Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Container-Sicherheit: Forschung gegen Stillstand im Warenverkehr

10.09.2009
Lösungen gesucht, um Sicherheit und reibungslosen Container-Transport miteinander zu vereinbaren / Deutschland vereinbart Arbeitsplan mit den USA

Es droht Stillstand im internationalen Warenverkehr, doch die Forschung kann helfen, ihn zu verhindern: Die strikten Vorschriften zum Durchleuchten aller in die USA abgehenden Container in den Entsendehäfen ab dem Jahr 2012, die der US-Kongress als Folge der Anschläge vom 11. September 2001 erlassen hat, sind zwischen der EU und den USA, aber auch innerhalb der USA umstritten.

Es sind noch keine geeigneten Technologien hierfür verfügbar und daher drohe eine erhebliche Beeinträchtigung des Warenaustausches. Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung erkennt in der jetzigen Situation großes Potenzial für innovative Sicherheitsforschung aus Deutschland: "Es bietet sich für deutsche Wissenschaftler die Chance, auf Basis gemeinsamer Forschung innovative Alternativen vorzubereiten und eine Brücke zwischen Sicherheit und Wirtschaftlichkeit zu schlagen.

Der Containerverkehr muss sicher sein, er muss aber gleichzeitig reibungslos vonstatten gehen. Unsere Sicherheitsforscher arbeiten an einer Lösung, um diese beiden Maximen miteinander zu vereinbaren." Aktueller Anlass war die "Container Security Conference" in Bremen. Auf der Konferenz diskutieren auf Einladung des EU-Industriekommissars Günter Verheugen europäische und amerikanische Experten über die Perspektiven der Sicherheit in der Seefracht. Bremen ist der größte europäische Hafen für den transatlantischen Warenverkehr und wäre von den Auswirkungen der Sicherheitsauflagen besonders betroffen.

Reibungslose Warenketten sind Lebensadern von Wirtschaft und Gesellschaft. Das gilt im Besonderen für Deutschland als Exportnation. Lebensmittel, Medikamente, Originalteile, hochwertige Industriegüter, Gefahrgüter - all dies muss täglich rasch, wirtschaftlich und zuverlässig transportiert werden.

"Erfolgreiche Forschung für die Sicherheit der weltweit vernetzten Warenketten erfordert internationale Kooperation. Daher müssen wir bereits in der Forschung auf internationale Standards und Interoperabilität hinarbeiten. Deutschland und die EU ziehen an einem Strang: Wir investieren abgestimmt in Forschung und Entwicklung, unterstützen die Standardisierung und bauen die Zusammenarbeit mit den USA in dieser für das transatlantische Verhältnis wichtigen Frage aus", sagte Meyer-Krahmer.

Auf Basis des im März dieses Jahres in Berlin unterzeichneten Kooperationsabkommens zur zivilen Sicherheitsforschung zwischen Deutschland und den USA wurde jetzt ein Arbeitsplan verabredet. Dieser umfasst auch eine gemeinsame Forschungsinitiative zur Sicherheit der Warenketten. Die nationale Basis hierfür hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung durch eine entsprechende Förderbekanntmachung geschaffen, die Forschung, Wirtschaft und Anwender aufforderte, die besten Lösungen zur Sicherheit der Warenketten einzureichen. Das Auswahlverfahren ist jetzt in der ersten Runde abgeschlossen. Die acht besten Vorschläge, darunter auch ein Vorschlag aus Bremen, stehen fest. Die Antragsteller wurden gebeten, Ihre Ideen auszuarbeiten.

Im Europäischen Sicherheitsforschungsprogramm ist derzeit ebenfalls das Forschungsthema "Monitoring and tracking of shipping containers" zur Einreichung von Forschungsvorschlägen ausgeschrieben (Frist ist der 26 November 2009).

Staatssekretär Meyer-Krahmer: "Es kommt jetzt darauf an, die verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsinitiativen in Europa zu einer Strategie zusammenzuführen, die die Sicherheit der Warenketten signifikant verbessert und gleichzeitig zu Standards führt, die die Position Europas in internationalen Verhandlungen stärkt."

Weitere Informationen zur Sicherheitsforschung unter www.sicherheitsforschungsprogramm.de

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.sicherheitsforschungsprogramm.de
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics