. Auf diese Weise können Sensoren das Gewicht der Behälter ohne zusätzliche Fahrwege ermitteln. Sowie die Staplerwaage dabei mehr als das Behälter-Leergewicht aufnimmt, wird der mit dem Ortungssystem von Ubisense aktuell geortete Standort des Staplers erfasst und in der IT hinterlegt. Damit sind sowohl die Auftrags- und Behälterinformationen als auch der Standort des Behälters in der IT verknüpft. Dies erfolgt bei jeder relevanten Behälterbewegung. „In dieser Kombination ist das Ortungssystem von Ubisense die optimale Komponente, um unsere Systemanforderungen hinsichtlich Transparenz und Behältermanagement zu erfüllen“, resümiert Eisenhütten-Geschäftsführer Williams-Boock. „Wir haben einen deutlich schnelleren Zugriff auf die gesuchten Auftragspositionen und können kurzfristig Statusabfragen zum aktuellen Bearbeitungsstand von Aufträgen beantworten.“

Über Ubisense

Ubisense ist der führende Anbieter von Echtzeit-Ortungsystemen (RTLS) basierend auf Ultrabreitband (UWB) Technologie. Auf dieser Basis entwickelt das Unternehmen zuverlässige, skalierbare Komplettlösungen unter anderem für Anwendungen in der Intralogistik. Schwerpunkt ist die präzise Ortung von Gegenständen und Personen in Gebäuden. Das 2002 von vier weltweit führenden Experten für Ortungs-Technologien gegründete Unternehmen ist global aufgestellt und mit Vertriebs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland, Großbritannien, den USA und Singapur präsent. Die System-Plattform, die sich mit ihrer offenen System-Architektur komfortabel in andere Enterprise-Anwendungen integrieren lässt, bewährt sich gegenwärtig in rund 300 anspruchsvollen Anwendungen weltweit.

Kontakt
Ubisense AG
Terry Phebey
VP Sales & Marketing EMEA
+49 (0)231 999 55 - 500
info@ubisense.net
Über Ortrander
Die Ortrander Eisenhütte GmbH liefert seit mehr als 100 Jahren dünnwandigen, gewichtssparenden Qualitätsguss. Durch Investition in modernste Technik gelang es die Produktion auf über 35.000 Tonnen pro Jahr zu steigern und die hohen Anforderungen als wichtiger, teilweise exklusiver Lieferant für Eisenteile für die Automobilindustrie zu erfüllen. www.ortrander-eisenhuette.de
Kontakt
Ortrander Eisenhütte GmbH
Bernd Williams-Boock
Geschäftsführer
+49 (35755) 58 - 0
t.muschter@ortrander.de
Über Fraunhofer Institut ALI in Cottbus
Das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Logistiksystemplanung und Informationssysteme (ALI) ist Ansprechpartner für Unternehmen aller Branchen und Größen und fokussiert seine Arbeiten auf den Themenkomplex "Objektgebundene Datenflüsse in Wertschöpfungsnetzwerken". Als eine Einrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft München e.V. , der führenden Trägerorganisation für angewandte Forschung in Deutschland und Europa, wurde das Anwendungszentrum 1998 an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus angesiedelt. Es ist dort dem Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik zugeordnet. www.ali.isu-cottbus.de
Kontakt
Jens Trebus
+49 (355) 69 4 483
jens.trebus@ali.fraunhofer.de

Terry Phebey | Ubisense AG
Weitere Informationen:
http://www.ubisense.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie