Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasendes Gepäck im Bauch des Drachen

13.06.2007
Siemens errichtet derzeit im neuen Terminal des Pekinger Flughafens eine der modernsten Gepäckbeförderungsanlagen der Welt. Sie kann pro Stunde mehr als 19.000 Gepäckstücke sortieren und transportieren. Herzstück ist eine Hochgeschwindigkeitsstrecke, auf der Koffer elf Meter pro Sekunde zurücklegen. Insgesamt benötigt die Anlage weniger als 25 Minuten, um ein Gepäckstück vom Check-in das am weitesten entfernt geparkte Flugzeug zu befördern. Das System geht im Frühjahr 2008 in Betrieb – rechtzeitig vor Beginn der Olympischen Spiele im August.

Mit dem neuen Terminal wird der Flughafen zu den größten der Welt gehören. 60 Millionen Passagiere, 1,8 Millionen Tonnen Fracht und insgesamt 500.000 Flugzeuge sollen pro Jahr bewegt werden. Ein Superlativ ist auch die Architektur. Sie ist einem Drachen aus der chinesischen Sage nachempfunden. Im Kopf befinden sich die Eingangshalle, insgesamt 330 Check-in-Schalter und das Inlandsterminal. Durch den Rumpf fahren die Passagiere mit einer Bahn zum internationalen Terminal in den hinteren Teil des Fabeltieres.


Für den Fluggast unsichtbar, aber für die Abwicklung von bis zu zwei Flugzeugen pro Minute unverzichtbar, ist die Gepäckbeförderungsanlage, die Siemens Industrial Solutions and Services (I&S) in den Katakomben installiert. Mit etwa 50 Kilometern Fördertechnik und einer Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde ist sie eine der größten und schnellsten der Welt. Durch einen 2,5 Kilometer langen Tunnel, der beide Terminals verbindet, rasen die Koffer buchstäblich unter den Füßen der Fluggäste dahin.

Damit die Gepäckstücke bei dem Tempo nicht vom Band fallen, verfrachtet sie das System nach dem Check-in auf kleine, mit RFID-Chips ausgestattete Kastenwagen. Bevor die Wagen das Gepäck durch die Anlage sicher zum richtigen Abflugterminal verfrachten, bekommen die Chips den Inhaber und Zielflughafen des Koffers im Bruchteil einer Sekunde per Funk einprogrammiert.

... mehr zu:
»Drache »Gepäck »Gepäckstück »Koffer »Terminal

Bereits vor der Inbetriebnahme hat Siemens die Software der Anlage ausgiebig getestet – an einer der komplexesten Beförderungsanlagen Deutschlands im Siemens Airport-Center in Fürth, dem Simulations-Flughafen des Unternehmens. So konnten die Experten die Ausfallrisiken des Systems schon im Vorfeld minimieren. Mit Erfolg: die erste Abnahme der Anlage durch den Auftraggeber, dem Beijing Capital International Airport, wird bereits im Juli dieses Jahres erfolgen. (IN 2007.06.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Drache Gepäck Gepäckstück Koffer Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie