Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Coopers-Projekt soll Staus erkennen und vermeiden

22.08.2008
Informationssystem sammelt Verkehrsdaten aus unterschiedlichen Quellen

Coopers nennt sich ein europaweites Projekt, in dessen Rahmen europäische Forscher an Möglichkeiten zur frühzeitigen Stauerkennung sowie Stauvermeidung arbeiten. Coopers http://www.coopers-ip.eu steht für Co-operative Systems for Intelligent Road Safety. Entwickelt wird ein System, das Autofahrer schnell, zuverlässig und lückenlos über Unfälle, Staus oder andere Hindernisse auf der Strecke informiert. Die Straßeninfos sollen die Verkehrsteilnehmer aktuell und punktgenau über die Lage in Kenntnis setzen und somit brenzlige Situationen und lange Staus verhindern, so der Anspruch der Forscher.

"Zielgerichtete, individuell angepasste und automatisierte Kommunikation zwischen Fahrzeugen und der Straße werden den Verkehr in naher Zukunft sicherer machen", sagt Alexander Frötscher von der österreichischen Organisation AustriaTech und Coopers-Projektleiter, der ein 120-köpfiges europäisches Expertenteam um sich geschart hat. Eine der Hauptaufgaben des Systems ist das Sammeln von Verkehrsdaten. "Hierbei stützt sich das System einerseits auf bereits vorhandene Daten wie beispielsweise Informationen aus Verkehrsleitzentralen, andererseits sollen neue Möglichkeiten zur Datensammlung umgesetzt werden", berichtet Mirjam Kaplow vom ebenfalls am Projekt beteiligten Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST) http://www.first.fraunhofer.de im Gespräch mit pressetext.

Als weitere Quellen sollen unter anderem Induktionsschleifen, Video- sowie Radaranalysen und sogenannte Floating Car Data dienen. "Bei Floating Car Data werden Informationen ausgewertet, die vom Steuerrechner eines Autos kommen - beispielsweise, wenn der Fahrer die Bremse betätigt", erklärt Kaplow. Diese Informationen können über WLAN oder Funk an Empfängereinheiten am Straßenrand gesendet werden. Stellt das System nun fest, dass auf einer Strecke viele Autofahrer zur gleichen Zeit auf die Bremse steigen, so lässt dies auf einen Stau schließen. So liefern die Fahrzeuge selbst Daten zu ihrer Position und zum gegenwärtigen Verkehrsgeschehen. Darüber hinaus sollen auch Daten aus elektronischen Anzeigen an den Autobahnen, etwa den Wechselverkehrszeichen, mit in die Bewertung einbezogen werden.

Um all diese Daten zu vereinheitlichen, muss eine Gesamtarchitektur aufgebaut werden, die in der Lage ist, Verkehrsinformationen aus unterschiedlichen Quellen auszuwerten, zu integrieren und über Mobilfunk zu verbreiten. Zur Übertragung dieser Informationen wird das TPEG-Format (Transport Protocol Expert Group) genutzt. Dabei handelt es sich um einen neuen Standard, der die Dienste über digitalen Rundfunk verbreiten kann. Das Coopers-Projekt wurde 2006 gestartet. Gegen Ende des Jahres wird das System auf Teststrecken, die europaweit zu finden, sind im Echtbetrieb getestet werden können, berichtet Frötscher im Gespräch mit pressetext. In weiteren drei bis fünf Jahren könnte Coopers schließlich auf potenziellen Staustrecken zum Einsatz kommen, um dort die Verkehrssituation durch gezielte Maßnahmen zu steuern. Fahrzeugseitig reicht es bei aktuellen Autos, ein UMTS-Modul zu integrieren, das die Informationen des Bordcomputers an die Coopers-Infrastruktur weitergibt.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de
http://www.coopers-ip.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie