Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LKW-Überholverbot lohnt sich erst ab 2.000 Fahrzeugen pro Stunde

22.06.2007
RUB-Bauingenieurwesen feiert 500. Promotion

Auf dem Weg in ein neues Verkehrszeitalter

Wer in einen Stau gerät, verliert nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch Nerven. RUB-Forscher Dr. Jochen Harding ist es nun gelungen, den Verkehrsfluss auf Autobahnen so realistisch zu simulieren, dass man ihm genau auf die Schliche kommt. Sein Modell erlaubt eine kostengünstige Bewertung sämtlicher Szenarien (außer Unfällen) und lässt sich nutzen, um die Verkehrssituation mit gezielten Maßnahmen frühzeitig zu planen und zu testen. Lästige Staus könnten vielleicht bald der Vergangenheit angehören. Dr. Harding, der am 21.6. promoviert wurde, ist der 500. Doktorand der Fakultät für Bauingenieurwesen. Die erste Promotion im Januar 1969 befasste sich mit Spannungszuständen in Hohlzylindern.

Erfolg für die Fakultät für Bauingenieurwesen

Kontinuierlich mit der Entwicklung der Computertechnik hat die Fakultät für Bauingenieurwesen ihr Themenspektrum erweitert und mit neuen Anwendungsbereichen interdisziplinär ausgerichtet sowie ihre Auslandsbeziehungen gefestigt. Durchschnittlich werden pro Jahr 17 Promotionsverfahren an der Fakultät erfolgreich abgeschlossen. Harding, ihr 500. Jubiläumsdoktorand, profitierte von einem einsemestrigen Studienaufenthalt in Großbritannien und einer 18-monatigen Tätigkeit als Verkehrsingenieur in den USA.

Willkürliches Fahrverhalten

In seiner Dissertation entwickelt der frisch gebackene Dr. Harding ein Modell zur Simulation des Autobahnverkehrs, das nahezu alle Handlungsmöglichkeiten darstellen kann. Mit einem Ansatz aus der Wahrscheinlichkeitstheorie, der so genannten Fuzzy-Logik, gelingt es ihm sogar, unberechenbares und unverständliches Autofahrerverhalten zu simulieren; dieses ist oft ein Grund für eine Stauentwicklung. Das Computermodell gibt damit ein exaktes und realistisches Bild der Verkehrssituation wieder.

Unfälle werden nicht berücksichtigt

Unfälle erfasst Hardings Programm nicht. Es ist aber möglich, die Abstände zwischen den fahrenden Fahrzeugen und das Wechseln der Fahrstreifen nachzuvollziehen. Sogar Baustellen lassen sich einbauen, beispielsweise indem man eine Fahrspur sperrt. Das Modell kann Zufälligkeiten des täglichen Verkehrs simulieren. Vorhergehende Vergleichsmessungen im fließenden Verkehr stellen sicher, dass das Modell funktioniert. In der Praxis bewährt hat sich Hardings Programm bereits in einem Gutachten der Bochumer Fakultät zum LKW-Überholverbot für das NRW-Verkehrsministerium. Darin zeigt sich, dass sich ein solches Verbot nur ab einer Verkehrsstärke von 2.000 Fahrzeugen pro Stunde lohnt.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Jochen Harding, Lehrstuhl für Verkehrswesen (Prof. Dr.-Ing. Werner Brilon), Tel. 0234/32-27571, E-Mail: Jochen.Harding@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: LKW-Überholverbot Verkehrssituation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie