Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwünschter Effekt: Wie man Luftströme bei Flugzeugen und im Verkehr beeinflusst

26.06.2007
Sonderforschungsbereich 557 an der TU Berlin weiter gefördert

Wenn der Fahrtwind über dem Führerhaus des Sattelschleppers Wirbel bildet, vor dem dahinterliegenden Container hängen bleibt und damit die Fahrt bremst oder wenn ein Lenkmanöver des Piloten die auftreibende Luftströmung um die Tragflächen herum abreißt und das Flugzeug absackt, dann ist das ein Problem von Scherströmungen.

Diese zu analysieren, zu berechnen und zu beeinflussen haben sich rund 100 Strömungsmechaniker, Sensorexperten, Regelungstechniker und Mathematiker - Forscher der TU Berlin, des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, des Konrad-Zuse-Zentrums für Mathematik und anderer Institute - zur Aufgabe gemacht.

In bislang drei Förderphasen der Deutschen Forschungsgemeinschaft arbeiten sie bereits seit 1998 im Sonderforschungsbereich (Sfb) 557 "Beeinflussung komplexer turbulenter Scherströmungen" daran, Grundlagen zu erforschen, um die unerwünschten Effekte zu verhindern. In dieser Zeit haben sie auch international bereits Bahnbrechendes geleistet und sich eine einmalige Kompetenz erarbeitet, nicht zuletzt aufgrund ihrer internationalen Vernetzung. Das überzeugte die DFG-Gutachter nun, einer vierten und letzten Förderung von drei Jahren zuzustimmen.

Verfügbares Wissen durch Wirtschaftskooperationen

"Wir haben uns entschlossen", erklärt TU-Prof. Dr.-Ing. Rudibert King, Mess- und Regelungstechnikexperte und Sprecher des Sfb 557, "nicht das zukunftsträchtige Forschungsgebiet der Strömungsbeeinflussung durch die Betrachtung neuer Konfigurationen zu verbreitern. Vielmehr werden wir neue und angepasste Methoden und Konzepte an den bereits behandelten Leitkonfigurationen in Richtung praxisrelevanter Demonstratoren konsequent zum Abschluss bringen."

Und das Technologiewissen bleibt nicht im Elfenbeinturm: Durch die Kooperation mit Rolls Royce, wo an hoch belasteten Turbinenschaufeln geforscht wird sowie neuerdings mit Airbus (Hochauftriebskontrolle an Tagflügelmodellen moderner Verkehrsflugzeuge), ist über sogenannte Transferbereiche der rasche Wissenstransfer in die Wirtschaft ebenfalls gesichert.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Rudibert King, Technische Universität Berlin, Institut für Mechanische Verfahrenstechnik und Aufbereitung, Tel.: 030 / 314 - 2 41 00, E-Mail: Rudibert.King@tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download: www.tu-berlin.de/medieninformationen/

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Mathematik SFB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften