Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flughafen Guatemala erhält Gepäckförderanlage von Siemens

27.06.2007
Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) hat von der International Civil Aviation Organization (ICAO) – im Auftrag der Dirección General de Aeronáutica Civil (DGAC) von Guatemala – den Auftrag erhalten, eine automatische Gepäckförderanlage für den internationalen Flughafen La Aurora in Guatemala City zu liefern. Die schlüsselfertige Anlage enthält ein Gepäckdurchleuchtungssystem mit fünf Sicherheitsstufen. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund fünf Millionen Euro. Das Projekt soll spätestens Ende September 2007 abgeschlossen sein.

Der internationale Flughafen La Aurora liegt im Süden von Guatemala City und ist der einzige Flughafen im Land mit internationalen Flugverbindungen. Der Siemens-Auftrag ist Teil des Nueva-Aurora-Projektes, zu dem das Redesign, der Ausbau sowie die generelle Modernisierung von Infrastruktur und Dienstleistungen des Flughafens gehören.

Die Terminal-Flächenerweiterung wird von 26.000 m2 auf 47.000 m2 und die Zahl der Boarding Gates von 7 auf 18 erhöht. Die Umbauarbeiten sollen ohne Störung des Flughafenbetriebs ablaufen. Nach Beendigung der Ausbauarbeiten soll der Flughafen in die Kategorie I der amerikanischen Bundesluftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Agency) und der ICAO hochgestuft werden. Zum Ausbau des Flughafens gehört auch die Erweiterung der Gepäckförderlogistik.

Die Logistik für den Koffertransport einschließlich genereller Modernisierungen im Bereich Abflug, Ankunft und Transfer ist auf die voraussichtliche Flughafenkapazität bis zum Jahr 2025 ausgelegt. Dafür installiert Siemens eine Förderanlage mit einem Durchsatz von bis zu 2000 Gepäckstücken pro Stunde inklusive einer 100-prozentigen Gepäckdurchleuchtung.

Die neue Anlage von Siemens I&S beinhaltet einen Check-in-Bereich, Transportbänder, die Gepäckbereitstellung zur Verladung, Karusselle für ankommendes Gepäck sowie die Integration von Gepäckdurchleuchtungsstationen. Ein fünfstufiges Sicherheitssystem schließt eine Untersuchung auf Sprengstoff, rechnergestützte Tomographie, Beobachtungsplätze und die manuelle Überprüfung ein. Der Vertrag umfasst auch eine integrierte Softwarelösung zur Überwachung, Steuerung und Protokollierung aller Systemaktivitäten. Die Gesamtanlage erfüllt die Normen und Anforderungen der US-amerikanischen Sicherheitsbehörde Transportation Security Administration (TSA).

Neben Design-, Installations- und Projektkoordinierung sowie Inbetriebnahme und Schulung des Personals wird Siemens für sechs Monate nach Abnahme Unterstützung leisten und die Wartung des Systems zwei Jahre lang durchführen. Den Auftrag hat Siemens unter anderem auf Grund seiner umfassenden Erfahrungen in der Gepäcklogistik mit derartigen Projekten und seiner lokalen Präsenz erhalten. Dadurch sind schnelle Reaktionszeiten in Wartungsfällen sichergestellt.

Der Siemens-Bereich Industrial Solutions and Services (I&S) ist der System- und Lösungsintegrator für Anlagen der Industrie und Infrastruktur und weltweiter Dienstleister für das Anlagengeschäft von der Planung und der Errichtung über den Betrieb und den gesamten Lebenszyklus. I&S nutzt dafür eigene Produkte und Systeme sowie Verfahrenstechnologien, um Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in den Branchen Metallurgie, Wasseraufbereitung, Zellstoff und Papier, Öl und Gas, Schiffbau, Tagebau, Flughafenlogistik, Postautomatisierung, Straßenverkehrstechnik und industrielle Dienstleistungen zu steigern. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro nach U.S. GAAP beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.

Franz Friese | Siemens Industrial Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/airports
http://www.industry.siemens.de

Weitere Berichte zu: Gepäckförderanlage Guatemala I&S

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie