Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steria Mummert Consulting stellt neues Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte des Bundes und der Länder vor

12.06.2007
Der Verwaltungsaufwand zur Genehmigung von Schwerlasttransporten ist enorm: Mehr als 350.000 Anhörungsfälle pro Jahr sorgen in der öffentlichen Verwaltung für Stau. Lange Bearbeitungszeiten bei etwa 2.500 Verfahrensbeteiligten sind die Folge.

Durch den verschärften europäischen Wettbewerb und die anziehende Konjunktur muss sich der Wirtschaftsstandort Deutschland auf die hohen Anforderungen einstellen. Unter Federführung des Landes Hessens - stellvertretend für alle Bundesländer - und der Projektleitung durch das Hessische Landesamtes für Straßen- und Verkehrswesen hat Steria Mummert Consulting das Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte (VEMAGS) entwickelt. Ab dem 7. August 2007 startet der Betrieb. Technischer Betreiber ist ebenfalls Steria Mummert Consulting.

Die Zeit drängt: Die Beförderungsmenge deutscher Lastkraftfahrzeuge und der damit verbundene Verwaltungsaufwand steigt jährlich an. Bereits im vergangenen Jahr hat sich das Transportaufkommen um 4,7 Prozent erhöht und beläuft sich inzwischen auf 130 Millionen Tonnen. Durch dieses erhebliche Wachstum nehmen auch die hiesigen Großraum- und Schwerlasttransporte weiter zu, in den ersten 4 Monaten dieses Jahres war eine Steigerung von bis zu 40 % zu verzeichnen. Knapp 80 Prozent der Streckenführungen laufen dabei über die Grenzen verschiedener Bundesländer. Einziges Manko: Das Genehmigungsverfahren ist kompliziert und bedarf eines hohen Behörden- und Verwaltungsaufwands. Speditionen, Kran- und Bauunternehmen müssen ihre Transportpläne per Fax bei den Verkehrsbehörden anmelden. Diese prüfen gemeinsam mit den zuständigen Stellen, z.B. den Tiefbauämtern, der Polizei oder der Deutschen Bahn die Durchführbarkeit. Erst nach der Zustimmung aller Behörden kann der Bescheid für den Antragsteller erteilt werden. Durch den hohen Bürokratieaufwand kommt es gerade bei kurzfristig angesetzten Transporten zu einem enormen Zeitverzug.

Der Einsatz des IT-Projekts VEMAGS hat nicht nur die Vereinfachung des Bearbeitungsprozesses, sondern auch die Beschleunigung des Verfahrens zur Folge. Transportunternehmen können künftig ihre Anträge in eine Internetplattform eingeben. Ein integriertes Routing-System ermittelt die zuständigen Behörden, die dann zur Stellungnahme aufgefordert werden. Nach eingängiger Prüfung auf Vollständigkeit und Durchführbarkeit des Transports stellt die Genehmigungsstelle den Bescheid aus. Der aktuelle Bearbeitungsstatus ist derweil von den Antragstellern jederzeit online einsehbar. Der Sicherheitsstatus bleibt trotzdem gewährleistet. Die geltenden Datenschutzgesetze bleiben gewahrt.

... mehr zu:
»VEMAGS »Verfahrensmanagement

VEMAGS gilt als beispielgebend für eine vollständige online durchführbare Servicedienstleistung durch die öffentliche Hand. Steria Mummert Consulting wird erster Betreiber einer bundesweit eingesetzten Deutschland-Online-Anwendung sein. Die Software VEMAGS bildet den Kern des IT-Projekts und wird durch das Kartographieprogramm MapInfo und der E-Government-Lösung Governikus ergänzt. Fax- und eMail-Funktionen sowie Datenbanken und systemnahe Dienste unterstützen den Betrieb von VEMAGS. Außerdem verfügt das IT-Projekt über hochperfomante Netzwerke, ausreichende Internetanbindungen und hohe Standards in den eingesetzten Sicherheitskomponenten. VEMAGS entspricht mit seinem Hardwaresystem nicht nur dem aktuellen Stand der Technik, sondern ist auch je nach Benutzeranzahl und -anforderungen ausbaufähig. Im täglichen Betrieb arbeitet Steria Mummert Consulting mit ITIL-Prozessen. Diese definieren einzuhaltende Standards zu Berichtsinhalten und –wegen. Ein Service Manager koordiniert alle weiteren Schritte und fungiert als Schnittstelle zum Betriebspersonal, das sich aus IT-Mitarbeitern zusammensetzt. Ein unabhängiges Qualitätsmanagement überwacht und dokumentiert die Einhaltung der gesetzten Regeln.

Hintergrundinformationen

VEMAGS gehört zu den wichtigsten E-Government-Projekten Deutschlands. Das Projekt ist eines der 25 wichtigsten Maßnahmen von Deutschland-Online, der nationalen eGovernment-Strategie von Bund, Ländern und Kommunen. An VEMAGS sind alle Bundesländer, der Bund, die kommunalen Verbände und die Bundeswehr beteiligt. Als eines der größten Projekte im Verkehrswesen ist VEMAGS die Basis des bundeseinheitlichen Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte. Das Projekt gilt als Musterbeispiel für eine effiziente Verwaltung und wurde mit dem eGovernment-Preis für Bund, Länder und Kommunen ausgezeichnet.

Besucher der transport logistic 2007 auf dem Messegelände in München finden Steria Mummert Consulting in der Halle A5, Stand 130.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: VEMAGS Verfahrensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb
19.10.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel

nachricht Wie E-Autos effizient genutzt werden
16.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise