Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COP21 sollte Stadtverkehr und Elektroautos stärker in den Blick nehmen

20.11.2015

Der Transportsektor könnte seine CO2-Emissionen bis 2050 nahezu halbieren und ist damit leichter zu dekarbonisieren als bisher gedacht. Nötig wäre dazu außer weiteren Effizienzverbesserungen beim Verbrauch vor allem die Förderung des öffentlichen Nahverkehrs in den Städten - und der großangelegte Wechsel zu Elektroautos. Dies sind Kernergebnisse der neuen Studie "Transport: A roadblock to climate change mitigation?". Felix Creutzig vom Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) hat sie jetzt mit weiteren Wissenschaftlern im Fachmagazin "Science" veröffentlicht.

Damit zeigen die Forscher kurz vor der Weltklimakonferenz in Paris einen Lösungspfad für den Transportsektor zur Vermeidung des Klimawandels auf. Dieser ist bereits jetzt für 23 Prozent des globalen CO2-Ausstoßes verantwortlich - und bis 2050 sollen sich die Emissionen laut Szenarien des Weltklimarates IPCC verdoppeln.


Grund dafür ist vor allem der rasante Motorisierung in China, Indien und Südostasien. Doch um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen, muss der Transportsektor seine Emissionen bis 2050 mindestens stabilisieren - wenn nicht sogar um die Hälfte reduzieren.

"Elektromobilität im großen Stil könnte entscheidend dafür sein, dass die CO2-Emissionen im Transportsektor bis 2050 halbiert werden", sagt Leitautor Felix Creutzig vom MCC, der zuletzt im Weltklimabericht des IPCC maßgeblich zum Transportkapitel beitrug. Teil einer solchen groß angelegten Elektromobilität seien auch Car-Sharing-Konzepte, elektrische Fahrräder und der Schienenverkehr. "Effizienzsteigerungen der herkömmlichen Automobilflotte werden nach 2025 schwieriger. Als Motor für die Dekarbonisierung bleibt dann nur der Brennstoffwechsel."

Aufgrund fallender Batteriepreise ist der Elektroantrieb laut der neuen Studie gegenüber Motoren mit Biotreibstoffen oder Wasserstoffen in einer besseren Startposition. Hintergrund ist, dass der Preis pro Kilowattstunde von circa 1000 US-Dollar im Jahr 2007 tatsächlich auf etwa 410 US-Dollar im Jahr 2014 gesunken ist. Aufgrund dieser Entwicklung liegt die Prognose laut Studien für den Preis im Jahr 2030 nun bei weniger als 200 US-Dollar.

„Die Elektrifizierung der Pkws könnte gleichzeitig einen Beitrag zur Energiewende leisten, wenn die Elektrofahrzeuge entsprechend ‚intelligent‘ in das Energiesystem integriert würden“, erklärt Patrick Jochem vom Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) des KIT, Mitglied der World Conference of Transport Research Society (WCTRS). „Dabei könnte ein Verschieben der Ladeprozesse in windstarke Stunden zu einer Entlastung des Energiesystems führen und somit Synergien zwischen beiden Sektoren schaffen.“

Für ihre Forschung haben die Wissenschaftler auf Szenarien des Weltklimarates IPCC sowie des Integrated Model to Assess the Greenhouse Effect (IMAGE) aufgebaut. Demnach konzentrieren sich großskalierte Klimaforschungsmodelle eher aus einer Vogelperspektive darauf, was beispielsweise der Transport- im Vergleich zum Energiesektor zum Klimaschutz beitragen kann. Das Science-Paper schaut sich jedoch die Fragestellungen innerhalb des Transportsektors mithilfe spezifischerer und neuerer Daten an, etwa auf der Detailebene des Personenverkehrs an Land. Demnach gibt es Anlass für verhaltenen Optimismus - sofern denn die Politik entsprechend eingreift.

Besondere Bedeutung für Klimaschutz durch den Transportsektor kommt der städtischen Infrastrukturpolitik zu. "Jeder Kilometer, den wir überhaupt nicht fahren, schützt das Klima ohnehin am besten - und darüber hinaus noch unsere Gesundheit beispielsweise durch sauberere Luft", sagt Creutzig. "Infrastrukturinvestitionen - etwa für neue Gleise oder Fahrradschnellwege - sind vergleichsweise gering. Denn sie bedeuten auch Einsparungen, weil weniger Straßen und Parkplätzen gebaut werden müssen."

Zudem ziehen solche Investitionen meist positive Pfadabhängigkeiten nach sich: Wenn beispielsweise die Preise für Parkplätze im Innenstadtbereich teurer werden, zugleich aber der öffentliche Nahverkehr dort besser ausgebaut wird, steigen die Menschen nicht nur einmalig vom Auto auf andere Verkehrsmittel um. Ihre Präferenzen entwickeln sich aufgrund der neuen Voraussetzungen auch längerfristig anders.

Bei internationalen Klimakonferenzen wie demnächst wieder in Paris spielt die Aspekte des Stadtverkehrs und der Elektroautos jedoch meist eine untergeordnete Rolle. "Mit Blick auf eine echte Transformation des Transportsektors im Sinne des Klimaschutzes waren die Politiker weltweit bisher wohl etwas zu schüchtern", sagt Co-Autor David McCollum vom Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA). "Wenn wir optimale Lösungen, die wir jetzt schon überall auf der Welt sehen, wiederholen würden, könnten wir das bereits vorhandene Potential nutzbar machen."

Weitere Informationen:
Creutzig, F.; Jochem, P.; Edelenbosch, O.Y.; Mattauch, L.; van Vuuren, D.P.; McCollum, D.; Minx, J. (2015): Transport: A roadblock to climate change mitigation?, Science, Vol. 350, Issue 6263, pp. 911 - 912

Weitere Informationen:

http://www.mcc-berlin.net

Fabian Löhe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie