Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bombardier Stadtbahnen in England auf dem Vormarsch. Straßen von Manchester sollen jedes Jahr um Millionen von Fahrten entlasten

24.10.2011
Mehr als 5 Millionen Autofahrten sollen mithilfe der neuen Flotte aus BOMBARDIER FLEXITY Swift-Stadtbahnen von Bombardier Transportation für eines der größten Straßenbahn-Netze in Europa s von den Straßen auf die Schiene geholt werden.

Durch sein aktuelle Ausbauprogramm wird das Metrolink-System von Transport for Greater Manchester (TfGM) bis 2016 das größte Straßenbahnnetz in Großbritannien werden. Bombardier und sein Konsortialpartner Vossloh Kiepe liefern insgesamt 74 FLEXITY Swift- Stadtbahnen für die Stadt, in der die Fahrgäste schon jetzt von den modernen und zuverlässigen Fahrzeugen beeindruckt sind.

Seit der Inbetriebnahme im Jahr 1992 ist das Stadtbahnnetz von Manchester ein wesentlicher Bestandteil der Verkehrsinfrastruktur der Stadt geworden. Ein ehrgeiziges Ausbauprogramm soll die Länge des Netzwerks verdoppeln, während die Fahrtzeiten in das Stadtzentrum für 35.000 weitere Fahrgäste verringert werden. Wenn der gesamte Ausbau beendet ist, wird die Länge des Netzwerks 97,3 km betragen - das ist dreimal so lang wie im Jahr 2010.

Die FLEXITY Swift-Stadtbahnwagen sind für TfGM die Stadtbahnen der Wahl für dieses ehrgeizige Projekt. Sie sind bereits seit der Inbetriebnahme der ersten Fahrzeuge vor fast zwei Jahren dabei behilflich, Staus im Stadtgebiet des Großraums Manchester zu vermindern. Die FLEXITY Swift- Fahrzeuge waren von Anfang an ein Erfolg - sowohl bei den Fahrgästen als auch im Betrieb. Philip Purdy, Metrolink Director von TfGM sagte hierzu: "Die neuen Fahrzeuge wurden von den Fahrgästen sehr gut aufgenommen und haben dabei geholfen, das Metrolink-Netz stabiler und damit unseren Betrieb zuverlässiger zu machen. Die ursprünglichen Fahrzeuge sind jetzt fast 20 Jahre lang in Betrieb und beginnen langsam, ihr Alter zu zeigen. Ich freue mich daher, dass wir unsere Flotte mit diesen 12 neuen Fahrzeugen weiter verbessern können."

Die FLEXITY-Fahrzeuge von Bombardier werden erfolgreich in Städten auf der ganzen Welt betrieben. Sie wurden von TfGM aufgrund ihres guten Preis- Leistungsverhältnisses und der Design-Flexibilität ausgewählt. Insgesamt sind mittlerweile über 3.500 von Bombardier gelieferte Straßen- und Stadtbahnen in Städten in Europa, Australien und Nordamerika im Einsatz oder bestellt.

Das Metrolink-System in Manchester ist ein weiterer Beweis für die Spitzenqualität und den erstklassigen Service von Bombardier, die den Fahrgästen im Großraum Manchester herausragenden Komfort und bewährte, hochmoderne Technologien bieten. Es werden Hochflurfahrzeuge eingesetzt, da viele der im Netzwerk integrierten alten Bahnhöfe noch einen hohen Bahnsteig haben. Die 28,4 Meter langen und 2,65 Meter breiten Fahrzeuge bieten Platz für 200 Fahrgäste.

Breite Doppeltüren ermöglichen ein rasches Ein- und Aussteigen, Mehrzweckbereiche bieten Platz für Kinderwagen und Rollstühle.

Der FLEXITY Swift-Stadtbahnwagen wurde von Bombardier entwickelt und wird an den Standorten in Bautzen und Wien gefertigt. Bombardiers Standort Siegen ist für die Lieferung der Drehgestelle verantwortlich, Vossloh Kiepe liefert die elektrische Ausrüstung.

Zu Bombardier Transportation Großbritannien
In der britischen Eisenbahnindustrie ist Bombardier führend bei der Herstellung, Modernisierung und Wartung von Schienenfahrzeugen. Bombardier ist das einzige Unternehmen mit einer eigenen Fertigung von Zügen in Großbritannien. Bombardier Transportation beschäftigt etwa 6.000 Mitarbeiter in den Produktionsstätten Derby und Plymouth. An 15 weiteren Standorten in ganz Großbritannien finden Wartung, Instandhaltung und Modernisierung statt. Zurzeit ist Bombardier auf dem britischen Markt für die Wartung von etwa 5.200 Schienenfahrzeugen verantwortlich.
Zu Bombardier Transportation
Bombardier Transportation ist weltweiter Marktführer in der Schienenverkehrstechnologie und verfügt über das breiteste Produktportfolio der Branche. Bombardier Transportation bietet seinen Kunden innovative Produkte und Dienstleistungen, die neue Standards für nachhaltige Mobilität setzen. BOMBARDIER ECO4-Technologien basieren auf den vier Eckpfeilern Energie, Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit; sie sparen Energie, schützen die Umwelt und verbessern die Gesamtleistung des Schienenverkehrs. Bombardier Transportation hat seinen weltweiten Hauptsitz in Berlin und ist in über 60 Ländern vertreten. Über 100.000 Schienenfahrzeuge von Bombardier sind rund um den Globus unterwegs.
Zu Bombardier
Bombardier Inc. ist einer der weltweit führenden Anbieter innovativer Verkehrslösungen, von Regionalflugzeugen und Businessjets bis hin zu Schienenverkehrstechnik und den damit verbundenen Systemen und Dienstleistungen. Der internationale Konzern hat seinen Hauptsitz in Kanada. Im letzten Geschäftsjahr (Ende: 31. Januar 2011) belief sich der Gesamtumsatz auf 17,7 Milliarden US-Dollar. Die Bombardier-Aktien werden an der Börse in Toronto notiert (BBD). Darüber hinaus ist Bombardier sowohl weltweit als auch für Nordamerika im Dow Jones Sustainability Index gelistet. Aktuelle Mitteilungen und weitere Informationen finden Sie unter www.bombardier.com oder besuchen Sie uns unter Twitter @Bombardier.
Hinweis für die Bearbeiter
Pressemitteilungen, Zusatzinformationen und Fotos finden Sie in unserem Pressezentrum unter: www.bombardier.com/de/transportation/pressezentrum/index. Folgen Sie Bombardier Transportation auf Twitter @BombardierRail.

BOMBARDIER, FLEXITY und ECO4 sind Marken der Bombardier Inc oder ihrer Tochtergesellschaften.

Contact Information
Für weitere Informationen
Benelux-Länder, Nahost und Nordafrika:
+49 30 98607 1141
Janet Olthof
janet.olthof@de.transport.bombardier.com
Deutschland, Osterreich, Schweiz, Zentral- und Osteuropa:
+49 30 98607 1134
Immo von Fallois
immo.von_fallois@de.transport.bombardier.com
Frankreich:
+33 6 07 78 95 38
Anne Froger
anne.froger@fr.transport.bombardier.com
Großbritannien, Irland, Australien, Neuseeland, andere Länder:
+44 1332 266470
Neil Harvey
neil.harvey@uk.transport.bombardier.com
Indien:
+91 7 838 660 093
Harsh Mehta
harsh.mehta@in.transport.bombardier.com
Kanada:
+1 450 441 3007
Marc Laforge
marc.laforge@ca.transport.bombardier.com
Mexiko:
+52 55 5093 7714
Barbara Corral
barbara.corral@mx.transport.bombardier.com
Nordische Länder:
+46 10 852 5062
Jonny Hedberg
jonny.hedberg@se.transport.bombardier.com
Südeuropa und Südamerika:
+35 1 919 693 728
Luis Ramos
luis.ramos@pt.transport.bombardier.com
USA: +1 450 441 3007
Maryanne Roberts
maryanne.roberts@us.transport.bombardier.com

| Thomson Reuters
Weitere Informationen:
http://www.theclimateisrightfortrains.com
http://www.bombardier.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie