Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LKW-Überholverbot lohnt sich erst ab 2.000 Fahrzeugen pro Stunde

22.06.2007
RUB-Bauingenieurwesen feiert 500. Promotion

Auf dem Weg in ein neues Verkehrszeitalter

Wer in einen Stau gerät, verliert nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch Nerven. RUB-Forscher Dr. Jochen Harding ist es nun gelungen, den Verkehrsfluss auf Autobahnen so realistisch zu simulieren, dass man ihm genau auf die Schliche kommt. Sein Modell erlaubt eine kostengünstige Bewertung sämtlicher Szenarien (außer Unfällen) und lässt sich nutzen, um die Verkehrssituation mit gezielten Maßnahmen frühzeitig zu planen und zu testen. Lästige Staus könnten vielleicht bald der Vergangenheit angehören. Dr. Harding, der am 21.6. promoviert wurde, ist der 500. Doktorand der Fakultät für Bauingenieurwesen. Die erste Promotion im Januar 1969 befasste sich mit Spannungszuständen in Hohlzylindern.

Erfolg für die Fakultät für Bauingenieurwesen

Kontinuierlich mit der Entwicklung der Computertechnik hat die Fakultät für Bauingenieurwesen ihr Themenspektrum erweitert und mit neuen Anwendungsbereichen interdisziplinär ausgerichtet sowie ihre Auslandsbeziehungen gefestigt. Durchschnittlich werden pro Jahr 17 Promotionsverfahren an der Fakultät erfolgreich abgeschlossen. Harding, ihr 500. Jubiläumsdoktorand, profitierte von einem einsemestrigen Studienaufenthalt in Großbritannien und einer 18-monatigen Tätigkeit als Verkehrsingenieur in den USA.

Willkürliches Fahrverhalten

In seiner Dissertation entwickelt der frisch gebackene Dr. Harding ein Modell zur Simulation des Autobahnverkehrs, das nahezu alle Handlungsmöglichkeiten darstellen kann. Mit einem Ansatz aus der Wahrscheinlichkeitstheorie, der so genannten Fuzzy-Logik, gelingt es ihm sogar, unberechenbares und unverständliches Autofahrerverhalten zu simulieren; dieses ist oft ein Grund für eine Stauentwicklung. Das Computermodell gibt damit ein exaktes und realistisches Bild der Verkehrssituation wieder.

Unfälle werden nicht berücksichtigt

Unfälle erfasst Hardings Programm nicht. Es ist aber möglich, die Abstände zwischen den fahrenden Fahrzeugen und das Wechseln der Fahrstreifen nachzuvollziehen. Sogar Baustellen lassen sich einbauen, beispielsweise indem man eine Fahrspur sperrt. Das Modell kann Zufälligkeiten des täglichen Verkehrs simulieren. Vorhergehende Vergleichsmessungen im fließenden Verkehr stellen sicher, dass das Modell funktioniert. In der Praxis bewährt hat sich Hardings Programm bereits in einem Gutachten der Bochumer Fakultät zum LKW-Überholverbot für das NRW-Verkehrsministerium. Darin zeigt sich, dass sich ein solches Verbot nur ab einer Verkehrsstärke von 2.000 Fahrzeugen pro Stunde lohnt.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Jochen Harding, Lehrstuhl für Verkehrswesen (Prof. Dr.-Ing. Werner Brilon), Tel. 0234/32-27571, E-Mail: Jochen.Harding@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: LKW-Überholverbot Verkehrssituation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fahrerlos ans Ziel
25.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung