Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "Zukunftsprogramm Mobilität" ist die Grundlage für eine vorausschauende Verkehrs- und Infrastrukturpolitik

29.04.2002


"Die Sicherung eines leistungsfähigen Verkehrssystems ist ein entscheidender Faktor für den Wirtschaftsstandort Deutschland." Dies sagte der Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen Kurt Bodewig anlässlich der Eröffnung der "Posttage" am Montag in Bonn. Die "Posttage" stehen in diesem Jahr unter dem Motto "In der Logistik liegt die Zukunft".

"Mobilität beginnt im Kopf", betonte Bodewig. Dazu seien mehrere Voraussetzungen notwendig.

  • Durch den Konsolidierungskurs der Bundesregierung und die dadurch entstandenen Spielräume konnte der Investitionsanteil des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen von 45 Prozent im Jahr 1998 auf 51 Prozent in diesem Jahr erhöht werden.
  • Die Lkw-Maut, private Betreibermodelle und die Finanzierungsgesellschaft für Verkehrsinfrastruktur sind neue, innovative Instrumente, mit denen die Investitionen des Bundes deutlich verstärkt werden.
  • Mobilität braucht nicht nur neue Verkehrswege, Mobilität braucht auch die intelligente Vernetzung der Verkehrträger.
  • Infrastrukturpolitik muss an den Zukunftsprognosen und an der langfristigen Verträglichkeit orientiert werden. Politik für die Mobilität der Zukunft ist vorausschauende Politik. Sie braucht langfristige strategische Orientierung und Planungssicherheit.

Kurt Bodewig wies in diesem Zusammenhang auf das Zukunftsprogramm Mobilität hin, das die Bundesregierung in der nächsten Legislaturperiode starten werde. Es habe ein Gesamtvolumen von über 90 Milliarden Euro und werde bis zum Ablauf des Jahrzehnts realisiert werden. "In solchen Zeiträumen ist bisher nicht konkret geplant worden. Wir tun es, weil wir sagen: Infrastrukturpolitik ist weit vorausblickende Zukunftssicherung", stellte der Minister heraus. Als zentrale Punkte des Programms nannte er:

  • Stärkung der deutschen Seehafenstandorte durch den gezielten Ausbau wichtiger Zulaufstrecken.
  • Stärkung des Luftverkehrsstandortes Deutschland: Das Flughafenkonzept der Bundesregierung setzt Eckpunkte für eine bedarfsgerechte Kapazitätsausweitung und für eine bessere Anbindung der Flughäfen an das Schienennetz.
  • Verknüpfung der Verkehrsträger Straße und Schiene: Die Schnittstellen zwischen Straße und Schiene werden gestärkt. Terminals des Kombinierten Verkehrs (KV) spielen hier eine besondere Rolle. Die Bundesregierung fördert den KV mit mehr als 76 Millionen Euro allein in diesem Jahr. Im Jahr 1998 waren es nur 15 Millionen. Gleichzeitig werden die Investitionen in die Schiene in diesem Jahr auf annähernd gleiche Höhe wie die für die Straße gebracht, mit rund 4,5 Milliarden Euro auf Rekordhöhe.
  • Stärkung des Wettbewerbs auf der Schiene: Durch Sicherstellung des diskriminierungsfreien Netzzuganges werden in Zukunft verstärkt Dritte ihre Verkehrsleistungen auf der Schiene anbieten können.
  • Beseitigung von Staus: Die Engpassbeseitigung auf den Verkehrswegen ist von höchster ökonomischer Bedeutung. Dazu werden insgesamt 1.100 km Autobahn auf sechs Spuren verbreitert, 300 Ortsumgehungen beschleunigt finanziert, Langsamfahrstellen im Schienennetz beseitigt und Wasserstraßen ökologisch behutsam ausbaut.
  • Einsatz moderner Verkehrstechnologien: Das gilt zum Beispiel für das Zukunftsprojekt Transrapid und den Einsatz der Telematik im Verkehr.

| BMVBW

Weitere Berichte zu: Schiene Schienennetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit