Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistik: Der clevere Weg ist der sichere Weg

18.10.2007
Die Spezialisten vom Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF gehen auf Nummer sicher: Ihre Systemlösungen für eine moderne Logistik zielen auf besonders risikoarme Logistik, sicheren Warenübergang und genaueste Ortung logistischer Güter bis auf den letzten Meter. Auf dem Deutschen Logistik-Kongress der BVL in Berlin präsentieren sie ihre Forschungsergebnisse.

Logistische Risikobewertung in Supply Chains

Wer für den Erstfall gerüstet ist, hat den entscheidenden Schritt getan und kann im richtigen Moment das Richtige tun. Im Notfall lässt sich auf alles zugreifen: auf Ressourcen, Personal und Wissen. Nur: sind diese Kapazitäten auch zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar? Zu einem umfassenden Risikomanagement müssen auch logistische Fragestellungen berücksichtigt werden. Um die individuelle Risikosituation von Unternehmensnetzwerken richtig einzuschätzen, fehlen bisher geeignete Methoden und Konzepte. Im Rahmen des Forschungsprojektes LogRisk erarbeiten die Wissenschaftler am Fraunhofer IFF ein solches Konzept und integrieren es in eine softwaregestützte Bewertungsmethodik.

Infos:
http://www.iff.fraunhofer.de/de/iffdbde/press_releas_press_releases_detail_
DEU_HTML.php?press_releasId=106
Sicherheit bei kleinvolumigen Wirtschaftsverkehren
Logistik ist ein sensibles, zeitkritisches und extrem störungsgefährdetes Geschäft. Solange ein Fahrer eine Ladung auf dem Weg zum Empfänger begleitet, kann er über ihren Zustand und den genauen Aufenthaltsort Aus-kunft geben. Auf unbegleiteten Transporten mit mehreren Verladestationen ist es schon deutlich schwieriger, den genauen Überblick zu behalten. Die Experten am Fraunhofer IFF entwickeln intelligente Transportbehälter, die ausgestattet mit RFID-Transpondern und Telematikkomponenten einerseits Aussagen über den Aufenthaltsort und den Zustand der Ware erlauben und andererseits eine permanente Inventur ermöglichen.
mehr Infos: http://www.iff.fraunhofer.de/de/iffdbde/press_releas_press_releases_
detail_DEU_HTML.php?press_releasId=106
Navigation und Routing bis zum letzten Meter
Wer seine logistischen Prozesse bis ins kleinste Detail planen, steuern und überwachen will, wer in Havarie- und Katastrophenfällen schnell und ziel-genau Einsatzkräfte lenken muss oder sich abseits öffentlicher Straßen bewegt, braucht Navigationshilfen, die weit über das übliche Maß hinaus-gehen. Eine "offroad"-Meldung, die angibt, dass keine Informationen über Straßen und Wege verfügbar ist, ist in diesem Fall nicht akzeptabel. For-scher am Magdeburger Fraunhofer IFF haben eine einfache und kosten-günstige Lösung entwickelt, die eine durchgängige Zielführung von, zu und innerhalb von Gebieten abseits öffentlicher Straßen ermöglicht.
mehr Infos: http://www.iff.fraunhofer.de/de/iffdbde/press_releas_press_releases_
detail_DEU_HTML.php?press_releasId=106
Best in Branch
Die MBtech Consulting GmbH (Mercedes-Benz) hat in Kooperation mit dem Fraunhofer IFF eine globale Automotive-Studie über einen 15 Jahreszeitraum erstellt. Es wurden die Veränderungen der Anläufe von OEMs und Suppliers untersucht, ihre Auswirkungen auf Produktentstehung, Wertschöpfungskette sowie Strukturen abgeleitet. Mit der nun vorliegenden ersten Studie, Worldclass Launch, werden die wichtigsten Trends der Automobilindustrie aufgezeigt sowie die Erfolgsfaktoren und Kernstellhebel für ein erfolgreiches Launch Management identifiziert. Maßnahmenpläne für das Top-Management runden die Studie ab.
mehr Infos: http://www.iff.fraunhofer.de/de/iffdbde/press_releas_press_releases_
detail_DEU_HTML.php?press_releasId=106
Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
verfügt seit mehr als zehn Jahren über Forschungs- und Entwicklungskompetenz auf dem Gebiet von RFID. Seit dem Aufbau des LogMotionLabs betreiben die Fraunhofer-Forscher in Magdeburg eines der führenden europäischen Test-, Entwicklungs- und Zertifizierungslabore für Auto-ID- und Telematiktechnologien. Mit mehreren Patenten und langjähriger Erfahrung mit der Realisierung von RFID-Projekten bei Kunden aus der Industrie und dem Mittelstand steht mit dem LogMotionLab der ideale Partner für die Umsetzung von RFID-Projekten zur Verfügung.

Das Fraunhofer IFF ist beim Deutschen Logistik-Kongress mit einem Stand vertreten. Besuchen Sie uns im Raum Potsdam II des InterContinental (Stand-Nr. P16).

Anna-Kristina Wassilew | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: LogMotionLab Logistik-Kongress RFID-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE