Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Costa Rica nach Hamburg: Erster See-Test des intelligenten Containers erfolgreich verlaufen

30.10.2009
Ein Container, der sich selbst überwacht und eine Meldung verschickt, wenn eine Gefahr für die Ware besteht -- diese Idee verfolgt ein Transferprojekt der Universität Bremen seit fast zwei Jahren.

Im September 2009 fand nun der erste große Feldtest in einem Seecontainer statt. Der Transport von zwei Containern mit Bananen wurde auf dem Weg von der Plantage in Costa Rica bis zur Entladung in Hamburg überwacht. Diese intelligenten Container senden mehrmals am Tag die gemessene Temperatur und Feuchtigkeit einzelner Paletten.

"Mit diesen Daten können wir die Lagerhaltung zukünftig besser planen", sagt Axel Moehrke, Geschäftsführer und Qualitätsbeauftragter bei Dole. "Und insbesondere können wir die Plantage umgehend verständigen, wenn eine Störung auftritt. Wenn wir den Fehler erst beim Entladen in Europa bemerken, sind schon zwei oder drei weitere Schiffe mit einer ähnlich problematischen Ware unterwegs, ohne dass wir eingreifen können." Zukünftig soll die Datenauswertung direkt im Container stattfinden. Durch entsprechende mathematische Verfahren lässt sich bereits anhand der Messwerte aus den ersten vier Tagen berechnen, mit welcher Temperatur die Palette in Europa ankommen wird bzw. die Summe der Temperaturabweichung über die Zeit vorhersagen.

20 Sensoren und ein Kommunikationsgateway

Kern des intelligenten Containers sind etwa 20 drahtlose Sensoren und ein Kommunikationsgateway, das die Sensordaten sammelt und über WLAN an das Schiff weiterleitet. Der Einbau des Kommunikationsgateways geschah in der Werkstatt von Dole in Puerto Limon in Costa Rica. Trotz der guten Unterstützung der Arbeiter vor Ort war dies der anstrengendste Teil des Projektes. "Wir haben den ganzen Tag bei 30°C in einem Container ohne Lüftung gestanden", sagt Reiner Jedermann, Entwickler am Microsystems Center Bremen.

Anschließend wurden auf der Plantage je Container 20 Sensoren in die Kartons gelegt. Nach dem Transport per LKW zum Hafen wurde auf dem Schiff ein WLAN Accesspoint installiert. Über diesen und die auf dem Schiff vorhandene Satellitenverbindung wurden die Daten des Sensornetzes auf einen Server der Universität Bremen übertragen. Auf einer Webseite stehen verschiedene Ansichten der Daten und eine Benachrichtigungsfunktion zur Verfügung.

So ist es leicht, Temperaturabweichungen zu erkennen. Zum Beispiel zwischen Türseite und Kühlaggregat, oder zwischen verschiedenen Containern. Selbst wenn die Ware korrekt gepackt und im einwandfreien Zustand eingeladen wurde, findet man Abweichungen zwischen 1 °C und 2 °C. Bei der Untersuchung der Ware bei Ankunft konnte tatsächlich ein kleiner aber deutlich messbarer Qualitätsunterschied zwischen den beiden Containern festgestellt werden.

"Die Übertragung der Daten von den einzelnen Knoten über mehrere Funkstrecken ist eine Herausforderung gewesen", sagt Markus Becker, Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Kommunikationsnetze. "Die Verbindung der Sensoren im Container war durch die Früchte und die hohe relative Luftfeuchtigkeit von nahezu 100% beeinträchtigt. Nur mit Weiterleitung der Daten über mehrere Sensoren im Container konnten die Daten gesammelt werden."

Prinzipielle Machbarkeit des intelligenten Containers belegt

Mit diesem Pilotversuch konnte die prinzipielle Machbarkeit des intelligenten Containers belegt werden. Es hat sich aber auch gezeigt, dass es nicht ausreicht, Standardkomponenten zusammenzufügen. Das System muss auf Störungen selbstständig reagieren können, sozusagen "selbstheilend" sein. Fehlende Verbindungen müssen neu aufgebaut oder nach alternativen Kommunikationswegen gesucht werden. Ein derartig robustes System zu entwickeln, ist eines der Ziele der Selbststeuerung. Dieser Gedanke soll auch weiter im Sonderforschungsbereich SFB637 "Selbststeuerung logistischer Prozesse - Ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen" (http://www.sfb637.uni-bremen.de) der Universität Bremen verfolgt werden. Ein weiteres Projekt ist geplant, um in zwei oder drei Jahren ein kommerzielles System zur automatisierten Überwachung von Lebensmitteltransporten vorzustellen.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Physik / Elektrotechnik
Institut für Mikrosensoren, -aktoren und -systeme
Dipl. Ing. Reiner Jedermann
Tel. 0421 218 - 62603
Fax: 0421 218 - 4774
E-Mail: rjedermann@imsas.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.intelligentcontainer.com
http://www.intelligentcontainer.com/supervision/field-tests/costa-rica-2009.html
http://www.sfb637.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen