Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einer Datenbrille Autoteile kommissionieren

13.12.2013
Das Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen und das Bremer Unternehmen xCon Partners entwickeln eine neuartige Lösung, die Mitarbeitern alle Infos visuell über Head-Mounted-Display oder Tablet-PC zur Verfügung stellt. Das Resultat: schnelleres Finden der Teile bei reduzierter Fehlerrate. Ein Praxistest läuft dazu bei Daimler in Bremen.

Google Glass ist in aller Munde – eine leichte Datenbrille, mit deren Hilfe die Nutzer Fotos und Videos machen, Infos zu Orten abrufen oder sich navigieren lassen können.


Datenbrille für die Kommissionierung
"TZI"

Google wendet sich mit diesem Head-Mounted Display an Verbraucher – doch es gibt jetzt auch Datenbrillen anderer Hersteller, die ebenso leicht und zudem robust genug sind für den industriellen Einsatz. Ein mögliches Einsatzfeld ist die Kommissionierung in der Produktionslogistik.

Hierfür entwickeln das TZI der Universität Bremen und xCon Partners GmbH im Rahmen des von der WFB Wirtschaftsförderung Bremen geförderten einjährigen Transferprojekts „xPick“ eine innovative Lösung zur Marktreife, die den Mitarbeiter erstmals über eine visuelle Darstellung zu den richtigen Regalen und Fächern für die jeweils gesuchten Teile führt.

Eine Lösung, die parallel im Pilotprojekt bei Daimler im Mercedes-Benz Werk Bremen zunächst mit einem am Wagen angehängten Tablet-PC auf Herz und Nieren getestet wird. „Wir rechnen mit einer konkreten Leistungssteigerung in den operativen Prozessen, die uns diese flexible Low-Cost-Lösung bringen wird“, sagt Thorsten Schmidt, der im Bremer Werk für das Arbeitsgebiet Abgriffüberwachung und Kommissioniertechnologie im Bereich Montage und Logistikplanung zuständig ist.

Die xPick-Lösung bietet Mitarbeitern alle relevanten Informationen, die grafisch auf einem mobilen Endgerät, etwa einer Datenbrille oder einem Tablet-PC, dargestellt werden. „Das Visuelle prägt sich besser und leichter ein. Das führt zu einer Kommissionierung, die schneller ist und geringere Fehlerraten aufweist als die zumeist verwendeten Picklisten auf Papier oder Audiolösungen, die Mitarbeiter über eine Sprachsteuerung zu den Regalen führen“, erläutert Professor Michael Lawo, Projektleiter am TZI. Schnelligkeit und Fehlerrate sind die zentralen Stellschrauben, um Kosten zu sparen. „Denn je nach Branche entfallen auf die Kommissionierung zwischen 55 und 70 Prozent der gesamten Lagerhallenkosten“, sagt Dr. Hannes Baumann, xPick-Produktleiter bei xCon Partners.

Darüber hinaus arbeiten die Partner im Rahmen des Transferprojekts an einer intelligenten Fehlererkennung für die visuelle Lösung mit der Datenbrille. Mit einem Plausibilitäts-Wiegeverfahren soll ermittelt werden, ob der Werker tatsächlich das richtige Teil im Regal entnommen und in die richtige Sammelbox gelegt hat. „Wir messen das Gewicht und entspricht es nicht dem benötigten Teil, erhält der Kommissionierer eine Fehlermeldung im Display. So wird etwa auch bemerkt, ob er die richtige Anzahl pro Teil entnommen hat“, sagt Lawo.

Datenbrillen und ihre vielfältigen Anwendungen in unterschiedlichen Bereichen von der Arztvisite über den Notfalleinsatz der Feuerwehr bis hin zur Qualitätskontrolle in der Automobilindustrie oder Wartungsarbeiten an Flugzeugen gehören zum Forschungsbereich Wearable Computing, in dem das TZI seit über zehn Jahren Know-how aufgebaut hat. „Das ist schon eine Alleinstellung. Es gibt wenig Wissen im Markt der Wearables“, sagt Dr. Hendrik Witt, Geschäftsführer von xCon Partners, der am TZI in diesem Forschungsbereich promoviert hat. In Transferprojekten mit Industriepartnern, wie „wearIT@work“ und „SiWear“, legten TZI-Forscher die Grundlagen für heute mögliche marktreife Lösungen. Damals entstanden die Kooperationen mit Daimler und mit dem SAP Kompetenzzentrum, in dem aktuell an Anbindungen der mobilen Lösungen an ERP-Software gearbeitet wird.

Diese Kompetenz hat auch die Bremer Wirtschaftsförderung überzeugt. „In xPick erkennen wir innovatives Potenzial für die regionale Wirtschaft und fördern das Projekt nicht zuletzt, weil wir uns von der Forschungskooperation mit dem TZI einen erheblichen Mehrwert für zahlreiche hiesige Unternehmen versprechen, die im Bereich Logistik tätig sind“, berichtet Dr. Norbert Möllerbernd, Innovationsmanager im Cluster „Maritime Wirtschaft und Logistik“.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
www.xpick.de und www.head-mounted-display.info
Knut Köstergarten
Tel. 0421 3800353 oder mobil 0176 28059267

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.xpick.de
http://www.head-mounted-display.info
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics