Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Transport-Ballon verkauft: Einsatz auf Alaskas und Kanadas Eis-Straßen

18.03.2002


Die CargoLifter AG hat am 16. März den ersten Transport-Ballon CL 75 AirCrane verkauft: Das neuartige Transportmittel auf Basis der "Leichter-als-Luft"-Technologie wird voraussichtlich im Dezember 2002 an Heavy Lift Canada, Inc., geliefert und für den Transport von Ölförder-Einrichtungen auf den sogenannten "Ice Roads" (Eisstraßen) in Kanadas Arktik und in Alaska eingesetzt werden. Der Kaufvertrag umfasst zunächst ein Exemplar des im Durchmesser 61 Meter messenden Transport-Ballons; darüber hinaus hat sich Heavy Lift Canada die Option auf den Kauf weiterer 25 AirCranes zum Preis von jeweils 10 Millionen US Dollar gesichert. "Mit seinen Fähigkeiten erschließt der CL 75 AirCrane völlig neue Möglichkeiten für die Öl- und Erdgasförderung in diesen Regionen. Der Einsatz des Transport-Ballons verlängert die Förder-Saison erheblich", erklärt Karl Bangert, Mitglied des Vorstandes der CargoLifter AG. "CargoLifter hat diesen Markt bereits mehr als ein Jahr untersucht - ein enormes Marktpotenzial steht uns hier offen. Solche Projekte und Anwendungsgebiete sind grundsätzlich auch in vielen anderen vergleichbar unwegsamen Regionen der Welt mit dem AirCrane realisierbar."

Die CargoLifter AG wird sich zu 20 Prozent an dem Unternehmen Heavy Lift Canada, Inc., beteiligen, um auch am Betrieb der "Leichter-als-Luft"-Systeme zu partizipieren. Heavy Lift Canada wird den CL 75 AirCrane in erster Linie im Delta des Flusses Mackenzie im Norden Kanadas einsetzen. Die "Ice Roads" in dieser Region sind bisher nur wenige Monate im Jahr für Schwertransporte nutzbar: Beladene Schwertransport-LKWs dürfen die "Ice Roads" nur ab einer Eisdicke ab etwa 1,20 Meter befahren. Der AirCrane kann die Bohr- und Förder-Saison entscheidend verlängern: Da er mit angehängter Last in der Luft schwebend von speziellen Bodenfahrzeugen zum Zielort "geschleppt" wird, verringert sich die Bodenbelastung entscheidend. "Insbesondere in Zeiten der globalen Erwärmung ein großer Vorteil für die Nutzer des Systems: Statt an derzeit circa 90 Tagen können sie ihre Schwerlasten mit dem CL 75 AirCrane nun bedeutend länger transportieren - und können den Bau ihrer Förderanlagen an ihrem aktuellen Bedarf, weniger an den äußeren Umständen ausrichten", so John Angus, CEO von Heavy Lift Canada, Inc.

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Als zweite Produktlinie des Logistik-Unternehmens soll der Transport-Ballon CL 75 AirCrane mit 61 Meter Durchmesser bereits vor Fertigstellung des CL 160 Lasten von bis zu 75 Tonnen Gewicht transportieren. Um eine marktnahe Entwicklung der "Leichter-als-Luft"-Transportmittel zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.

Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit 502 Mitarbeiter, rund 284 davon in der Luftschiff-Entwicklung der CargoLifter Development GmbH am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, den seit der Eröffnung im Frühjahr 2000 bereits über 300.000 zahlende Gäste besucht haben.

Silke Rösser | ots

Weitere Berichte zu: AirCrane Transport-Ballon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie