Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistik: Der clevere Weg ist der sichere Weg

18.10.2007
Die Spezialisten vom Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF gehen auf Nummer sicher: Ihre Systemlösungen für eine moderne Logistik zielen auf besonders risikoarme Logistik, sicheren Warenübergang und genaueste Ortung logistischer Güter bis auf den letzten Meter. Auf dem Deutschen Logistik-Kongress der BVL in Berlin präsentieren sie ihre Forschungsergebnisse.

Logistische Risikobewertung in Supply Chains

Wer für den Erstfall gerüstet ist, hat den entscheidenden Schritt getan und kann im richtigen Moment das Richtige tun. Im Notfall lässt sich auf alles zugreifen: auf Ressourcen, Personal und Wissen. Nur: sind diese Kapazitäten auch zur richtigen Zeit am richtigen Ort verfügbar? Zu einem umfassenden Risikomanagement müssen auch logistische Fragestellungen berücksichtigt werden. Um die individuelle Risikosituation von Unternehmensnetzwerken richtig einzuschätzen, fehlen bisher geeignete Methoden und Konzepte. Im Rahmen des Forschungsprojektes LogRisk erarbeiten die Wissenschaftler am Fraunhofer IFF ein solches Konzept und integrieren es in eine softwaregestützte Bewertungsmethodik.

Infos:
http://www.iff.fraunhofer.de/de/iffdbde/press_releas_press_releases_detail_
DEU_HTML.php?press_releasId=106
Sicherheit bei kleinvolumigen Wirtschaftsverkehren
Logistik ist ein sensibles, zeitkritisches und extrem störungsgefährdetes Geschäft. Solange ein Fahrer eine Ladung auf dem Weg zum Empfänger begleitet, kann er über ihren Zustand und den genauen Aufenthaltsort Aus-kunft geben. Auf unbegleiteten Transporten mit mehreren Verladestationen ist es schon deutlich schwieriger, den genauen Überblick zu behalten. Die Experten am Fraunhofer IFF entwickeln intelligente Transportbehälter, die ausgestattet mit RFID-Transpondern und Telematikkomponenten einerseits Aussagen über den Aufenthaltsort und den Zustand der Ware erlauben und andererseits eine permanente Inventur ermöglichen.
mehr Infos: http://www.iff.fraunhofer.de/de/iffdbde/press_releas_press_releases_
detail_DEU_HTML.php?press_releasId=106
Navigation und Routing bis zum letzten Meter
Wer seine logistischen Prozesse bis ins kleinste Detail planen, steuern und überwachen will, wer in Havarie- und Katastrophenfällen schnell und ziel-genau Einsatzkräfte lenken muss oder sich abseits öffentlicher Straßen bewegt, braucht Navigationshilfen, die weit über das übliche Maß hinaus-gehen. Eine "offroad"-Meldung, die angibt, dass keine Informationen über Straßen und Wege verfügbar ist, ist in diesem Fall nicht akzeptabel. For-scher am Magdeburger Fraunhofer IFF haben eine einfache und kosten-günstige Lösung entwickelt, die eine durchgängige Zielführung von, zu und innerhalb von Gebieten abseits öffentlicher Straßen ermöglicht.
mehr Infos: http://www.iff.fraunhofer.de/de/iffdbde/press_releas_press_releases_
detail_DEU_HTML.php?press_releasId=106
Best in Branch
Die MBtech Consulting GmbH (Mercedes-Benz) hat in Kooperation mit dem Fraunhofer IFF eine globale Automotive-Studie über einen 15 Jahreszeitraum erstellt. Es wurden die Veränderungen der Anläufe von OEMs und Suppliers untersucht, ihre Auswirkungen auf Produktentstehung, Wertschöpfungskette sowie Strukturen abgeleitet. Mit der nun vorliegenden ersten Studie, Worldclass Launch, werden die wichtigsten Trends der Automobilindustrie aufgezeigt sowie die Erfolgsfaktoren und Kernstellhebel für ein erfolgreiches Launch Management identifiziert. Maßnahmenpläne für das Top-Management runden die Studie ab.
mehr Infos: http://www.iff.fraunhofer.de/de/iffdbde/press_releas_press_releases_
detail_DEU_HTML.php?press_releasId=106
Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF
verfügt seit mehr als zehn Jahren über Forschungs- und Entwicklungskompetenz auf dem Gebiet von RFID. Seit dem Aufbau des LogMotionLabs betreiben die Fraunhofer-Forscher in Magdeburg eines der führenden europäischen Test-, Entwicklungs- und Zertifizierungslabore für Auto-ID- und Telematiktechnologien. Mit mehreren Patenten und langjähriger Erfahrung mit der Realisierung von RFID-Projekten bei Kunden aus der Industrie und dem Mittelstand steht mit dem LogMotionLab der ideale Partner für die Umsetzung von RFID-Projekten zur Verfügung.

Das Fraunhofer IFF ist beim Deutschen Logistik-Kongress mit einem Stand vertreten. Besuchen Sie uns im Raum Potsdam II des InterContinental (Stand-Nr. P16).

Anna-Kristina Wassilew | idw
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: LogMotionLab Logistik-Kongress RFID-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht aCar - Der elektrische „Alleskönner“
21.08.2017 | Technische Universität München

nachricht Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb
21.08.2017 | Technische Universität Hamburg-Harburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie