Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

transport logistic 2007: Mit zwei Mausklicks auf die Festplatte

14.06.2007
Siemens VDO präsentiert einfache Archivlösung für digitale Tachographendaten

Siemens VDO erleichtert Betreibern kleiner Flotten und Einzelfahrern den Umstieg auf den Digitalen Tachographen (DTCO). Damit sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen zur Speicherung der Tachographendaten nachkommen können, hat das Unternehmen speziell für diese Kunden mit TIS-Compact plus eine ebenso unkomplizierte wie preiswerte Archivlösung entwickelt, für die fast keine Informatik-Kenntnisse nötig sind. Fuhrparkbetreibern, die die Daten des DTCO für das Management ihrer Flotte nutzen möchten, bietet das Unternehmen auch weiterhin die beiden Programme TIS-Web und TIS-Office an. Nutzer der Einsteigerlösung TIS-Compact plus können jederzeit nachträglich aufrüsten und somit ins professionellere Datenmanagement einsteigen.

Mit dem Einzug des Digitalen Tachographen haben sich die Abläufe in Nutzfahrzeugflotten deutlich verändert. Genügte früher ein Nagel an der Wand oder eine große Schublade im Schreibtisch den gesetzlichen Vorgaben zur Archivierung der Diagrammscheiben, müssen heute die digitalen Daten des DTCO elektronisch gespeichert werden. Wie schon zu Zeiten des analogen Fahrtenschreibers bietet der Tachographen-Marktführer Siemens VDO für die Aufzeichnung von Fahrzeugdaten, Lenk- und Ruhezeiten dafür eine Reihe von intelligenten Analyseinstrumenten, mit denen alle Daten gespeichert, verwaltet und ausgewertet werden können. Nun erweitert das Unternehmen sein Programm um eine ebenso preisgünstige wie einfache Lösung für Einsteiger, die ohne besondere Informatikkenntnisse ihrer Verpflichtung nachkommen und die Daten sicher ablegen wollen. Für diese Kunden hat Siemens VDO das Programm TIS-Compact plus entwickelt, mit dem sich Tachographendaten ähnlich einfach wie die Fotos einer Digitalkamera speichern und visualisieren lassen.

TIS-Compact plus eignet sich für Flotten mit bis zu zehn Fahrzeugen. Das Programm enthält eine selbsterklärende Software, die mit wenigen Mausklicks auf dem Bürocomputer installiert wird, sowie den Siemens-VDO-Downloadkey. Dieser universelle Speicherstick wird einmal konfiguriert und dann in die entsprechende Schnittstelle des Digitalen Tachographen gesteckt. Dort liest er automatisch jeweils die Daten aus, die zuvor für die Archivierung bestimmt worden sind. Für einen individuell programmierbaren Zeitraum oder für die gesamte Zeit seit dem letzten Download lädt der Schlüssel dann selbständig alle Informationen aus dem Massenspeicher des Gerätes und auf Wunsch auch von der Fahrerkarte herunter. Wird der Downloadkey danach mit dem Rechner verbunden, werden die Daten automatisch in einem Monatskalender des TIS-Compact-Programms angezeigt. Ein weiterer Mausklick führt dann zur Archivierung, mit der jeder Fuhrunternehmer seine gesetzlichen Verpflichtungen bereits erfüllt hat.

Auf Tastendruck kann sich der Unternehmer die Lenk-, Arbeits- und Ruhezeiten der Mitarbeiter für jeden Arbeitstag anzeigen lassen und sie ausdrucken. Somit trägt er der Vorschrift, den Mitarbeitern die Daten zugänglich zu machen, Rechnung. Auf Wunsch generiert die Software auch ein Geschwindigkeitsprofil der letzten 24 Lenkstunden, mit dem der Fahrstil analysiert werden kann. Das System erinnert den Flottenmanager darüber hinaus daran, dass ein Download ansteht. Die Daten können auch zu anderen Office-Anwendungen übertragen werden und dann beispielsweise in Tabellenform dargestellt werden.

Wie alle Lösungen von Siemens VDO ist auch TIS-Compact plus in ein modulares Konzept eingebunden. Wer die Tachographendaten nicht nur archivieren, sondern auch tiefergehend analysieren möchte, kann das Programm deshalb jederzeit aufrüsten und TIS-Web oder TIS-Office nutzen. Dann werden nicht nur sämtliche Daten von analogen oder digitalen Tachographen auf einem Internetserver oder auf dem Rechner im Büro des Flottenmanagers gespeichert, sondern auch ausgewertet.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter: http://www.siemensvdo.de/contactus

transport logistic, 12. – 15. Juni 2007, München
Siemens VDO Messestand: Halle C4, Stand 313/420
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Jutta Monden | Siemens VDO
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: Archivierung DTCO Digital TIS-Compact Tachograph Tachographendaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie