Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "Zukunftsprogramm Mobilität" ist die Grundlage für eine vorausschauende Verkehrs- und Infrastrukturpolitik

29.04.2002


"Die Sicherung eines leistungsfähigen Verkehrssystems ist ein entscheidender Faktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland." Dies sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig anlässlich der Eröffnung der "Posttage" am Montag in Bonn. Die "Posttage" stehen in diesem Jahr unter dem Motto "In der Logistik liegt die Zukunft".

"Mobilität beginnt im Kopf", betonte Bodewig. Dazu seien mehrere Voraussetzungen notwendig.

  • Durch den Konsolidierungskurs der Bundesregierung und die dadurch entstandenen Spielräume konnte der Investitionsanteil des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen von 45 Prozent im Jahr 1998 auf 51 Prozent in diesem Jahr erhöht werden.
  • Die Lkw-Maut, private Betreibermodelle und die Finanzierungsgesellschaft für Verkehrsinfrastruktur sind neue, innovative Instrumente, mit denen die Investitionen des Bundes deutlich verstärkt werden.
  • Mobilität braucht nicht nur neue Verkehrswege, Mobilität braucht auch die intelligente Vernetzung der Verkehrträger.
  • Infrastrukturpolitik muss an den Zukunftsprognosen und an der langfristigen Verträglichkeit orientiert werden. Politik für die Mobilität der Zukunft ist vorausschauende Politik. Sie braucht langfristige strategische Orientierung und Planungssicherheit.

Kurt Bodewig wies in diesem Zusammenhang auf das Zukunftsprogramm Mobilität hin, das die Bundesregierung in der nächsten Legislaturperiode starten werde. Es habe ein Gesamtvolumen von über 90 Milliarden Euro und werde bis zum Ablauf des Jahrzehnts realisiert werden. "In solchen Zeiträumen ist bisher nicht konkret geplant worden. Wir tun es, weil wir sagen: Infrastrukturpolitik ist weit vorausblickende Zukunftssicherung", stellte der Minister heraus. Als zentrale Punkte des Programms nannte er:

  • Stärkung der deutschen Seehafenstandorte durch den gezielten Ausbau wichtiger Zulaufstrecken.
  • Stärkung des Luftverkehrsstandortes Deutschland: Das Flughafenkonzept der Bundesregierung setzt Eckpunkte für eine bedarfsgerechte Kapazitätsausweitung und für eine bessere Anbindung der Flughäfen an das Schienennetz.
  • Verknüpfung der Verkehrsträger Straße und Schiene: Die Schnittstellen zwischen Straße und Schiene werden gestärkt. Terminals des Kombinierten Verkehrs (KV) spielen hier eine besondere Rolle. Die Bundesregierung fördert den KV mit mehr als 76 Millionen Euro allein in diesem Jahr. Im Jahr 1998 waren es nur 15 Millionen. Gleichzeitig werden die Investitionen in die Schiene in diesem Jahr auf annähernd gleiche Höhe wie die für die Straße gebracht, mit rund 4,5 Milliarden Euro auf Rekordhöhe.
  • Stärkung des Wettbewerbs auf der Schiene: Durch Sicherstellung des diskriminierungsfreien Netzzuganges werden in Zukunft verstärkt Dritte ihre Verkehrsleistungen auf der Schiene anbieten können.
  • Beseitigung von Staus: Die Engpassbeseitigung auf den Verkehrswegen ist von höchster ökonomischer Bedeutung. Dazu werden insgesamt 1.100 km Autobahn auf sechs Spuren verbreitert, 300 Ortsumgehungen beschleunigt finanziert, Langsamfahrstellen im Schienennetz beseitigt und Wasserstraßen ökologisch behutsam ausbaut.
  • Einsatz moderner Verkehrstechnologien: Das gilt zum Beispiel für das Zukunftsprojekt Transrapid und den Einsatz der Telematik im Verkehr.

| BMVBW

Weitere Berichte zu: Schiene Schienennetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten