Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Containerumschlag wird Dampf gemacht

31.05.2011
Emissionsfreie Energie – Wasserstoff mobilisiert Hafen-Carrier

Beim Containertransport kommen unter anderem Portalhubwagen, sogenannte Straddle Carrier, zum Einsatz. Sie werden dieselelektrisch angetrieben und erzeugen im Betrieb CO2-Emissionen. Um auch im Warenumschlag und Transport die Entstehung von CO2 zu minimieren, ist die Entwicklung energiesparender und emissionsarmer Transportsysteme notwendig. Der Einsatz von Wasserstoff als Treibstoff für die Carrier ist eine vielversprechende Option.

Das ttz Bremerhaven, der Terminalbetreiber Eurogate sowie der Straddle-Carrier-Hersteller Noell Mobile Systems entwickeln im Rahmen des Projektes „Antriebstechnik“ Strategien für eine alternative ökologische Energieversorgung von Straddle Carriern. Die Portalhubwagen (Straddle Carrier) werden beim Containerumschlag in Seehäfen und Binnenterminals zum Horizontaltransport gebraucht und werden üblicherweise mit Dieselkraftstoff betrieben. Hiermit geht jedoch eine Kohlenstoffdioxid-Emission von bis zu 200 Tonnen jährlich bei einem Verbrauch von 20l/h pro Fahrzeug einher. Es soll ermittelt werden ob umweltfreundliche Antriebssysteme auf Wasserstoffbasis die fossilen Energieträger ersetzen können.

Um diese Ziele zu erreichen, werden zwei alternative Antriebssysteme untersucht. Zum einen sollen Dieselmotoren in Straddle Carriern durch Wasserstoffverbrennungsmotoren ersetzt werden. Dieser arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie ein Dieselmotor, wird aber mit Wasserstoff betrieben. Über einen angeschlossenen Generator wird Elektrizität erzeugt, die das Fahrzeug antreibt. Bei der Verbrennung von Wasserstoff entsteht nur Wasser, das gefahrlos an die Umwelt abgegeben werden kann. Wasserstoffverbrennungsmotoren werden bereits in Bussen und Pkws getestet. Die erzielten Wirkungsgrade liegen höher als bei Benzin- und Dieselmotoren. Dass Wasserstoff in einem modifizierten Ottomotor verbrannt werden kann, vereinfacht zusätzlich die Integration in die bereits bestehende Technologie der Straddle Carrier.

Die zweite Alternative ist der Einsatz von Brennstoffzellen zur Stromerzeugung. In Brennstoffzellen wandeln Katalysatoren Wasser- und Sauerstoff in elektrischen Strom um. Dabei entsteht ebenfalls nur Wasser. Diese Form der Energieerzeugung ist nicht nur besonders umweltfreundlich: Es wird zudem eine deutliche Lärmreduzierung beim Betrieb der Straddle Carrier erreicht. Brennstoffzellenantriebe werden insbesondere bei Bussen und Gabelstaplern eingesetzt, sind aber im Vergleich zu herkömmlichen Motoren noch teurer. Eine mittelfristige Wirtschaftlichkeit wird dadurch erzielt, dass Wasserstoff, wenn er als Nebenprodukt anfällt, relativ günstig verfügbar ist.

Wasserstoff hat als Energieträger viele Vorteile. Seine Energiedichte liegt mit 33,3 Kilowattstunden pro Kilogramm deutlich höher als die von Erdgas (13,9 kWh/kg) und Benzin (12,7 kWh/kg). Außerdem zeichnet sich Wasserstoff im Gegensatz zu fossilen Energieträgern durch seine nahezu unendliche Verfügbarkeit und einer nahezu emissionslosen Verbrennung aus. Dadurch könnte die durch den Dieselruß bedingte Feinstaubbelastung in der Terminalumgebung deutlich gesenkt werden.

Das ttz Bremerhaven, Eurogate und Noell Mobile Systems gliedern das Projekt in zwei Phasen. Zunächst stellt eine einjährige Machbarkeitsstudie die Anforderungen an den Wasserstoffantrieb für den Einsatz im Containerterminal fest. Außerdem werden notwendige Konzepte für die Einsparung und Rückgewinnung von Energie untersucht. Bisher entwickelte Wasserstoffantriebe haben ein deutlich geringeres Leistungsniveau als die derzeit in Straddle Carriern verwendeten Dieselantriebe. Bereits im Vorfeld durchgeführte Untersuchungen zeigen jedoch auf, dass der gegenwärtige Energiebedarf durch Maßnahmen wie z.B. der Rückgewinnung von kinetischer Energie gesenkt werden kann.

Abhängig von Bewertung der gewonnenen Ergebnissen der Machbarkeitsstudie würden in einer zweiten Projektphase Straddle Carrier mit Wasserstoffantrieben ausgerüstet und im Hafenbetrieb getestet werden.

Neben der technischen Entwicklung wird vom Projektverbund auch ein regionales Versorgungskonzept entwickelt, das die Bereitstellung von Wasserstoff zur mobilen Anwendung gewährleisten soll. Wasserstoff ist ein sekundärer Energieträger, d.h. er muss aus anderen Stoffen unter Einsatz von Energie hergestellt werden. Das kann aus erneuerbaren Energien oder aber auch aus Kohlenwasserstoffen, wie z.B. Erdgas, geschehen. Wasserstoff fällt jedoch auch bei verschiedenen Prozessen in der chemischen Industrie als Nebenprodukt an. Deshalb wird in der Studie auch ein Konzept für die wirtschaftliche und ökologische Bereitstellung des Wasserstoffs untersucht.

Das entwickelte Konzept ist nicht auf den Hafensektor beschränkt, sondern kann später in anderen Industriesektoren mit ähnlichen Bedingungen ausgeweitet werden.

Das ttz Bremerhaven ist ein Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit.

Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen