Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

transport logistic 2007: Mit zwei Mausklicks auf die Festplatte

14.06.2007
Siemens VDO präsentiert einfache Archivlösung für digitale Tachographendaten

Siemens VDO erleichtert Betreibern kleiner Flotten und Einzelfahrern den Umstieg auf den Digitalen Tachographen (DTCO). Damit sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen zur Speicherung der Tachographendaten nachkommen können, hat das Unternehmen speziell für diese Kunden mit TIS-Compact plus eine ebenso unkomplizierte wie preiswerte Archivlösung entwickelt, für die fast keine Informatik-Kenntnisse nötig sind. Fuhrparkbetreibern, die die Daten des DTCO für das Management ihrer Flotte nutzen möchten, bietet das Unternehmen auch weiterhin die beiden Programme TIS-Web und TIS-Office an. Nutzer der Einsteigerlösung TIS-Compact plus können jederzeit nachträglich aufrüsten und somit ins professionellere Datenmanagement einsteigen.

Mit dem Einzug des Digitalen Tachographen haben sich die Abläufe in Nutzfahrzeugflotten deutlich verändert. Genügte früher ein Nagel an der Wand oder eine große Schublade im Schreibtisch den gesetzlichen Vorgaben zur Archivierung der Diagrammscheiben, müssen heute die digitalen Daten des DTCO elektronisch gespeichert werden. Wie schon zu Zeiten des analogen Fahrtenschreibers bietet der Tachographen-Marktführer Siemens VDO für die Aufzeichnung von Fahrzeugdaten, Lenk- und Ruhezeiten dafür eine Reihe von intelligenten Analyseinstrumenten, mit denen alle Daten gespeichert, verwaltet und ausgewertet werden können. Nun erweitert das Unternehmen sein Programm um eine ebenso preisgünstige wie einfache Lösung für Einsteiger, die ohne besondere Informatikkenntnisse ihrer Verpflichtung nachkommen und die Daten sicher ablegen wollen. Für diese Kunden hat Siemens VDO das Programm TIS-Compact plus entwickelt, mit dem sich Tachographendaten ähnlich einfach wie die Fotos einer Digitalkamera speichern und visualisieren lassen.

TIS-Compact plus eignet sich für Flotten mit bis zu zehn Fahrzeugen. Das Programm enthält eine selbsterklärende Software, die mit wenigen Mausklicks auf dem Bürocomputer installiert wird, sowie den Siemens-VDO-Downloadkey. Dieser universelle Speicherstick wird einmal konfiguriert und dann in die entsprechende Schnittstelle des Digitalen Tachographen gesteckt. Dort liest er automatisch jeweils die Daten aus, die zuvor für die Archivierung bestimmt worden sind. Für einen individuell programmierbaren Zeitraum oder für die gesamte Zeit seit dem letzten Download lädt der Schlüssel dann selbständig alle Informationen aus dem Massenspeicher des Gerätes und auf Wunsch auch von der Fahrerkarte herunter. Wird der Downloadkey danach mit dem Rechner verbunden, werden die Daten automatisch in einem Monatskalender des TIS-Compact-Programms angezeigt. Ein weiterer Mausklick führt dann zur Archivierung, mit der jeder Fuhrunternehmer seine gesetzlichen Verpflichtungen bereits erfüllt hat.

Auf Tastendruck kann sich der Unternehmer die Lenk-, Arbeits- und Ruhezeiten der Mitarbeiter für jeden Arbeitstag anzeigen lassen und sie ausdrucken. Somit trägt er der Vorschrift, den Mitarbeitern die Daten zugänglich zu machen, Rechnung. Auf Wunsch generiert die Software auch ein Geschwindigkeitsprofil der letzten 24 Lenkstunden, mit dem der Fahrstil analysiert werden kann. Das System erinnert den Flottenmanager darüber hinaus daran, dass ein Download ansteht. Die Daten können auch zu anderen Office-Anwendungen übertragen werden und dann beispielsweise in Tabellenform dargestellt werden.

Wie alle Lösungen von Siemens VDO ist auch TIS-Compact plus in ein modulares Konzept eingebunden. Wer die Tachographendaten nicht nur archivieren, sondern auch tiefergehend analysieren möchte, kann das Programm deshalb jederzeit aufrüsten und TIS-Web oder TIS-Office nutzen. Dann werden nicht nur sämtliche Daten von analogen oder digitalen Tachographen auf einem Internetserver oder auf dem Rechner im Büro des Flottenmanagers gespeichert, sondern auch ausgewertet.

Weitere Informationen für Leser und Endkunden unter: http://www.siemensvdo.de/contactus

transport logistic, 12. – 15. Juni 2007, München
Siemens VDO Messestand: Halle C4, Stand 313/420
Die Siemens VDO Automotive AG (Regensburg) ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik und erwirtschaftet rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes in diesem Segment. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie bietet das Unternehmen Produkte und Lösungen, die Sicherheit, Fahrkomfort und Wirtschaftlichkeit erhöhen, die Leistung steigern und dabei Emissionen reduzieren sowie eine bessere Information des Fahrers im Auto und die Vernetzung mit der Außenwelt ermöglichen. Siemens VDO erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2006 (30.9.2006) einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro und ein Ergebnis von EUR 669 Mio. (nach US-GAAP), was einer EBIT-Marge von 6,7 Prozent entspricht.

Jutta Monden | Siemens VDO
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com
http://www.siemensvdo.de/contactus

Weitere Berichte zu: Archivierung DTCO Digital TIS-Compact Tachograph Tachographendaten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften