Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steria Mummert Consulting stellt neues Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte des Bundes und der Länder vor

12.06.2007
Der Verwaltungsaufwand zur Genehmigung von Schwerlasttransporten ist enorm: Mehr als 350.000 Anhörungsfälle pro Jahr sorgen in der öffentlichen Verwaltung für Stau. Lange Bearbeitungszeiten bei etwa 2.500 Verfahrensbeteiligten sind die Folge.

Durch den verschärften europäischen Wettbewerb und die anziehende Konjunktur muss sich der Wirtschaftsstandort Deutschland auf die hohen Anforderungen einstellen. Unter Federführung des Landes Hessens - stellvertretend für alle Bundesländer - und der Projektleitung durch das Hessische Landesamtes für Straßen- und Verkehrswesen hat Steria Mummert Consulting das Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte (VEMAGS) entwickelt. Ab dem 7. August 2007 startet der Betrieb. Technischer Betreiber ist ebenfalls Steria Mummert Consulting.

Die Zeit drängt: Die Beförderungsmenge deutscher Lastkraftfahrzeuge und der damit verbundene Verwaltungsaufwand steigt jährlich an. Bereits im vergangenen Jahr hat sich das Transportaufkommen um 4,7 Prozent erhöht und beläuft sich inzwischen auf 130 Millionen Tonnen. Durch dieses erhebliche Wachstum nehmen auch die hiesigen Großraum- und Schwerlasttransporte weiter zu, in den ersten 4 Monaten dieses Jahres war eine Steigerung von bis zu 40 % zu verzeichnen. Knapp 80 Prozent der Streckenführungen laufen dabei über die Grenzen verschiedener Bundesländer. Einziges Manko: Das Genehmigungsverfahren ist kompliziert und bedarf eines hohen Behörden- und Verwaltungsaufwands. Speditionen, Kran- und Bauunternehmen müssen ihre Transportpläne per Fax bei den Verkehrsbehörden anmelden. Diese prüfen gemeinsam mit den zuständigen Stellen, z.B. den Tiefbauämtern, der Polizei oder der Deutschen Bahn die Durchführbarkeit. Erst nach der Zustimmung aller Behörden kann der Bescheid für den Antragsteller erteilt werden. Durch den hohen Bürokratieaufwand kommt es gerade bei kurzfristig angesetzten Transporten zu einem enormen Zeitverzug.

Der Einsatz des IT-Projekts VEMAGS hat nicht nur die Vereinfachung des Bearbeitungsprozesses, sondern auch die Beschleunigung des Verfahrens zur Folge. Transportunternehmen können künftig ihre Anträge in eine Internetplattform eingeben. Ein integriertes Routing-System ermittelt die zuständigen Behörden, die dann zur Stellungnahme aufgefordert werden. Nach eingängiger Prüfung auf Vollständigkeit und Durchführbarkeit des Transports stellt die Genehmigungsstelle den Bescheid aus. Der aktuelle Bearbeitungsstatus ist derweil von den Antragstellern jederzeit online einsehbar. Der Sicherheitsstatus bleibt trotzdem gewährleistet. Die geltenden Datenschutzgesetze bleiben gewahrt.

... mehr zu:
»VEMAGS »Verfahrensmanagement

VEMAGS gilt als beispielgebend für eine vollständige online durchführbare Servicedienstleistung durch die öffentliche Hand. Steria Mummert Consulting wird erster Betreiber einer bundesweit eingesetzten Deutschland-Online-Anwendung sein. Die Software VEMAGS bildet den Kern des IT-Projekts und wird durch das Kartographieprogramm MapInfo und der E-Government-Lösung Governikus ergänzt. Fax- und eMail-Funktionen sowie Datenbanken und systemnahe Dienste unterstützen den Betrieb von VEMAGS. Außerdem verfügt das IT-Projekt über hochperfomante Netzwerke, ausreichende Internetanbindungen und hohe Standards in den eingesetzten Sicherheitskomponenten. VEMAGS entspricht mit seinem Hardwaresystem nicht nur dem aktuellen Stand der Technik, sondern ist auch je nach Benutzeranzahl und -anforderungen ausbaufähig. Im täglichen Betrieb arbeitet Steria Mummert Consulting mit ITIL-Prozessen. Diese definieren einzuhaltende Standards zu Berichtsinhalten und –wegen. Ein Service Manager koordiniert alle weiteren Schritte und fungiert als Schnittstelle zum Betriebspersonal, das sich aus IT-Mitarbeitern zusammensetzt. Ein unabhängiges Qualitätsmanagement überwacht und dokumentiert die Einhaltung der gesetzten Regeln.

Hintergrundinformationen

VEMAGS gehört zu den wichtigsten E-Government-Projekten Deutschlands. Das Projekt ist eines der 25 wichtigsten Maßnahmen von Deutschland-Online, der nationalen eGovernment-Strategie von Bund, Ländern und Kommunen. An VEMAGS sind alle Bundesländer, der Bund, die kommunalen Verbände und die Bundeswehr beteiligt. Als eines der größten Projekte im Verkehrswesen ist VEMAGS die Basis des bundeseinheitlichen Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte. Das Projekt gilt als Musterbeispiel für eine effiziente Verwaltung und wurde mit dem eGovernment-Preis für Bund, Länder und Kommunen ausgezeichnet.

Besucher der transport logistic 2007 auf dem Messegelände in München finden Steria Mummert Consulting in der Halle A5, Stand 130.

Joerg Forthmann | Steria Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: VEMAGS Verfahrensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie