Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Blue Tiger" faucht jetzt leiser

10.09.2007
Wissenschaftler der TU Berlin entwickeln Lärmminderungsmaßnahmen für Großdieselloks
"Blue Tiger" fährt direkt durch Rübeland. Vorbei an kleinen Cafés und Geschäften. Dabei ist der fast 130-Tonner nicht zu überhören. Die Diesellok ist laut, was die Anwohner des kleinen Urlaubsortes im Harz in Aufruhr versetzte.

Doch es gibt nicht nur das subjektive Empfinden der Bevölkerung, sondern auch harte Fakten. Seit 2006 gelten in Europa neue Lärmgrenzwerte für neue Schienenfahrzeuge.

Für die Havelländische Eisenbahn, ein kleines Bahnunternehmen in Berlin-Spandau, die vier Großdieselloks des Typs "Blue Tiger" unterhält, waren Unmut und die neuen Bestimmungen Anlass, sich an die Wissenschaftler des Fachgebietes Schienenfahrzeuge der TU Berlin zu wenden, um ihre "Blue Tiger" leiser zu machen. Daraus wurde ein Forschungsprojekt, das nun nach einem Jahr abgeschlossen wird und vom Bundesumweltministerium mit 73 000 Euro gefördert wurde, da es sich hierbei um Maßnahmen für Fahrzeuge aus dem Bestand handelt.

Ziel war es, Lösungen zu finden, wie solche Schienenfahrzeuge kostengünstig umgerüstet werden können. Insgesamt sind in Deutschland elf solcher Loks vom Typ "Blue Tiger" unterwegs, die im schweren Güterverkehr zum Einsatz kommen.

"Messungen haben ergeben, dass nicht der Dieselmotor die dominierende Lärmquelle ist. Der ist ziemlich gut 'verpackt'. Es sind vielmehr die beiden Nebenaggregate wie der Kolbenkompressor und die Kühlerlüfter, welche lediglich durch ein Gitter verkleidet auf der Lok montiert sind", erklärt Christian Czolbe, der unter Leitung von Professor Markus Hecht das Projekt durchführte. Beim Kompressor ist es ein blubberndes tieffrequentes Ansauggeräusch, bei den Lüftern ein Pfeifen und Rauschen, was es zu eliminieren galt.

Die Kühlertüren werden nun mit den Lärm absorbierenden Metalljalousien verkleidet, die im industriellen Anlagenbau bereits angewendet werden. Und um die tieffrequenten An-sauggeräusche des Kompressors zu minimieren, wird ein spezieller kleinvolumiger Schalldämpfer installiert. Czolbe: "Dieser Schalldämpfer bewirkt, dass das Standgeräusch bei laufendem Kompressor nur noch 74,4 Dezibel beträgt. Damit liegt es unter dem seit 2006 zulässigen EU-Wert von 75 Dezibel. Ohne Schalldämpfer wurden 77,1 Dezibel gemessen." Das Ziel ist also erreicht.

"Die Kosten für die Umrüstung belaufen sich auf etwa 47 000 Euro pro Lok, sicherlich keine Peanuts. Aber für die Anschaffung einer neuen Diesellok müssten immerhin 2,3 Millionen Euro investiert werden", sagt Czolbe.

Für die Lärmminderungsprojekte des Fachgebietes Schienenverkehr der TU Berlin wie zum Beispiel "Leila", ein leichtes, lärmarmes Güterwagendrehgestell, interessiert sich auch die Schweiz. Und für ihr Projekt eines Bahnlärmprognoseprogramms hat sie neben der ETH Zürich die TU Berlin als Partner gewonnen.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Prof. Markus Hecht und Christian Czolbe, Institut für Land- und Seeverkehr der TU Berlin, Fachgebiet Schienenfahrzeuge, Salzufer 17-19, 10587 Berlin, Tel.: 030/314-25150 (Prof. Hecht) oder 314-79806 (Christian Czolbe), E-Mail: markus.hecht@tu-berlin.de, christian.czolbe@tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/newsportal

Weitere Berichte zu: Blue Dezibel Kompressor Lok Schalldämpfer Schienenfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht HyperloopTeam aus Oldenburg und Emden in die dritte Runde gestartet
27.03.2018 | Hochschule Emden/Leer

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics