Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsprobleme Südostasiens unmittelbar erlebt

02.10.2007
Studentengruppe der FH Erfurt kehrt von erfolgreicher Exkursion nach Hanoi und Singapur zurück. Über 10 Tage lernten sie Verkehrsprobleme in Hanoi ind Singapore kennen.

Neue Kontakte und eine Vielzahl neuer Erkenntnisse - so das Ergebnis einer Exkursion des Fachbereichs Verkehrs- und Transportwesen der FH Erfurt nach Südostasien. Die 14-köpfige Gruppe unter der Lei-tung von Prof. Dr.-Ing. Elmar Pfannerstill besuchte auf einer 10-tägigen Reise die kontrastreichen Metropolen Hanoi und Singapur, um deren Verkehrsprobleme und unterschiedlichen Lösungsansätze kennen zu lernen.

Nach insgesamt 14-stündigem Flug über Singapur war die Ankunft in Hanoi zunächst ein Schock: Extrem feuchtheißes Klima und der lärmende, brodelnde und nie endende Strom der mehr als 2 Millionen Motorräder auf den Straßen. Bald stellten die Studenten jedoch fest, dass das scheinbare Chaos von ausgesprochener Rücksichtnahme geprägt war: Was macht der Fußgänger, wenn er mangels Lücke im Verkehr keine Chance hätte, auf die andere Straßenseite zu gelangen: Er geht einfach los - und die Motorräder "strömen" um ihn herum!

Neben der Besichtigung diverser Infrastruktur-Projekte, wie beispielsweise neuer Brücken über den "Roten Fluss", stand ein Besuch im "Werk Hanoi" der vietnamesischen Eisenbahn auf dem Programm. Dieses Werk ist für Wartung und Betrieb aller Lokomotiven im Norden Vietnams zuständig und beschäftigt allein ca. 300 Ingenieure. Die Gruppe der FH Erfurt wurde von der Direktion begrüßt, in einer längeren Gesprächsrunde wurden Kooperationsmöglichkeiten diskutiert. Die vietnamesische Eisenbahn sucht Studenten, die im Rahmen eines Auslands-Praktikums u.a. Möglichkeiten zur Verbesserung der Betriebsabläufe im Werk untersuchen.

... mehr zu:
»Eisenbahn »Hanoi

Kulturelle und landschaftliche Höhepunkte Vietnams durften auch nicht fehlen, deshalb gab es am Sonntag einen Ausflug zur berühmten Inselwelt der "Ha Long" Bucht (Weltkulturerbe) - natürlich per vietnamesischer Eisenbahn.

Die zweite Etappe der Reise, Singapur, begann bei der deutschen Außenhandelskammer, die die Gruppe von Prof. Pfannerstill organisatorisch unterstützte und mit einem Einführungsvortag über die wirtschaftliche Situation des Stadtstaates auf die nächsten Tage vorbereitete.

Die Verkehrspolitik Singapurs ist geprägt durch stark reglementierten Individualverkehr: Die Einfuhrsteuer auf PKW beträgt 100%, fahren darf man allerdings erst, wenn man eine der dafür notwendigen und raren Lizenzen ersteigert hat. Anschließend macht eine elektronische, tageszeitabhängige PKW-Maut eine Fahrt zum teuren Vergnügen. So ist es nicht verwunderlich, dass mehr als 65% aller Singapurer ständig das hervorragend ausgebaute öffentliche Verkehrssystem nutzen: Eine Fahrt mit der sauberen, vollautomatischen U-Bahn kostet umgerechnet etwa 50 Cent. Diese Zusammenhänge wurden den Teilnehmern bei einem Besuch der staatlichen "Land Transport Authority" ausführlich erläutert. Diese Behörde ist auch für das elektronische Mautsystem zuständig, dessen technische Funktionsweise in allen Einzelheiten vorgestellt wurde.

Natürliche durfte für die Studierenden ein Besuch im Hafen Singapurs (größter Container-Umschlaghafen der Welt) und bei der U-Bahn Gesellschaft SMRT nicht fehlen. Weitere Programmpunkte waren das "German Institute of Science and Technologie" sowie das "Labor für Verkehrsforschung" der Nationalen Universität Singapur. Hier wurden Möglichkeiten eines Studentenaustauschs erörtert, der durch die in Deutschland eingeführten internationalen "Bachelor" - Abschlüsse erleichtert wird. Eine Hürde für deutsche Studierende dürften allerdings die dort üblichen, hohen Studiengebühren sein: diese liegen bei umgerechnet 10000 Euro pro Jahr!

Auch dies gehört zu den bemerkenswerten Erkenntnissen, die die Exkursionsteilnehmer mit nach Hause nahmen, als sie Ende September wohlbehalten wieder nach Erfurt zurückkehrten.

Elmar Pfannerstill

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/

Weitere Berichte zu: Eisenbahn Hanoi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie