Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verband Deutscher Verkehrsunternehmen untersucht bundesweit einheitlichen elektronischen Fahrschein

11.04.2002


Infineon Technologies liefert Know-how für die Fahrscheine der Zukunft

Jeden Tag nutzen in Deutschland rund 25 Millionen Fahrgäste öffentliche Verkehrsmittel; etwa neun Milliarden im Jahr. Zusammen mit dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) arbeiten die High-Tech-Spezialisten von Infineon und andere bekannte Industrieunternehmen an einem technischen Standard zur bundesweiten Einführung eines einheitlichen elektronischen Fahrscheins. Mitte 2003 wollen die Kooperationspartner eine einheitliche Lösung für Kauf und Nutzung elektronischer Fahrscheine im öffentlichen Personenverkehr vorstellen. Erste groß angelegte Pilotprojekte, in denen sich E-Ticket-Prototypen und die neue Infrastruktur beweisen, sollen dann in den Großräumen Berlin und Dresden starten.

Weltweit ambitioniertestes Chipkartenprojekt im öffentlichen Nahverkehr

Passagiere könnten ihre einmal erworbenen elektronischen Fahrausweise überall in Deutschland benutzen. Außerdem sollen die Fahrgäste die E-Tickets bei jedem der rund 530 Verkehrsunternehmen bundesweit auf dieselbe Art kaufen und nutzen können – egal ob in München, Berlin oder Dresden. Nur ein von allen Beteiligten anerkannter Standard für die technische Umsetzung kann die Brücke zwischen den heute unterschiedlichen Tarifsystem-Welten der unabhängigen Verkehrsunternehmen schlagen.

Infineon liefert als alleiniger Vertreter der Halbleiterbranche in diesem Projekt das Know-how zur Chiptechnologie für die angedachte chipbasierte Lösung. Zur kontaktlosen Datenübertragung kommunizieren ein Lesegerät und der Chip im elektronischen Fahrschein elektro-magnetisch im Vorbeigehen. Die Chips sorgen dafür, dass die Übermittlung der Daten zuverlässig und schnell erfolgt, auch wenn in Stoßzeiten mehrere Tickets gleichzeitig zu entwerten sind. Die Entscheidung darüber, wie der elektronische Fahrschein letztendlich aussehen wird, steht jedem Verkehrsunternehmen offen. Durch die Chiptechnologie ist das E-Ticket als Chipkarte ebenso denkbar wie beispielsweise als Bestandteil einer Armbanduhr oder als Schlüsselanhänger.

Grundsätzlich kann ein solches System außerdem eine automatische Fahrpreisfindung ermöglichen: Wo auch immer der Fahrgast das elektronische Ticket benutzt, wird automatisch nur die tatsächlich abgefahrene Strecke in Rechnung gestellt.

Der VDV arbeitet bei der Standardisierung neben Infineon mit den Industriepartnern Card.etc, Cubic, Deutsche Bank, ERG, Guardeonic Solutions, Siemens, T-Systems und dem Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme der Fraunhofer Gesellschaft zusammen.

Einheitliche Lösung für ganz Europa möglich

In erster Linie soll durch den Standard für den elektronischen Fahrschein die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für den Kunden einfacher und bequemer werden. „Das Standardisierungsvorhaben im öffentlichen Nahverkehr soll bei der Entscheidung auf bewährte und zuverlässige Technologien zurückgreifen“, beschreibt Ingo Susemihl, Leiter des Contactless Systems bei Infineon Technologies den Kernpunkt des E-Ticket-Konzepts. „Die Projektpartner haben bei diesem Vorhaben die einmalige Chance, eine Grundlage für ähnliche Projekte in ganz Europa zu schaffen.”

Eine umfassende Bewährungsprobe könnte der bundesweit einheitliche elektronische Fahrschein übrigens im Jahre 2006 bestehen: Denn dann richten mehrere Großstädte in Deutschland die Fußballweltmeisterschaft aus. Und egal in welcher Stadt ein Spiel stattfindet – die Fans können bequem und einfach mit dem öffentlichen Personennahverkehr zu den Stadien kommen, ohne sich mit regional unterschiedlichen Tarifsystemen auseinander setzen zu müssen.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheits systeme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Monika Sonntag | Newsroom
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/

Weitere Berichte zu: VDV Verkehrsmittel Verkehrsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie