Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Containerumschlag wird Dampf gemacht

31.05.2011
Emissionsfreie Energie – Wasserstoff mobilisiert Hafen-Carrier

Beim Containertransport kommen unter anderem Portalhubwagen, sogenannte Straddle Carrier, zum Einsatz. Sie werden dieselelektrisch angetrieben und erzeugen im Betrieb CO2-Emissionen. Um auch im Warenumschlag und Transport die Entstehung von CO2 zu minimieren, ist die Entwicklung energiesparender und emissionsarmer Transportsysteme notwendig. Der Einsatz von Wasserstoff als Treibstoff für die Carrier ist eine vielversprechende Option.

Das ttz Bremerhaven, der Terminalbetreiber Eurogate sowie der Straddle-Carrier-Hersteller Noell Mobile Systems entwickeln im Rahmen des Projektes „Antriebstechnik“ Strategien für eine alternative ökologische Energieversorgung von Straddle Carriern. Die Portalhubwagen (Straddle Carrier) werden beim Containerumschlag in Seehäfen und Binnenterminals zum Horizontaltransport gebraucht und werden üblicherweise mit Dieselkraftstoff betrieben. Hiermit geht jedoch eine Kohlenstoffdioxid-Emission von bis zu 200 Tonnen jährlich bei einem Verbrauch von 20l/h pro Fahrzeug einher. Es soll ermittelt werden ob umweltfreundliche Antriebssysteme auf Wasserstoffbasis die fossilen Energieträger ersetzen können.

Um diese Ziele zu erreichen, werden zwei alternative Antriebssysteme untersucht. Zum einen sollen Dieselmotoren in Straddle Carriern durch Wasserstoffverbrennungsmotoren ersetzt werden. Dieser arbeitet nach dem gleichen Prinzip wie ein Dieselmotor, wird aber mit Wasserstoff betrieben. Über einen angeschlossenen Generator wird Elektrizität erzeugt, die das Fahrzeug antreibt. Bei der Verbrennung von Wasserstoff entsteht nur Wasser, das gefahrlos an die Umwelt abgegeben werden kann. Wasserstoffverbrennungsmotoren werden bereits in Bussen und Pkws getestet. Die erzielten Wirkungsgrade liegen höher als bei Benzin- und Dieselmotoren. Dass Wasserstoff in einem modifizierten Ottomotor verbrannt werden kann, vereinfacht zusätzlich die Integration in die bereits bestehende Technologie der Straddle Carrier.

Die zweite Alternative ist der Einsatz von Brennstoffzellen zur Stromerzeugung. In Brennstoffzellen wandeln Katalysatoren Wasser- und Sauerstoff in elektrischen Strom um. Dabei entsteht ebenfalls nur Wasser. Diese Form der Energieerzeugung ist nicht nur besonders umweltfreundlich: Es wird zudem eine deutliche Lärmreduzierung beim Betrieb der Straddle Carrier erreicht. Brennstoffzellenantriebe werden insbesondere bei Bussen und Gabelstaplern eingesetzt, sind aber im Vergleich zu herkömmlichen Motoren noch teurer. Eine mittelfristige Wirtschaftlichkeit wird dadurch erzielt, dass Wasserstoff, wenn er als Nebenprodukt anfällt, relativ günstig verfügbar ist.

Wasserstoff hat als Energieträger viele Vorteile. Seine Energiedichte liegt mit 33,3 Kilowattstunden pro Kilogramm deutlich höher als die von Erdgas (13,9 kWh/kg) und Benzin (12,7 kWh/kg). Außerdem zeichnet sich Wasserstoff im Gegensatz zu fossilen Energieträgern durch seine nahezu unendliche Verfügbarkeit und einer nahezu emissionslosen Verbrennung aus. Dadurch könnte die durch den Dieselruß bedingte Feinstaubbelastung in der Terminalumgebung deutlich gesenkt werden.

Das ttz Bremerhaven, Eurogate und Noell Mobile Systems gliedern das Projekt in zwei Phasen. Zunächst stellt eine einjährige Machbarkeitsstudie die Anforderungen an den Wasserstoffantrieb für den Einsatz im Containerterminal fest. Außerdem werden notwendige Konzepte für die Einsparung und Rückgewinnung von Energie untersucht. Bisher entwickelte Wasserstoffantriebe haben ein deutlich geringeres Leistungsniveau als die derzeit in Straddle Carriern verwendeten Dieselantriebe. Bereits im Vorfeld durchgeführte Untersuchungen zeigen jedoch auf, dass der gegenwärtige Energiebedarf durch Maßnahmen wie z.B. der Rückgewinnung von kinetischer Energie gesenkt werden kann.

Abhängig von Bewertung der gewonnenen Ergebnissen der Machbarkeitsstudie würden in einer zweiten Projektphase Straddle Carrier mit Wasserstoffantrieben ausgerüstet und im Hafenbetrieb getestet werden.

Neben der technischen Entwicklung wird vom Projektverbund auch ein regionales Versorgungskonzept entwickelt, das die Bereitstellung von Wasserstoff zur mobilen Anwendung gewährleisten soll. Wasserstoff ist ein sekundärer Energieträger, d.h. er muss aus anderen Stoffen unter Einsatz von Energie hergestellt werden. Das kann aus erneuerbaren Energien oder aber auch aus Kohlenwasserstoffen, wie z.B. Erdgas, geschehen. Wasserstoff fällt jedoch auch bei verschiedenen Prozessen in der chemischen Industrie als Nebenprodukt an. Deshalb wird in der Studie auch ein Konzept für die wirtschaftliche und ökologische Bereitstellung des Wasserstoffs untersucht.

Das entwickelte Konzept ist nicht auf den Hafensektor beschränkt, sondern kann später in anderen Industriesektoren mit ähnlichen Bedingungen ausgeweitet werden.

Das ttz Bremerhaven ist ein Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit.

Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
FAX: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de

Christian Colmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics