Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LKW-Überholverbot lohnt sich erst ab 2.000 Fahrzeugen pro Stunde

22.06.2007
RUB-Bauingenieurwesen feiert 500. Promotion

Auf dem Weg in ein neues Verkehrszeitalter

Wer in einen Stau gerät, verliert nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch Nerven. RUB-Forscher Dr. Jochen Harding ist es nun gelungen, den Verkehrsfluss auf Autobahnen so realistisch zu simulieren, dass man ihm genau auf die Schliche kommt. Sein Modell erlaubt eine kostengünstige Bewertung sämtlicher Szenarien (außer Unfällen) und lässt sich nutzen, um die Verkehrssituation mit gezielten Maßnahmen frühzeitig zu planen und zu testen. Lästige Staus könnten vielleicht bald der Vergangenheit angehören. Dr. Harding, der am 21.6. promoviert wurde, ist der 500. Doktorand der Fakultät für Bauingenieurwesen. Die erste Promotion im Januar 1969 befasste sich mit Spannungszuständen in Hohlzylindern.

Erfolg für die Fakultät für Bauingenieurwesen

Kontinuierlich mit der Entwicklung der Computertechnik hat die Fakultät für Bauingenieurwesen ihr Themenspektrum erweitert und mit neuen Anwendungsbereichen interdisziplinär ausgerichtet sowie ihre Auslandsbeziehungen gefestigt. Durchschnittlich werden pro Jahr 17 Promotionsverfahren an der Fakultät erfolgreich abgeschlossen. Harding, ihr 500. Jubiläumsdoktorand, profitierte von einem einsemestrigen Studienaufenthalt in Großbritannien und einer 18-monatigen Tätigkeit als Verkehrsingenieur in den USA.

Willkürliches Fahrverhalten

In seiner Dissertation entwickelt der frisch gebackene Dr. Harding ein Modell zur Simulation des Autobahnverkehrs, das nahezu alle Handlungsmöglichkeiten darstellen kann. Mit einem Ansatz aus der Wahrscheinlichkeitstheorie, der so genannten Fuzzy-Logik, gelingt es ihm sogar, unberechenbares und unverständliches Autofahrerverhalten zu simulieren; dieses ist oft ein Grund für eine Stauentwicklung. Das Computermodell gibt damit ein exaktes und realistisches Bild der Verkehrssituation wieder.

Unfälle werden nicht berücksichtigt

Unfälle erfasst Hardings Programm nicht. Es ist aber möglich, die Abstände zwischen den fahrenden Fahrzeugen und das Wechseln der Fahrstreifen nachzuvollziehen. Sogar Baustellen lassen sich einbauen, beispielsweise indem man eine Fahrspur sperrt. Das Modell kann Zufälligkeiten des täglichen Verkehrs simulieren. Vorhergehende Vergleichsmessungen im fließenden Verkehr stellen sicher, dass das Modell funktioniert. In der Praxis bewährt hat sich Hardings Programm bereits in einem Gutachten der Bochumer Fakultät zum LKW-Überholverbot für das NRW-Verkehrsministerium. Darin zeigt sich, dass sich ein solches Verbot nur ab einer Verkehrsstärke von 2.000 Fahrzeugen pro Stunde lohnt.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Jochen Harding, Lehrstuhl für Verkehrswesen (Prof. Dr.-Ing. Werner Brilon), Tel. 0234/32-27571, E-Mail: Jochen.Harding@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: LKW-Überholverbot Verkehrssituation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik