Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verkehrsprobleme Südostasiens unmittelbar erlebt

02.10.2007
Studentengruppe der FH Erfurt kehrt von erfolgreicher Exkursion nach Hanoi und Singapur zurück. Über 10 Tage lernten sie Verkehrsprobleme in Hanoi ind Singapore kennen.

Neue Kontakte und eine Vielzahl neuer Erkenntnisse - so das Ergebnis einer Exkursion des Fachbereichs Verkehrs- und Transportwesen der FH Erfurt nach Südostasien. Die 14-köpfige Gruppe unter der Lei-tung von Prof. Dr.-Ing. Elmar Pfannerstill besuchte auf einer 10-tägigen Reise die kontrastreichen Metropolen Hanoi und Singapur, um deren Verkehrsprobleme und unterschiedlichen Lösungsansätze kennen zu lernen.

Nach insgesamt 14-stündigem Flug über Singapur war die Ankunft in Hanoi zunächst ein Schock: Extrem feuchtheißes Klima und der lärmende, brodelnde und nie endende Strom der mehr als 2 Millionen Motorräder auf den Straßen. Bald stellten die Studenten jedoch fest, dass das scheinbare Chaos von ausgesprochener Rücksichtnahme geprägt war: Was macht der Fußgänger, wenn er mangels Lücke im Verkehr keine Chance hätte, auf die andere Straßenseite zu gelangen: Er geht einfach los - und die Motorräder "strömen" um ihn herum!

Neben der Besichtigung diverser Infrastruktur-Projekte, wie beispielsweise neuer Brücken über den "Roten Fluss", stand ein Besuch im "Werk Hanoi" der vietnamesischen Eisenbahn auf dem Programm. Dieses Werk ist für Wartung und Betrieb aller Lokomotiven im Norden Vietnams zuständig und beschäftigt allein ca. 300 Ingenieure. Die Gruppe der FH Erfurt wurde von der Direktion begrüßt, in einer längeren Gesprächsrunde wurden Kooperationsmöglichkeiten diskutiert. Die vietnamesische Eisenbahn sucht Studenten, die im Rahmen eines Auslands-Praktikums u.a. Möglichkeiten zur Verbesserung der Betriebsabläufe im Werk untersuchen.

... mehr zu:
»Eisenbahn »Hanoi

Kulturelle und landschaftliche Höhepunkte Vietnams durften auch nicht fehlen, deshalb gab es am Sonntag einen Ausflug zur berühmten Inselwelt der "Ha Long" Bucht (Weltkulturerbe) - natürlich per vietnamesischer Eisenbahn.

Die zweite Etappe der Reise, Singapur, begann bei der deutschen Außenhandelskammer, die die Gruppe von Prof. Pfannerstill organisatorisch unterstützte und mit einem Einführungsvortag über die wirtschaftliche Situation des Stadtstaates auf die nächsten Tage vorbereitete.

Die Verkehrspolitik Singapurs ist geprägt durch stark reglementierten Individualverkehr: Die Einfuhrsteuer auf PKW beträgt 100%, fahren darf man allerdings erst, wenn man eine der dafür notwendigen und raren Lizenzen ersteigert hat. Anschließend macht eine elektronische, tageszeitabhängige PKW-Maut eine Fahrt zum teuren Vergnügen. So ist es nicht verwunderlich, dass mehr als 65% aller Singapurer ständig das hervorragend ausgebaute öffentliche Verkehrssystem nutzen: Eine Fahrt mit der sauberen, vollautomatischen U-Bahn kostet umgerechnet etwa 50 Cent. Diese Zusammenhänge wurden den Teilnehmern bei einem Besuch der staatlichen "Land Transport Authority" ausführlich erläutert. Diese Behörde ist auch für das elektronische Mautsystem zuständig, dessen technische Funktionsweise in allen Einzelheiten vorgestellt wurde.

Natürliche durfte für die Studierenden ein Besuch im Hafen Singapurs (größter Container-Umschlaghafen der Welt) und bei der U-Bahn Gesellschaft SMRT nicht fehlen. Weitere Programmpunkte waren das "German Institute of Science and Technologie" sowie das "Labor für Verkehrsforschung" der Nationalen Universität Singapur. Hier wurden Möglichkeiten eines Studentenaustauschs erörtert, der durch die in Deutschland eingeführten internationalen "Bachelor" - Abschlüsse erleichtert wird. Eine Hürde für deutsche Studierende dürften allerdings die dort üblichen, hohen Studiengebühren sein: diese liegen bei umgerechnet 10000 Euro pro Jahr!

Auch dies gehört zu den bemerkenswerten Erkenntnissen, die die Exkursionsteilnehmer mit nach Hause nahmen, als sie Ende September wohlbehalten wieder nach Erfurt zurückkehrten.

Elmar Pfannerstill

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de/

Weitere Berichte zu: Eisenbahn Hanoi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics