Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harte Strafen für bekiffte Autofahrer / Rechtliche Konsequenzen nicht unterschätzen

24.07.2007
Durchschnittlich jeder dritte 18- bis 24-Jährige ist schon unter Einfluss berauschender Mittel Auto gefahren. Dies zeigt eine aktuelle Studie der Universität Duisburg-Essen. Doch die rechtlichen Konsequenzen sind meist unbekannt.

"Junge Fahrer wissen zu wenig über rechtliche und finanzielle Konsequenzen von Fahrten unter Drogeneinfluss", so Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Ziel der Initiative gegen Drogen im Straßenverkehr "don't drug + drive" ist es daher, junge Menschen über die Folgen aufzuklären.

Drogen am Steuer können präzise ermittelt werden. Bei Verkehrskontrollen und Unfällen nutzt die Polizei Schnelltests, die auch geringe Drogenmengen in Schweiß, Speichel oder Urin nachweisen.

Bluttests im Krankenhaus oder auf der Polizeiwache sichern den Nachweis rechtlich ab. Dabei werden Zeitpunkt und Menge der konsumierten Drogen identifiziert. Einen Grenzwert gibt es nicht.

Schon der Nachweis geringer Konzentrationen kann zu hohen Geldstrafen und dem Entzug der Fahrerlaubnis führen.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Wer beim Fahren unter Drogeneinfluss ertappt wird, dem drohen nach §24 des Straßenverkehrsgesetzes Geldbußen von 250 bis 750 EUR, bis zu drei Monate Führerscheinentzug und vier Punkte im Flensburger Verkehrszentralregister. Wenn Anzeichen von Fahrunsicherheit vorliegen oder es unter Drogeneinfluss zu einem Verkehrsunfall kommt, macht sich der Fahrer zudem strafbar. Dann drohen Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren, Führerscheinentzug, hohe Geldstrafen und gegebenenfalls Schadensersatzforderungen. Hinzu kommen kostspielige medizinisch-psychologische Gutachten und Drogen-Screenings. Über rechtliche Folgen einer Drogenfahrt informiert die Internetseite www.dont-drug-and-drive.de .

Ziel der Unfallforschung der Versicherer ist es, junge Menschen über die Gefahren von Drogen am Steuer zu informieren und darüber hinaus zu motivieren, sich aktiv gegen Fahrten unter Drogeneinfluss einzusetzen. Deshalb ruft der Initiator zu einem Fotowettbewerb mit wöchentlichen Preisen auf, wie einer Reise nach Sardinien und Navigationsgeräten. Unter dem Motto "Zeig uns Deinen klaren Blick!" sollen Fotomotive eingesendet werden, die die eigene unvernebelte Sicht des Fotografen auf den Straßenverkehr unter Beweis stellt.

Klaus Brandenstein | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dont-drug-and-drive.de

Weitere Berichte zu: Drogeneinfluss Geldstrafe Straßenverkehr Unfallforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik