Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

transport logistic 2007: Mit zwei Mausklicks auf die Festplatte

14.06.2007
Siemens VDO präsentiert einfache Archivlösung für digitale Tachographendaten

Siemens VDO erleichtert Betreibern kleiner Flotten und Einzelfahrern den Umstieg auf den Digitalen Tachographen (DTCO). Damit sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen zur Speicherung der Tachographendaten nachkommen können, hat das Unternehmen speziell für diese Kunden mit TIS-Compact plus eine ebenso unkomplizierte wie preiswerte Archivlösung entwickelt, für die fast keine Informatik-Kenntnisse nötig sind. Fuhrparkbetreibern, die die Daten des DTCO für das Management ihrer Flotte nutzen möchten, bietet das Unternehmen auch weiterhin die beiden Programme TIS-Web und TIS-Office an. Nutzer der Einsteigerlösung TIS-Compact plus können jederzeit nachträglich aufrüsten und somit ins professionellere Datenmanagement einsteigen.

Mit dem Einzug des Digitalen Tachographen haben sich die Abläufe in Nutzfahrzeugflotten deutlich verändert. Genügte früher ein Nagel an der Wand oder eine große Schublade im Schreibtisch den gesetzlichen Vorgaben zur Archivierung der Diagrammscheiben, müssen heute die digitalen Daten des DTCO elektronisch gespeichert werden. Wie schon zu Zeiten des analogen Fahrtenschreibers bietet der Tachographen-Marktführer Siemens VDO für die Aufzeichnung von Fahrzeugdaten, Lenk- und Ruhezeiten dafür eine Reihe von intelligenten Analyseinstrumenten, mit denen alle Daten gespeichert, verwaltet und ausgewertet werden können. Nun erweitert das Unternehmen sein Programm um eine ebenso preisgünstige wie einfache Lösung für Einsteiger, die ohne besondere Informatikkenntnisse ihrer Verpflichtung nachkommen und die Daten sicher ablegen wollen. Für diese Kunden hat Siemens VDO das Programm TIS-Compact plus entwickelt, mit dem sich Tachographendaten ähnlich einfach wie die Fotos einer Digitalkamera speichern und visualisieren lassen.

TIS-Compact plus eignet sich für Flotten mit bis zu zehn Fahrzeugen. Das Programm enthält eine selbsterklärende Software, die mit wenigen Mausklicks auf dem Bürocomputer installiert wird, sowie den Siemens-VDO-Downloadkey. Dieser universelle Speicherstick wird einmal konfiguriert und dann in die entsprechende Schnittstelle des Digitalen Tachographen gesteckt. Dort liest er automatisch jeweils die Daten aus, die zuvor für die Archivierung bestimmt worden sind. Für einen individuell programmierbaren Zeitraum oder für die gesamte Zeit seit dem letzten Download lädt der Schlüssel dann selbständig alle Informationen aus dem Massenspeicher des Gerätes und auf Wunsch auch von der Fahrerkarte herunter. Wird der Downloadkey danach mit dem Rechner verbunden, werden die Daten automatisch in einem Monatskalender des TIS-Compact-Programms angezeigt. Ein weiterer Mausklick führt dann zur Archivierung, mit der jeder Fuhrunternehmer seine gesetzlichen Verpflichtungen bereits erfüllt hat.

Auf Tastendruck kann sich der Unternehmer die Lenk-, Arbeits- und Ruhezeiten der Mitarbeiter für jeden Arbeitstag anzeigen lassen und sie ausdrucken. Somit trägt er der Vorschrift, den Mitarbeitern die Daten zugänglich zu machen, Rechnung. Auf Wunsch generiert die Software auch ein Geschwindigkeitsprofil der letzten 24 Lenkstunden, mit dem der Fahrstil analysiert werden kann. Das System erinnert den Flottenmanager darüber hinaus daran, dass ein Download ansteht. Die Daten können auch zu anderen Office-Anwendungen übertragen werden und dann beispielsweise in Tabellenform dargestellt werden.

Wie alle Lösungen von Siemens VDO ist auch TIS-Compact plus in ein modulares Konzept eingebunden. Wer die Tachographendaten nicht nur archivieren, sondern auch tiefergehend analysieren möchte, kann das Programm deshalb jederzeit aufrüsten und TIS-Web oder TIS-Office nutzen. Dann werden nicht nur sämtliche Daten von analogen oder digitalen Tachographen auf einem Internetserver oder auf dem Rechner im Büro des Flottenmanagers gespeichert, sondern auch ausgewertet.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter: http://www.siemensvdo.de/contactus

transport logistic, 12. – 15. Juni 2007, München
Siemens VDO Messestand: Halle C4, Stand 313/420
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Jutta Monden | Siemens VDO
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: Archivierung DTCO Digital TIS-Compact Tachograph Tachographendaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Augmented Reality in der Logistik: Packen mit der Datenbrille
02.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik

nachricht Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie
19.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics