Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kiel und Funkwerk IT kooperieren: Damit Automatisierung auch im Regionalbahnverkehr Einzug hält

27.07.2007
Im regionalen Schienenverkehr gibt es bislang fast ausschließlich alte mechanische oder elektromechanische Stellwerke. In einem von Land Schleswig-Holstein und Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH) geförderten Kooperationsprojekt des Instituts für Informatik der Uni Kiel mit der Kieler Firma Funkwerk Information Technologies wird jetzt daran geforscht, wie elektronische Regional-Stellwerke der neuen Generation möglichst schnell und kostengünstig auf den Regionalbahnstrecken in Schleswig-Holstein eingesetzt werden können.

Im Mittelpunkt steht dabei in einem ersten Schritt die so genannte Projektierung der Eisenbahninfrastruktur, für die die Kieler Wissenschaftler computergestützte Werkzeuge auf der Basis der international standardisierten Beschreibungssprache railML entwickeln. Am Ende soll auch dieser bisher überwiegend manuell durchgeführte Projektierungsprozess automatisiert werden.

Das Projekt wird mit 100 T€ aus dem Programm "Hochschule - Wirtschaft - Transfer" (HWT) gefördert und läuft bis zum Frühjahr 2009. Den Förderbescheid übergaben am 24. Juli in Kiel Wissenschaftsminister Dietrich Austermann und ISH-Vorstand Prof. Dr. Hans-Jürgen Block an den Antragsteller, Prof. Dr.-Ing Norbert Luttenberger, Direktor des Instituts für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Die Funkwerk Information Technologies (Funkwerk IT) übernimmt mit 85 T€ fast die Hälfte der Gesamtkosten des Projekts. Das Unternehmen ist ein führender Anbieter von hoch automatisierten Informations- und Kommunikationstechnologien für den Schienenverkehr in Europa. In einem Pilotbetrieb auf der Regionalbahnstrecke Kiel - Flensburg wird seit Ende 2006 ein erstes elektronisches Stellwerk für Regionalstrecken in Lindaunis (Kreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein) gebaut.

"Angewandte Forschung und Entwicklung hat für die kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein eine große Bedeutung. Deshalb setzt das Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr hier mit Programmen wie HWT oder dem Zukunftsprogramm Schleswig-Holstein einen Förderschwerpunkt. Das aktuelle Projekt wird dazu beitragen, den Schienenverkehr in Schleswig-Holstein attraktiver zu machen und damit Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern", sagte Austermann.

Reinholdt Hundt, Geschäftsführer von Funkwerk IT, äußert sich außerordentlich positiv über das HWT-Förderprogramm: " Es gibt uns als mittelständischem Unternehmen die Möglichkeit, Entwicklungsthemen aufzugreifen und im Rahmen unserer Produktentwicklungen innovative Ansätze auf wirtschaftliche Machbarkeit zu überprüfen. So steigern wir unsere Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft und können damit den Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein stärken."

"Mit unserem Förderprogramm HWT ermöglichen wir Wissenschaftlern aus allen Fachgebieten, anwendungsnah mit Unternehmen aus Schleswig-Holstein zusammenzuarbeiten. Schwerpunkte der Förderung liegen bisher in der Medizintechnik, der Bildverarbeitung und den Materialwissenschaften. Erfreulich, dass jetzt wieder einmal ein spannendes Projekt aus dem Bereich I+K realisiert wird. Welches wirtschaftliche Potenzial in diesem Thema steckt, zeigt das überdurchschnittlich hohe finanzielle Engagement des Unternehmens. In der Regel liegt der Unternehmensanteil an den Projektkosten im HWT-Programm bei rd. 20 Prozent", sagte Prof. Dr. Hans-Jürgen Block.

Sabine Recupero | idw
Weitere Informationen:
http://www.i-sh.org/hwt
http://www.informatik.uni-kiel.de/ifi/
http://www.funkwerk-it.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics