Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

transport logistic 2007: Mit zwei Mausklicks auf die Festplatte

14.06.2007
Siemens VDO präsentiert einfache Archivlösung für digitale Tachographendaten

Siemens VDO erleichtert Betreibern kleiner Flotten und Einzelfahrern den Umstieg auf den Digitalen Tachographen (DTCO). Damit sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen zur Speicherung der Tachographendaten nachkommen können, hat das Unternehmen speziell für diese Kunden mit TIS-Compact plus eine ebenso unkomplizierte wie preiswerte Archivlösung entwickelt, für die fast keine Informatik-Kenntnisse nötig sind. Fuhrparkbetreibern, die die Daten des DTCO für das Management ihrer Flotte nutzen möchten, bietet das Unternehmen auch weiterhin die beiden Programme TIS-Web und TIS-Office an. Nutzer der Einsteigerlösung TIS-Compact plus können jederzeit nachträglich aufrüsten und somit ins professionellere Datenmanagement einsteigen.

Mit dem Einzug des Digitalen Tachographen haben sich die Abläufe in Nutzfahrzeugflotten deutlich verändert. Genügte früher ein Nagel an der Wand oder eine große Schublade im Schreibtisch den gesetzlichen Vorgaben zur Archivierung der Diagrammscheiben, müssen heute die digitalen Daten des DTCO elektronisch gespeichert werden. Wie schon zu Zeiten des analogen Fahrtenschreibers bietet der Tachographen-Marktführer Siemens VDO für die Aufzeichnung von Fahrzeugdaten, Lenk- und Ruhezeiten dafür eine Reihe von intelligenten Analyseinstrumenten, mit denen alle Daten gespeichert, verwaltet und ausgewertet werden können. Nun erweitert das Unternehmen sein Programm um eine ebenso preisgünstige wie einfache Lösung für Einsteiger, die ohne besondere Informatikkenntnisse ihrer Verpflichtung nachkommen und die Daten sicher ablegen wollen. Für diese Kunden hat Siemens VDO das Programm TIS-Compact plus entwickelt, mit dem sich Tachographendaten ähnlich einfach wie die Fotos einer Digitalkamera speichern und visualisieren lassen.

TIS-Compact plus eignet sich für Flotten mit bis zu zehn Fahrzeugen. Das Programm enthält eine selbsterklärende Software, die mit wenigen Mausklicks auf dem Bürocomputer installiert wird, sowie den Siemens-VDO-Downloadkey. Dieser universelle Speicherstick wird einmal konfiguriert und dann in die entsprechende Schnittstelle des Digitalen Tachographen gesteckt. Dort liest er automatisch jeweils die Daten aus, die zuvor für die Archivierung bestimmt worden sind. Für einen individuell programmierbaren Zeitraum oder für die gesamte Zeit seit dem letzten Download lädt der Schlüssel dann selbständig alle Informationen aus dem Massenspeicher des Gerätes und auf Wunsch auch von der Fahrerkarte herunter. Wird der Downloadkey danach mit dem Rechner verbunden, werden die Daten automatisch in einem Monatskalender des TIS-Compact-Programms angezeigt. Ein weiterer Mausklick führt dann zur Archivierung, mit der jeder Fuhrunternehmer seine gesetzlichen Verpflichtungen bereits erfüllt hat.

Auf Tastendruck kann sich der Unternehmer die Lenk-, Arbeits- und Ruhezeiten der Mitarbeiter für jeden Arbeitstag anzeigen lassen und sie ausdrucken. Somit trägt er der Vorschrift, den Mitarbeitern die Daten zugänglich zu machen, Rechnung. Auf Wunsch generiert die Software auch ein Geschwindigkeitsprofil der letzten 24 Lenkstunden, mit dem der Fahrstil analysiert werden kann. Das System erinnert den Flottenmanager darüber hinaus daran, dass ein Download ansteht. Die Daten können auch zu anderen Office-Anwendungen übertragen werden und dann beispielsweise in Tabellenform dargestellt werden.

Wie alle Lösungen von Siemens VDO ist auch TIS-Compact plus in ein modulares Konzept eingebunden. Wer die Tachographendaten nicht nur archivieren, sondern auch tiefergehend analysieren möchte, kann das Programm deshalb jederzeit aufrüsten und TIS-Web oder TIS-Office nutzen. Dann werden nicht nur sämtliche Daten von analogen oder digitalen Tachographen auf einem Internetserver oder auf dem Rechner im Büro des Flottenmanagers gespeichert, sondern auch ausgewertet.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter: http://www.siemensvdo.de/contactus

transport logistic, 12. – 15. Juni 2007, München
Siemens VDO Messestand: Halle C4, Stand 313/420
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Jutta Monden | Siemens VDO
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: Archivierung DTCO Digital TIS-Compact Tachograph Tachographendaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie